Verbandsliga Württemberg 30. Spieltag TSV Berg - VfB Neckarrems Fußball 2:4 (1:2)

Mit einem 4:2-Auswärtssieg beim TSV Berg beendet der VfB die Negativserie der letzten Wochen und besiegelt gleichzeitig den Abstieg der Gastgeber in die Landesliga.

Auch am letzten Spieltag einer kräftezehrenden Saison bewies die Mannschaft von Trainer Markus Koch nochmals eindringlich ihre tolle Moral und belohnte sich für einen engagierten Auftritt. Von Anfang an machte der TSV Berg das Spiel und setzte die Gäste mächtig unter Druck. Allein der mangelnden Chancenverwertung durch die TSV-Spieler war es zu verdanken, dass der VfB nicht schon frühzeitig unter die Räder kam. In der 15. Minute war es dann dennoch soweit, als Torjäger Broniszewski, nach einem Ballverlust der Neckarremser in der eigenen Spielhälfte, den Ball eroberte, alleine auf das Tor zulief und den Ball flach, unhaltbar für Luis Rodrigues, einschoss.

Berg hatte weiterhin die besseren Chancen, brachte mit ihren agilen Stürmern die Gästeabwehr mehrfach in Bedrängnis, vergab jedoch beste Einschussmöglichkeiten. Als es nur noch eine Frage der Zeit schien bis der zweite Treffer für die Gastgeber fallen würde, klingelte es plötzlich auf der Gegenseite im Tor von Willibald. Nach einem Eckball von der rechten Seite stocherte Daniel Stölzel den Ball Richtung Tor, das Spielgerät wurde von zwei Spielern noch abgefälscht und kullerte zum 1:1 ins Tor. Die Mannschaft von Spielertrainer Rainbow spielte in der Folgezeit weiter nach vorne, konnte, trotz bester Möglichkeiten, Luis Rodrigues im Remser Tor bis zur Halbzeitpause jedoch nicht mehr bezwingen. In der Nachspielzeit der 1. Halbzeit kam es dann für die Einheimischen noch dicker: Nach einem von Eugenio Del Genio von der rechten Seite in Richtung Strafraum getretenen Freistoß verpasste die gesamte Abwehr den Ball und Daniel Stölzel hatte keine Mühe, den Ball zum bis hierhin schmeichelhaften 1:2 über die Torlinie zu befördern.

Die erste Chance nach der Halbzeitpause bot sich dann den Gästen, als Luigi Ancona von links in den Strafraum flankte, der Kopfball von Gabi Fota jedoch  lediglich am Außennetz landete. Beide Mannschaften gaben, trotz der hochsommerlichen Temperaturen, weiterhin alles, wobei sich bei den Gastgebern, ob des Spielstands, mehr und mehr Nervosität breit machte. Da der direkte Konkurrent im Abstiegskampf FC Wangen zu diesem Zeitpunkt in seinem Auswärtsspiel in Laupheim bereits in Front lag, musste ebenfalls ein Sieg her, um dem drohenden Abstieg in die Landesliga zu entgehen. Der Druck lastete auf den Gastgebern und wurde immer größer, was für die Chancenverwertung offensichtlich nicht förderlich war. Berg war zwar optisch überlegen, fand jedoch im überragenden Torwart Luis Rodrigues und dessen umsichtiger Abwehr ein ums andere Mal seinen Meister. Noch einmal Morgenluft schnupperte der TSV dann in der 78. Spielminute. Der zuvor eingewechselte Kalteis legte den Ball auf Strafraumhöhe quer und der mitgelaufene Bentele jagte den Ball zum vielumjubelten 2:2-Ausgleich, Marke Tor des Monats, in den rechten oberen Torwinkel, unhaltbar für Rodrigues. Während der TSV Berg mit dem Mute der Verzweiflung weiter unaufhaltsam nach vorne marschierte, behielt der VfB auch in dieser entscheidenden Phase des Spiels die Nerven. Da die Gastgeber zum Ende des Spiels hin dem vorlegten Tempo mehr und mehr Tribut zollen mussten und die Kräfte schwanden, bekamen die Gäste vermehrt Platz für ihre Konter, die sie dann auch nutzten. Nach einem Gegenangriff zog Lars Ruckh aus der Distanz ab, Torhüter Willibald konnte den Ball zunächst noch parieren, den Abpraller verwertete Eugenio Del Genio mit dem Kopf und der VfB lag plötzlich wieder mit 3:2 in Führung (84.). Den Schlussstrich setzte dann Visar Pllana nach einem Konter über die rechte Seite, wo sich Schauki Djelassi energisch durchsetzte und mustergültig den innen mitgelaufenen Visar Pllana bediente (86.). Frustration machte sich bei den Spielern des TSV breit und gipfelte in der 88. Spielminute noch in der völlig unnötigen roten Karte für Andreas Frick wegen eines groben Foulspiels an Schauki Djelassi. Mit dem Sieg des VfB Neckarrems besiegelte er gleichzeitig den bitteren Abstieg des TSV Berg in die Landesliga.

VfB-Trainer Markus Koch konnte seinen aufopferungsvoll kämpfenden Spielern ein ordentliches Spiel bescheinigen und sah einen glücklichen Sieg seiner Mannschaft, nicht zuletzt wegen einer überragenden Leistung seines Torhüters Luis Rodrigues, der die gegnerischen Stürmer gar reihenweise zur Verzweiflung brachte. Sein Mitgefühl galt nach dem Spiel den Spielern und Verantwortlichen des TSV Berg, die die vorhandene Chance auf den Klassenerhalt auf Grund des enormen Drucks nicht für sich nutzen konnten.

Für den VfB Neckarrems-Fußball endete die Saison 2016/17 nach zuletzt vier Niederlagen mit einem versöhnlichen Auswärtssieg. Die in den letzten Wochen von Personalsorgen geplagten Neckarremser können damit auf eine äußerst erfolgreiche Saison zurückblicken, wenn auch das selbst gestecktes Ziel, die 50-Punkte-Marke zu knacken, mit 49 Punkten denkbar knapp verfehlt wurde. Grund hierfür waren zuletzt die Niederlagen in den Spielen gegen die Spitzenmannschaften aus Freiberg, Ilshofen und Backnang, wo man auch auf Grund der eher dünnen Personaldecke und des damit einhergehenden spürbaren Kräfteverschleißes in den letzten Wochen, obwohl man stets auf Augenhöhe agierte, wichtige Punkte abgeben musste. Dass zum Ende der Runde hin die Erfolge teilweise ausblieben, kann den positiven Gesamteindruck und die tolle Leistung der Mannschaft und der Verantwortlichen in der Saison 2016/17, die seit heute bereits wieder der Vergangenheit angehört, nicht trüben.

Wir wünschen den Spielern, den Trainern, Betreuern und nicht zuletzt den treuen Fans, die den VfB während der gesamten Saison wie immer vorbildlich begleitet und unterstützt haben, eine schöne Urlaubszeit und erholsame Tage!

Tore: 1:0 Broniszewski (15.), 1:1 Eigentor (34), 1:2 Stölzel (45.), 2:2 Bentele (78), 2:3 Del Genio (84), 2:4 Pllana (86.)

Besondere Vorkommnisse: Rot für Andreas Frick, TSV Berg, (88./grobes Foulspiel)

Zuschauer: 250

Schiedsrichter: Yannick Eberhardt (FV Burgberg)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Daniel Stölzel, Gabriel Fota, Maximilian Graf (64. Schauki Djelassi), Visar Pllana, Lars Ruckh, Luigi Ancona (C), Marcel Friz, Sven Franzen, Eugenio Del Genio (87. Muzaffer Üzümcü), Patrick Tichy. Weitere Auswechselspieler: Hiroaki Kawama (TW), Ron Zäch

Verbandsliga Württemberg 29. Spieltag VfB Neckarrems Fußball – TSG Backnang 2:3 (1:2)

Der VfB kann Negativserie nicht stoppen und verliert auch das Derby gegen die TSG Backnang mit 2:3.

Im, nicht nur an den herrschenden hochsommerlichen Temperaturen gemessen, heißen Lokalderby behielt der Favorit aus Backnang, in dessen Reihen vier Ehemalige des VfB Neckarrems standen, die Oberhand und konnte sich endgültig über das Erreichen des angestrebten Relegationsplatzes freuen. Das Spiel begann für den VfB mit einem verheißungsvollen Auftakt nach Maß, als Asilhan Yildiz mit einem Kunstschuss seine Mannschaft bereits in der 8. Spielminute in Führung brachte. Mit dem Rücken zum gegnerischen Tor stehend, zog er den Ball über den eigenen Kopf hinweg in Richtung des Tores, wo Torwart Quattlender den Ball nur noch mit den Fingerspitzen an den Innenpfosten lenken konnte. Von dort trudelte der Ball ins Tor. Die Gäste antworteten wütend und forcierten ihre Angriffsbemühungen, welche bereits in der 18. Spielminute von Erfolg gekrönt wurden, als Fichter auf der rechten nicht zu stoppen war und seine mustergültige Flanke Schmid erreichte, der per Direktabnahme den Ball durch die Beine von Luis Rodrigues ins Tor schoss. Nach demselben Strickmuster ging die TSG dann auch in Führung, als die erneute Flanke des bärenstarken Fichter wiederum den Weg zu Schmid fand, der, von der einheimischen Abwehr völlig alleine gelassenen, keine Mühe hatte, den Ball per Kopf im Tor unterzubringen (33.). Da beide Mannschaften bis zur Halbzeitpause weitere Torgelegenheiten nicht nutzen konnten, blieb es bei der knappen 2:1-Führung für die Gäste. Die Remser hatten sich in der Halbzeitpause vorgenommen, sich nicht in ihr Schicksal zu fügen und versuchten zum raschen Ausgleich zu kommen. Dieses Vorhaben fand in der 57. Spielminute ihr jähes Ende. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld, versuchte Lars Ruckh seinen Fehler wieder gutzumachen, verfolgte Marinic bis in den eigenen Strafraum, konnte den cleveren Torjäger der Gäste jedoch nur regelwidrig stoppen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Fichter gewohnt sicher und brachte seine Mannschaft mit 3:1 in Front (58.). Trotz der brütenden Hitze und des aufkommenden Kräfteverschleißes, gab sich die Mannschaft des VfB Neckarrems nicht geschlagen und versuchte alles um der drohenden Niederlage doch noch zu entgehen. Mehr als der Anschlusstreffer durch Tahir Bahadir in der 75. Spielminute sprang dabei jedoch nicht mehr heraus. Die nach eigener Aussage ihres Trainers Markus Koch „auf dem Zahnfleisch daherkommende“ Mannschaft konnte sich für einen aufopferungsvollen Kampf schlussendlich nicht belohnen und musste damit die vierte Niederlage in Folge hinnehmen. Wir gratulieren der Mannschaft der TSG Backnang und ihrem Trainer Markus Lang zum Erreichen der Relegation zur Oberliga!

Im Rahmen der Pressekonferenz nach dem Spiel wurden die, teils langjährigen, Spieler des VfB Neckarrems-Fußball Daniel Stölzel (1. FC Normannia Gmünd), Asilhan Yildiz (unbekannt), Marcel Friz (TSG Backnang), Hiroaki Kawama (TV Echterdingen) und Muzaffer Üzümcü (unbekannt) durch die Mitglieder des Vorstands Arne Läubin und Peter Stumm verabschiedet.

Wir wünschen den Spielern für ihre neuen sportlichen Herausforderungen auch an dieser Stelle alles Gute!

Tore: 1:0 Asilhan Yildiz (8), 1:1 Marvin Schmid (18.), 1:2 Marvin Schmid (33.), 1:3 Stephan Fichter (58. FE), 2:3 Tahir Bahadir (75).

Zuschauer: 220

Schiedsrichter: Manuel Hellwig (SV Böblingen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Daniel Stölzel, Gabriel Fota, Tahir Bahadir (84. Visar Pllana), Lars Ruckh (66. Maximilian Graf), Luigi Ancona (C), Marcel Friz, Sven Franzen, Eugenio Del Genio, Patrick Tichy, Asilhan Yildiz. Weiterer Auswechselspieler: Hiroaki Kawama (TW), Muzaffer Üzümcü.

Verbandsliga Württemberg 28. Spieltag TSV Ilshofen  - VfB Neckarrems Fußball 4:0 (2:0)

Der VfB Neckarrems-Fußball setzt seine Negativserie mit der deutlichen 0:4-Niederlage beim TSV Ilshofen fort und ist nunmehr seit drei Spielen sieglos.

Hatte der VfB im Spiel gegen den Meister SGV Freiberg (1:2) noch auf Augenhöhe agiert, mussten die wenigen mitgereisten Fans, wie bereits nach der Niederlage gegen den FC 07 Albstadt in der Vorwoche, auch im heutigen Spiel beim TSV Ilshofen mit ansehen, dass bei der Mannschaft von Trainer Markus Koch zum Ende der Saison hin ein deutlicher Kräfteverschleiß spürbar ist und man gegen engagierte Gegner, bei denen es entweder um den Abstieg oder um das Erreichen der Relegation zur Oberliga geht,  derzeit nicht bestehen kann.

Zu Beginn des Spiels konnte sich zunächst keine der beiden Mannschaften Vorteile erarbeiten. Es wurde munter darauf  losgespielt und Neckarrems hatte die erste Torchance. Besser machten es dann die Hausherren in der 15. Spielminute, als Schmelzle einen Freistoß aus gut 20 Metern gekonnt in den Winkel des Remser Tores zirkelte. Danach verstärkte der TSV seine Angriffsbemühungen und hatte über seine agilen Außenspieler mehrere gute Torchancen. Nach einem Eckball von der linken Seite konnte Torhüter Luis Rodrigues den Ball nicht festhalten und Wenzel hatte keine Mühe den Abpraller zur 2:0-Führung im Netz zu versenken (24.). Drei Minuten später hatte Luigi Ancona die Chance zum Anschlusstreffer, verzog jedoch den Ball. Der VfB Neckarrems fand danach keine Mittel gegen die laufstarken Gastgeber und war mit seinem Latein spätestens in der Nähe des gegnerischen Strafraumes zu Ende. Fast mit dem Halbzeitpfiff hatte Ilshofen nochmals die Chance das Spiel frühzeitig zu entscheiden, als Patrick Tichy noch einmal in höchster Not retten musste. So blieb es bis zur Halbzeitpause bei der verdienten Führung für den TSV.

Der TSV Ilshofen startet furios in die 2. Spielhälfte und der VfB hatte in der 46. Spielminute riesiges Glück, als der überragende Schmelze am linken Flügel wieder einmal nicht zu stoppen war, in den Strafraum eindrang, den Ball jedoch an den Pfosten schoss. Zwar bemühten sich die Remser weiterhin, zu viele Abspielfehler und Lücken zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen führten jedoch im weiteren Verlauf dazu, dass der TSV Ilshofen das Spiel mehr und mehr dominierte. Spätestens mit dem 3:0 durch Demir in der 64. Spielminute war dann auch die letzte Hoffnung für den VfB dahin. Zum Ende des Spiels hin häuften sich die Torchancen für die Gastgeber und der VfB hatte noch mehrfach das Glück auf seiner Seite, musste jedoch in der 88. Spielminute nach einem mustergültigen Konter des TSV auch noch das 0:4 durch Lienert hinnehmen. Damit war der erste Sieg des TSV Ilshofen gegen den VfB Neckarrems überhaupt unter Dach und Fach.       

Tore: 1:0 Schmelzle (15), 2:0 Wenzel (24.), 3:0 Demir (64.), 4:0 Lienert (88.)

Zuschauer: 200

Schiedsrichter: Simon Hofmann (TV Echterdingen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C) (75. Maximilan Graf), Daniel Stölzel (68. Gabriel Fota), Tahir Bahadir, Lars Ruckh, Luigi Ancona, Marcel Friz, Schauki Djelassi (81. Muzaffer Üzümcü, Eugenio Del Genio, Patrick Tichy, Asilhan Yildiz. Weiterer Auswechselspieler: Hiroaki Kawama (TW).

VfB erleidet herbe Niederlage nach enttäuschender Leistung

Einen gebrauchten Tag erwischte der VfB Neckarrems-Fußball und verlor gegen den Abstiegskandidaten FC 07 Albstadt verdient mit 1:3.

Nach einer ersten Spielhälfte, die man nach Belieben dominierte, verlor der VfB im zweiten Spielabschnitt unerklärlicherweise völlig seine spielerische Linie und hatte, je länger das Spiel dauerte, der Kampfkraft und dem Einsatzwillen der abstiegsbedrohten Gäste nichts mehr entgegenzusetzen.

Von Anfang an versuchte der VfB den Gästen sein Spiel aufzuzwingen, was zunächst auch gelang. Der VfB kam dabei zu mehreren vielversprechenden Torgelegenheiten, ohne gegen die tiefgestaffelte Abwehr der Gäste zu entscheidenden Torabschlüssen zu kommen. Wobei nach dem 1:0 durch Luigi Ancona in der 44. Minute noch alles so aussah, als könne der VfB nach der unglücklichen Niederlage am vergangenen Spieltag  in Freiberg in die Erfolgsspur zurückfinden. Zudem Daniel Stölzel nur zwei Minuten später alles hätte klarmachen können, als er völlig freistehend nur zwei Meter vor dem Tor an den Ball kam und das Kunststück fertigbrachte,  diesen neben das Tor zu befördern. 

In der 2. Spielhälfte fehlten dem VfB die zündenden Ideen und die Gäste wurden immer stärker. Aus einer starken  Abwehr heraus, stürzten die agilen Gästestürmer den VfB von einer Verlegenheit in die andere und es schien nur eine Frage der Zeit, bis es im Remser Tor einschlagen würde. Eugenio del Genio hätte dann für seine Mannschaft doch noch alles klarmachen können, als er lediglich den Außenpfosten des gegnerischen Tores traf (60.). So kam es, wie es kommen musste. Nach einem erneuten Konter über die rechte Seite kam Torjäger Fiorenza an den Ball, fackelte nicht lange und jagte den Ball mit Schmackes ins lange Eck des von Rodrigues gehüteten Tore (65.).

Der VfB verlor nach dem Ausgleichstreffer mehr und mehr den Zugriff aufs Spiel und die Abwehr geriet zusehends unter Druck. Mit einem Doppelschlag innerhalb von nur einer Minute durch erneut Fiorenza (75.)  und Hakan Atepe (76.) war die Partie dann zu Gunsten der Gäste entschieden.  Durch die Führung der Gäste war die optische Überlegenheit der Gastgeber aus der 1. Spielhälfte praktisch auf den Kopf gestellt. Der FC wurde immer stärker und beherrschte nun seinerseits das Spielgeschehen. Zwar bemühten sich die Hausherren weiterhin, dem Spiel nochmals eine Wende zu geben, waren am gegnerischen Strafraum mit ihrem Latein aber am Ende und hatten auch in der Mehrzahl der Zweikämpfe das Nachsehen. Den Spielern von Trainer Markus Koch war zum Ende des Spiels hin ein deutlicher Kräfteverschleiß anzumerken, trotz steten Bemühens hatte der VfB danach nichts mehr hinzuzusetzen und musste schließlich anerkennen, dass die Gäste an diesem Tag mehr in das Spiel investierten und sich damit den Sieg durch ihren unbändigen Einsatzwillen und die wilde Entschlossenheit in allen Mannschaftsteilen redlich verdienten.

Der FC 07 Albstadt stemmte sich in dem für ihn so wichtigen Spiel mit aller Macht gegen den drohenden Abstieg und wahrte durch den unerwarteten Sieg die realistische Chance auf den Ligaverbleib, während der VfB, nach den gleichzeitigen Siegen des TSV Ilshofen und des VfL Pfullingen, diese Vereine in der Tabelle an sich vorbeiziehen lassen musste und sich zumindest vorübergehend auf dem 5. Tabellenplatz wiederfindet. Es bleibt festzuhalten, dass auch diese ärgerliche Niederlage gegen den FC 07 Albstadt nichts daran ändern kann, dass die Mannschaft um Spielführer Micha-Colin Läubin bisher eine tolle Saison spielt.

Tore: 1:0 Ancona (44.), 1:1 Fiorenza (65.), 1:2 Fiorenza (75.), 1:3 Aktepe (76.)

Zuschauer: 120

Schiedsrichter: Philipp Schlegel (SV Unterstadion)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Daniel Stölzel, Tahir Bahadir (86. Berkan Yürükoglu), Lars Ruckh, Luigi Ancona, Marcel Friz, Schauki Djelassi, Eugenio Del Genio, Patrick Tichy, Tim Scheuerle (14. Maximilian Graf), Weitere Auswechselspieler: Hiroaki Kawama (TW), Visar Pllana, Muzaffer Üzümcü, Sven Franzen,

Verbandsliga Württemberg 26. Spieltag SGV Freiberg - VfB Neckarrems Fußball 2:1 (1:0)

Vor nur knapp 300 Zuschauern verlor der VfB in einem weitestgehend ausgeglichenen Lokalderby mit wenigen Torraumszenen durch ein schönes und unhaltbares Kopfballtor von Sökler in der 84. Minute beim Tabellenführer etwas unglücklich.

Bei beiden Mannschaften konnte man von Beginn an den gegenseitigen Respekt und die daraus resultierende Vorsicht, kein Risiko einzugehen, erkennen. Dabei hatten die robusten Gastgeber anfangs mehr vom Spiel, doch ab der 15. Spielminute wurden die Gäste immer stärker und ballsicherer, ohne jedoch wirkliche Torgefahr auszustrahlen. In dieser Phase gingen die Gastgeber mit ihrer ersten echten Tormöglichkeit durch einen Kopfball von Bortel nach schöner Flanke von der rechten Seite in Führung (24.). Am Spielverlauf änderte dies jedoch nichts, im Gegenteil, Freiberg zog sich etwas zurück und wartete auf Fehler des VfB um mit Kontern zum Erfolg zu kommen. Die größte Möglichkeit zum Ausgleich für Neckarrems hatte Gabriel Fota kurz vor dem Halbzeitpfiff, als er am langen Pfosten allein gelassen wurde, jedoch zu überrascht davon war, dass der Ball bis zu Ihm durchkam und diesen frei vor SGV-Torhüter Bromma, nicht unter Kontrolle bringen konnte.

Im zweiten Abschnitt waren das Spiel und die Ballbesitzzeiten wieder ausgeglichen und beide Mannschaften versuchten den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen. Trotzdem gelang den Neckarremsern in der 56. Minute der verdiente Ausgleich, als Lars Ruckh ca. sieben Meter vor dem Tor an den Ball kam und einen Schuss von Tim Scheuerle unhaltbar verlängerte. Danach plätscherte das Spiel so dahin und beide Mannschaften schienen sich mit dem Unentschieden zu arrangieren. Der nun wieder etwas weiter in der gegnerischen Hälfte attackierende Tabellenführer bot den Gästen  bei ihren Gegenangriffen zwar wieder mehr Platz an, den diese jedoch leider nicht konsequent genug nutzen konnten. Als alle sich mit der Punkteteilung bereits abgefunden hatten, schlug Torjäger Sökler doch noch zu und verwandelte eine butterweiche Flanke zum 2:1-Sieg für Freiberg und dem damit verbundenen Fast-Aufstieg in die Oberliga.

Für den VfB geht es in den letzten Spielen nochmals darum, den 3. Tabellenplatz vom TSV Ilshofen zurückzuerobern und die 50-Punkte-Marke zu knacken. Am besten gleich im nächsten Heimspiel gegen die abstiegsbedrohte Mannschaft des FC 07 Albstadt, wo durch die zuvor stattfindende „Jazz-Hocketse“ mit einer großen Zuschauerkulisse gerechnet werden darf.

 

Tore: 1:0 Sebastian Bortel (24.), 1:1 Lars Ruckh (56.), 2:1 Marcel Sökler (84.)

Zuschauer: 300

Schiedsrichter: Manuel Bergmann (TSV Erbach)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Daniel Stölzel, Tahir Bahadir, Lars Ruckh, Luigi Ancona, Marcel Friz, Gabriel Fota, Eugenio Del Genio, Patrick Tichy, Tim Scheuerle (85. Berkan Yürükoglu). Weitere Auswechselspieler: Hiroaki Kawama (TW), Visar Pllana, Ron Zäch, Maximilian Graf, Muzaffer Üzümcü, Sven Franzen, Schauki Djelassi

Verbandsliga Württemberg - 25. Spieltag VfB Neckarrems Fußball – FV Olympia Laupheim 2:1 (1:0)

Ein Pflichtsieg ohne großen Glanz.

Bei besten frühlingshaften Temperaturen gelang dem VfB Fußball nach Toren von Lars Ruckh (44.), Tahir Bahadir (66.) und einem Eigentor von Daniel Sölzel (71.) ein verdienter, aber glanzloser 2:1 Pflichtsieg.

Damit sind die Gäste aus Laupheim so gut wie abgestiegen, und der VfB Fußball ist mit 6 Punkten Rückstand auf die TSG Backnang wieder Tabellendritter.

Das sind eigentlich die besten Voraussetzungen, um sich in der kommenden Trainingswoche in aller Ruhe auf das Lokalderby in Freiberg, beim kommenden Meister, vorzubereiten, auch wenn das Spiel gegen den Tabellenletzten nicht ganz so locker von der Hand ging, wie sich das die Spieler von Markus Koch und viele Fans vielleicht gewünscht hätten. Denn trotz einer 90-minütigen deutlichen Feldüberlegenheit, waren klare Torchancen eher die Ausnahme und die Gäste versuchten mit dem „letzten“ Aufgebot, immer wieder mit kleinen Nadelstichen zum Erfolg zu kommen. Doch die aufmerksame VfB-Abwehr um die Innenverteidiger Patrick Tichy und Daniel Stölzel, sowie Keeper Luis Rodrigues, ließ ihrerseits kaum etwas anbrennen.

So nahm das Spiel, trotz aller Schwierigkeiten, dann doch seinen erwarteten Verlauf, als Lars Ruckh kurz vor dem Pausenpfiff aus kurzer Distanz per Direktabnahme den Ball als Aufsetzer im kurzen Eck versenkte.

Als der laufstarke Marcel Friz im zweiten Abschnitt dann unwiderstehlich über seine rechte Seite in den Strafraum eindrang und Tahir Bahadir mustergültig per Rückpass bediente, war das 2:0 aus 10 Metern ins lange Eck nur noch Formsache (66.). Doch anstatt  das Spiel nun in aller Ruhe zu Ende zu spielen, wurde es nach einem Missverständnis zwischen Daniel Stölzel und Luis Rodrigues und dem 1:2 Anschlusstreffer für die Gäste nochmals eng. Letztlich blieb es abschließend jedoch beim 2:1 Sieg unseres VfB und der Gewissheit, dass es in einer Woche in Freiberg wieder ein völlig anderes Spiel werden wird.

Aufstellung VfB:

Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin, Daniel Stölzel, Patrick Tichy, Lars Ruckh, Tahir Bahadir, Gabriel Fota, Marcel Friz, Luigi Ancona (69. Maximilian Graf), Tim Scheuerle (88. Berkan Yürükoglu) und Eugenio Del Genio.

Weitere Ersatzspieler:

Muzaffer Üzümczü, Visar Pllana, Ron Zäch, Ferid Schauki Djelassi, Asilhan Yildiz und Hiroaki Kawama (ETW).   

Verbandsliga Württemberg - 24. Spieltag – FV Löchgau - VfB Neckarrems-Fußball 0:0

Nullnummer nach 90 umkämpften Minuten

In einem an Ereignissen armen, zwischen beiden Mannschaften umkämpften Spiel, schenkten sich beide Mannschaften nichts. Von Beginn an entwickelte sich ein intensives, hochemotionales Spiel, in dessen Anfangsphase zunächst die Gastgeber eine frühe Führung vergaben. Im Verlaufe der 1. Spielhälfte besann sich der VfB Neckarrems-Fußball mehr und mehr auf seine spielerischen Fähigkeiten und hielt gleichzeitig, aus einer sicheren Abwehr heraus, die Offensive des FV Löchgau in Schach. Nach Beginn der 2. Halbzeit beherrschten die Gäste das Spiel mehr und mehr, versäumten es jedoch, die sich ihnen bietenden Chancen in Tore umzumünzen. So dauerte es bis zur 80. Spielminute, als es Tahir Bahadir doch noch in der Hand hatte, seine Mannschaft entscheidend in Führung zu schießen, in dem er außerhalb des gegnerischen Strafraums an dem Ball kam, einen Sololauf startete und mehrere Abwehrspieler düpierte, den Ball jedoch an die Latte setzte. Das war einfach Pech für den dribbelstarken Angreifer! Die letzten Minuten in diesem aufregenden und hektischen Spiel, an dem auch Schiedsrichter Florian Geiger seinen Anteil hatte, gehörte dann wieder dem FV Löchgau, wobei ein Sieg des Aufsteiger in letzter Minute dann doch des Guten zu viel gewesen wäre. Da die Mannschaft von Trainer Markus Koch, die das Spiel mehr als eine Stunde dominiert hatte, in dieser Schlussphase die sich ihr bietenden Konterchancen ebenfalls nicht nutzen konnte, blieb es schließlich beim für den FV Löchgau unter dem Strich eher schmeichelhaften Unentschieden.

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 300

Schiedsrichter: Florian Geiger (SGM Erlenbach/Binswangen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Daniel Stölzel, Tahir Bahadir, Lars Ruckh, Luigi Ancona, Marcel Friz, Gabriel Fota, Eugenio Del Genio, Patrick Tichy, Tim Scheuerle (86. Berkan Yürükoglu). Weitere Auswechselspieler: Hiroaki Kawama (TW), Visar Pllana, Ron Zäch, Maximilian Graf

Verbandsliga Württemberg - 23. Spieltag – VfB Neckarrems-Fußball – SV Zimmern o.R. 3:2 (1:1)

Glücklicher Sieg des VfB in einem hart umkämpften Spiel

Nach einem umkämpften Spiel behielt der VfB Neckarrems-Fußball gegen die Gäste des SV Zimmern die Oberhand und konnte erneut drei Punkte auf der Habenseite verbuchen. Trainer Markus Koch musste seine in den letzten Wochen personell stark gebeutelte Mannschaft erneut auf mehreren Positionen umbauen, was sich im Verlaufe des Spiels auch bemerkbar machte. Beide Mannschaften taten sich sehr schwer, zu ihrer Linie zu finden und das Geschehen spielte sich überwiegend zwischen den Strafräumen ab. Insbesondere mit der kampfbetonten Spielweise der Gäste kamen die Neckarremser von Beginn an nur schwer zurecht und ihre Bemühungen, ihrerseits ihr technisches Können in Torchancen umzumünzen, waren zunächst nicht von Erfolg gekrönt. Die Gäste blieben mit ihren agilen Stürmern stets gefährlich und gingen nicht unverdient in der 32. Spielminute mit ihrer ersten echten Torchance in Führung, als Torhüter Rodrigues sein Tor verließ und Gästestürmer Schoch entgegenlief, der keine Mühe hatte, zunächst Rodrigues zu umspielen und den Ball dann ins verwaiste Tor zu schieben. Nur drei Minuten später kam Maximilian Graf im gegnerischen Strafraum zu Fall und Tahir Bahadir ließ sich die Gelegenheit zum 1:1-Ausgleich nicht entgehen. Er verwandelte den fälligen Strafstoß sicher (35.). Glück hatte der VfB dann nochmals in der 42. Spielminute, als ein Gästespieler nur den Pfosten traf und man mit 1:1 in die Halbzeitpause gehen konnte.

Einen perfekten Auftakt für den VfB nahm die 2. Spielhälfte, als Torhüter Matthias Müller einen Freistoß von Lars Ruckh  aus gut dreißig Metern nicht festhalten konnte, beim zweiten Versuch Maximilian Graf zur Stelle war und den Ball zur 2:1-Führung ins Tor bugsierte (49.). Die Gäste gaben sich deswegen noch lange nicht geschlagen und kamen in der 55. Spielminute zum 2:2-Ausgleich, als ein Freistoß in den Neckarremser Strafraum segelte und Schmid mit einem Kopfball vollendete. Das Spiel war geprägt von teilweise hart geführten Zweikämpfen und auch gelegentlichen Nickligkeiten und spielerisch auf eher dürftigem Niveau. Die Entscheidung fiel dann doch noch für die Gastgeber. Nach einem Eckball von Lars Ruckh wehrte Torhüter Müller den Ball zu kurz ab und Tahir Bahadir hatte keine Mühe, mit seinem 2. Tor seine Mannschaft erneut in Führung zu bringen. In der 75. Spielminute hätte Tim Scheuerle nach einem Doppelpass alles klar machen können, traf jedoch nur den Pfosten. In der letzten Spielminute flankte erneut Scheuerle von der rechten Seite in den Strafraum, wo Maximilian Graf mit seinem Kopfball das Tor denkbar knapp verfehlte. So blieb es schließlich bei einem umkämpften, unter dem Strich jedoch verdienten Sieg für die Mannschaft um Kapitän Micha-Colin Läubin, der auf Grund der aktuellen personellen Situation für ihre tolle Moral und ihren unbedingten Willen, das Spiel gewinnen zu wollen, ein dickes Lob zu zollen ist. Zu erwähnen ist noch, dass sich Ron Zäch nach einer mehr als halbjährlichen Verletzungspause mit großer Geduld wieder an die Mannschaft herangearbeitet hat und in der Schlussphase des Spiels wieder einmal „Stadion-Luft“ schnuppern durfte.  Durch den Sieg gegen den SV Zimmern konnte der VfB Neckarrems-Fußball den 3. Tabellenplatz in der Verbandsliga Württemberg behaupten und hat sich die kurze Osterpause redlich verdient.  

Tore: 0:1 Schoch (32.), 1:1 Bahadir (35. FE), 2:1 Graf (49.), 2:2 Schmid (55.), 3:2 Bahadir (71.)

Zuschauer: 180

Schiedsrichter: Martin Traub (SG Griesingen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Daniel Stölzel, Tahir Bahadir, Lars Ruckh, Luigi Ancona, Marcel Friz, Maximilian Graf, Patrick Tichy, Tim Scheuerle (90. Ron Zäch), Schauki Djelassi. Weitere Auswechselspieler: Hiroaki Kawama (TW), Bilal Salameh, Berkan Yürükoglu

  

Verbandsliga Württemberg - 22. Spieltag – FC Wangen - VfB Neckarrems-Fußball 2:3 (1:2)

Glücklicher „Last-Minute-Sieg“ des VfB!

Der VfB Neckarrems-Fußball musste personell erheblich geschwächt die Reise ins entfernte Allgäu antreten. Neben den Verletzten Sven Franzen, Muzaffer Üzümcü und Asilhan Yildiz musste Trainer Koch auch noch auf Eugenio Del Genio verzichten, der kurzfristig passen musste. Von Beginn an entwickelte sich vor spärlicher Kulisse ein munteres Spiel auf dem ansehnlichen aber holprigen Rasen des Wangener Allgäustadions. Bereits in der 1. Spielminute hätte Lars Ruck mit dem ersten Spielzug seinen VfB in Führung bringen können, doch der Fernschuss landete lediglich auf dem Netz des verwaisten Tores. In der 8. Spielminute fiel dann doch etwas überraschend der Führungstreffer für den FC Wangen, als Torhüter Luis Rodrigues einen tückischen Ball nicht festhalten konnte, dieser Maas vor die Füße fiel, der keine Mühe hatte, den Ball im Tor zu versenken. Nur eine Zeigerumdrehung später fasste sich Lars Ruckh ein Herz, zog aus gut 20 Metern ab und der Ball ging unmittelbar neben dem Pfosten in die rechte Torecke zum 1:1-Ausgleich. In der Folge war das Spiel geprägt von vielen Ballverlusten auf beiden Seiten. Luigi Ancona hatte in der 22. Spielminute die große Gelegenheit seine Mannschaft in Führung zu bringen, als er, nach einer Hereingabe von Tim Scheuerle von rechts, das Tor nur knapp verfehlte. Besser machte es dann Tahir Bahadir in der 31. Spielminute, als er nach einer feinen Einzelleistung zunächst mehrere Gegenspieler düpierte und sodann gekonnt vollendete. Eine Minute später vergab Luigi Ancona eine weitere gute Torchance und damit die Möglichkeit, die Führung noch vor der Pause auszubauen. Beim Spielstand von 1:2 wurden die Seiten gewechselt.

In der 2. Spielhälfte konnten beide Mannschaften das von ihnen in Hälfte Eins vorgegebene Niveau nicht halten und keine nennenswerten Torchancen erarbeiten. Die Gastgeber mühten sich in einem zerfahrenen Spiel redlich und der VfB Neckarrems versäumte es, frühzeitig die endgültige Entscheidung herbeizuführen. Als zum Ende des Spiels hin sich schon der eine oder andere einheimische Fan mit einer Niederlage abgefunden und sich auf den Heimweg gemacht hatte, schwangen sich die Protagonisten auf dem grünen Rasen wie aus dem Nichts zum „Finale Furioso“ auf: 93. Spielminute Ausgleich durch den Doppeltorschützen Maas. 94. Spielminute: Der an diesem Tag herausragende Lars Ruckh will sich mit dem Punkteverlust nicht abfinden, schnappt sich in der eigenen Spielhälfte den Ball, lässt mehrere Gegenspieler wie Slalom-Stangen stehen und vollendet in unnachahmlicher Manier. 2:3 -Schlusspfiff des gut leitenden Schiedsrichters Sven Pacher.

In einem dramatischen, an Wahnsinn grenzenden Schlussakkord, entführt der VfB Neckarrems-Fußball schlussendlich doch noch drei Punkte beim sich nie aufgebenden FC Wangen. Deutlich wurde in diesem Spiel einmal mehr die Faszination, die den Fußball ausmacht. „Die Leute gehen zum Fußball, weil sie nicht wissen, wie das Spiel ausgeht“, hatte schon der ehemalige Bundestrainer Sepp Herberger gewusst. Und in der Tat enden Spiele nicht immer so, wie man es erwartet, manchmal auch dramatisch.

Die Mannschaft von Trainer Markus Koch konnte sich, bedingt durch die gleichzeitige Niederlage des TSV Ilshofen, wieder auf den 3. Tabellenplatz der Verbandsliga verbessern, in Schlagdistanz zum Tabellenzweiten TSG Backnang.

Tore: 1:0 Maas (8.), 1:1 Ruckh (9.), 1:2 Bahadir (31.), 2:2 Maas (90+3), 2:3 Ruckh (90+4)

Zuschauer: 100

Schiedsrichter: Sven Pacher (FC Bräunlingen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Daniel Stölzel, Tahir Bahadir, Gabriel Fota, Lars Ruckh. Luigi Ancona, Marcel Friz, Visar Pllana (85. Maximilian Graf), Patrick Tichy, Tim Scheuerle (70. Schauki Djelassi). Weitere Auswechselspieler: Hiroaki Kawama (TW), Bilal Salameh, Ron Zäch,

Verbandsliga Württemberg - 21. Spieltag VfB Neckarrems-Fußball - TSV Essingen 1:3 (1:1)

Auch in „Rems“ wachsen die Bäume nicht in den Himmel!

Der VfB Neckarrems-Fußball unterlag den Gästen von der Ostalb verdient mit 1:3 Toren und konnte nicht an die guten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen.

Die Gäste begannen forsch und sahen sich ihrerseits erst nach einer Viertelstunde mit ersten erfolgversprechenden Angriffsversuchen gegenüber, als zunächst Bahadir, nach einem Flankenlauf von Friz über die rechte Seite, an den Ball kam, Tormann Pless das an sich fällige Tor aber gerade noch verhindern konnte. Nach dieser vertanen Chance verlagerte sich das Spiel zusehends in die Spielhälfte des TSV Essingen. In der 20. Spielminute kam nach einem weiten Ball aus der eigenen Hälfte Ancona an den Ball, konnte diesen auch noch am Torwart vorbeilegen, zog den Ball aber knapp über das Tor. Besser machten es die Gäste in der 22. Spielminute, als eine Flanke von rechts in den Neckarremser Strafraum segelte und Torjäger Bergheim aus kurzer Entfernung keine Mühe hatte, den Ball ins Tor zu bugsieren. Neckarrems zeigte sich von der Gäste-Führung nur wenig beeindruckt und antwortete mit eigenen Angriffen, die jedoch stets am gegnerischen Strafraum zu Ende waren. In der 31. Spielminute fasste sich dann Lars Ruckh ein Herz, legte sich den Ball auf den rechten Fuß und zog aus ca. 25 Metern einfach mal ab. Der Ball setzte kurz vor dem Torwart noch auf und landete zur Freude der Gastgeber zum 1:1-Ausgleich im Tor. Eine weitere gute Möglichkeit seine Mannschaft in Führung zu bringen, verpasste in der 38. Spielminute Bahadir, der nach einem Ballverlust der Gäste allein auf Torwart Pless zulief, anstatt den Ball jedoch quer auf einen mitgelaufenen Mitspieler zu passen, den Ball vertändelte. Nur drei Minuten später bot sich Bahadir, der seine Schussstiefel an diesem Tag offensichtlich zu Hause gelassen hatte, erneut die Gelegenheit, seine Mannschaft in Führung zu bringen. Nach einem weiten Ball aus der eigenen Hälfte kam Bahadir wiederum völlig freistehend an den Ball, drosch diesen jedoch über das Tor und vergab damit die große Chance für den VfB, mit einer knappen aber bis hierhin verdienten Führung in die Halbzeitpause zu gehen.

Zu Beginn der 2. Spielhälfte spielte sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld ab, wo es die Gäste verstanden, mit vielen kleineren Fouls den Spielfluss der Neckarremser empfindlich zu stören und ihrerseits mit schnellen Angriffen eine Entscheidung herbeizuführen. Nachdem in der 65. Spielminute, als ein Gästestürmer allein auf Rodrigues zulief, dieser das fällige Tor jedoch gerade noch verhindern konnte, zunächst noch eine Riesenchance vergeben wurde, ließ sich Bergheim in der 75. Minute, nach einem vermeintlichen Foulspiel im Neckarremser Strafraum, nicht zweimal bitten und verwandelte den zweifelhaften Strafstoß souverän zur 2:1-Führung für seine Mannschaft. Die Mannschaft von Trainer Markus Koch hatte an diesem Tag nichts mehr zuzusetzen und musste in der 81. Spielminute auch noch das 1:3 hinnehmen. Nach einem völlig unnötigen Ballverlust in der Abwehr, kam der eingewechselte Hohn an den Ball und hatte keine Mühe, die endgültige Entscheidung herbeizuführen.

Unter dem Strich zeigte sich der TSV Essingen als der erwartet starke Gegner und in weiten Teilen des Spiels als die aggressivere und cleverere Mannschaft. Der VfB Neckarrems musste, nach zuvor drei Siegen in Folge, eine in der Entstehung zwar unglückliche aber nicht unverdiente Niederlage hinnehmen und in der Tabelle den TSV Ilshofen an sich vorbeiziehen lassen.

Tore: 0:1 Bergheim (22.), 1:1 Ruckh (30.), 1:2 Bergheim (75. FE), 1:3 Hohn (81.)

Zuschauer: 180

Schiedsrichter: Marcel Lalka (TSV Schönaich)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Daniel Stölzel, Tahir Bahadir, Gabriel Fota, Lars Ruckh. Luigi Ancona, Marcel Friz, Asilhan Yildiz, Patrick Tichy, Eugenio Del Genio (77. Tim Scheuerle) . Weitere Auswechselspieler: Hiroaki Kawama (TW), Bilal Salameh, Ron Zäch, Berkan Yürükoglu, Schauki Djelassi, Visar Pllana, Maximilian Graf

Verbandsliga Württemberg 2016/17 – 20. Spieltag - Spfr Schwäbisch Hall - VfB Neckarrems-Fußball 1:5 (0:3)

Mit einer Demonstration in Sachen Spielwitz, Kampfgeist und mannschaftlicher Geschlossenheit ließ der VfB den Gastgebern aus der „Salzsieder-Stadt“ keine Chance und fuhr im 3. Punktspiel des Jahres bereits den 3. Sieg ein.

Nachdem zunächst beide Mannschaften so ihre Probleme mit dem holprigen Geläuf im Optima Sportpark hatten, war es der VfB Neckarrems, der in Person von Luigi Ancona schon früh die Weichen in Richtung Sieg stellte. Nach einer mustergültige Flanke von Asilhan Yildiz konnte Ancona den Ball ungehindert annehmen, sich den Ball noch auf den stärkeren linken Fuß legen und mit einem satten Linksschuss zur 1:0-Führung einschießen (20.). Zwar versuchten die Haller nach diesem Rückstand ihrerseits zum schnellen Ausgleich zu kommen, verfingen sich jedoch ein ums andere Mal im dicht gestaffelten Abwehrverbund der Gäste und eröffneten diesen durch zahlreiche Unzulänglichkeiten im Zusammenspiel der Mannschaftsteile mehrere erfolgversprechende Kontermöglichkeiten.

In der 38. Minute kam Eugenio Del Genio auf der rechten Angriffsseite an den Ball und flankte, ohne selbst zu schießen, uneigennützig über die Abwehr hinweg auf den am langen Pfosten völlig freistehenden Lars Ruckh, der keine Mühe hatte, den Ball aus kurzer Entfernung ins Tor zu köpfen. Bereits drei Minuten später wurde ein Schuss von Lars Ruckh zwar noch geblockt, der Ball fiel jedoch Eugenio Del Genio vor die Füße, der der den Ball ohne zu zögern volley aus der Luft aus zehn Metern unter die Querlatte nagelte (41.).

Mit der 3:0-Führung für Neckarrems wurden die Seiten gewechselt.

Wer nach dem Wiederanpfiff auf das große Aufbäumen der Gastgeber gewartet hatte, wurde eines Besseren belehrt. Am Spielverlauf änderte sich nichts. Der VfB kontrollierte mit der Führung im Rücken das Spiel nach Belieben und die Mannschaft von Trainer Slobodan Pajic haderte ein ums andere Mal mit ihren eigenen Fehlern im Spielaufbau und zahlreichen Abspielfehlern. Dies nutzten die Remser in der 59. Spielminute durch Tahir Bahadir. Nachdem Spielführer Micha-Colin Läubin die Übersicht behalten und den Ball aus der Drehung heraus auf den am langen Pfosten lauernden Bahadir gelegt hatte, hatte Bahadir keine Mühe, den Ball locker zum 0:4 ins gegnerische Tor zu schieben.

Die Gastgeber hatten sich zwischenzeitlich längst in ihr Schicksal gefügt und fanden keinerlei Mittel gegen die Dominanz des VfB Neckarrems-Fußball, mit der Folge, dass sie in der 73. Minute auch noch das 0:5 hinnehmen mussten, weil nach einem Freistoß von der linken Angriffsseite der Ball in den Haller Strafraum segelte, dort Eugenio Del Genio mit dem Hinterkopf an den Ball kam und diesem die entscheidende Richtung ins Tor gab. Lediglich Kosmetikkorrektur war dann noch das einzige Tor für die Sportfreunde, als nach einer verunglückten Rückgabe des kurz zuvor eingewechselten Musa Üzümcü der Ball beim Abwehrversuch von Luis Rodrigues durch den bis hier hin nicht in Erscheinung getretenen Torjäger Serdar Kocak geblockt wurde und dieser den abgewehrten Ball ins leere Tor schieben konnte (86.). Unter dem Jubel der mitgereisten Fans konnte sich die Mannschaft von Trainer Markus Koch über einen großartigen Sieg beim vermeintlichen „Angstgegner“ freuen und gleichzeitig den 3. Tabellenplatz in der Verbandsliga festigen.

Tore: 0:1 Ancona (20.), 0:2 Ruckh (38.), 0:3 Del Genio (41.), 0:4 Bahadir (59.), 0:5 Del Genio (73.), 1:5 Kocak (86.)

Zuschauer: 300

Schiedsrichter: Manuel Hellwig (SV Böblingen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Daniel Stölzel, Tahir Bahadir (81. Musa Üzümcü), Gabriel Fota, Lars Ruckh (74. Maximilian Graf), Luigi Ancona (79, Visar Pllana), Marcel Friz, Asilhan Yildiz (69. Tim Scheuerle) , Patrick Tichy, Eugenio Del Genio. Weitere Auswechselspieler: Hiroaki Kawama (TW), Bilal Salameh, Ron Zäch, Berkan Yürükoglu

Verbandsliga Württemberg 2016/17 – 19. Spieltag - VfB Neckarrems-Fußball – VfL Pfullingen 2:0 (2:0)

Gelungener Auftritt bringt den nächsten „Dreier“!

In ihrem ersten Spiel des Jahres 2017 vor heimischem Publikum gelang dem VfB Neckarrems-Fußball der erhoffte Sieg gegen die spielstarken Gäste des VfL Pfullingen. Ohne sich mit langem Abtasten aufzuhalten, spielten beide Mannschaften von Beginn an zügig nach vorne und versuchten zu einem schnellen Torerfolg zu kommen, was zumindest für den VfB von Erfolg gekrönt war. In der 22. Spielminute überlief Marcel Friz auf der rechten Außenbahn die gegnerische Abwehr, drang in den Strafraum ein und überwand Torwart Hirlinger mit einem satten Schuss in die kurze Torecke. Trotz gelegentlicher Gegenangriffe der Gäste, zeigte der VfB das durchdachtere Spiel und versuchte schnell nachzulegen. Da beide Abwehrreihen sich auf der Höhe des Geschehens zeigten, dauerte es bis zur 37. Minute, als der Gästetorhüter ein zweites Mal hinter sich greifen musste. Nach einer tollen Ballstafette über mehrere Stationen legte Eugenio Del Genio den Ball quer auf Tahir Bahadir, der keine Mühe hatte, den Ball zum 2:0 im gegnerischen Tor unterzubringen. Bei diesem Spielstand wurden die Seiten gewechselt.

Die Gäste kamen mit frischem Elan aus der Kabine und bemühten sich um eine schnelle Ergebniskorrektur, wobei sich das Geschehen überwiegend zwischen den beiden Strafräumen abspielte, weil es beiden Teams nicht gelang, ihre Offensivspieler erfolgversprechend in Szene zu setzen. Der VfB kontrollierte in der Folge das Spiel in der an Höhepunkten armen zweiten Spielhälfte und ließ seinerseits keine Torchancen zu, weshalb es bis zum Ende beim verdienten Sieg der „Remser“ blieb.

Tore: 1:0 Marcel Friz (22.), 2:0 Tahir Bahadir (37.)

Zuschauer: 180

Schiedsrichter: Daniel Traub (SG Griesingen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Daniel Stölzel, Tahir Bahadir (88. Bilal Salameh), Gabriel Fota, Lars Ruckh, Sven Franzen, Marcel Friz, Asilhan Yildiz (88. Visar Pllana) , Patrick Tichy, Eugenio Del Genio (82. Maximilian Graf). Weitere Auswechselspieler: Hiroaki Kawama (TW), Michel Schäfer, Muzaffer Üzümcü, Schauki Djelassi

Verbandsliga Württemberg 2016/17 – 18. Spieltag – VfL Sindelfingen - VfB Neckarrems-Fußball 1:3 (0:3)

Dem VfB gelingt ein, auch in der Höhe verdienter 3:0-Sieg gegen die bisherige Überraschungsmannschaft des VfL Sindelfingen, die das Fußballjahr 2016 mit dem 3. Tabellenplatz abgeschlossen hatte.

Die aggressiv auftretenden Gastgeber begannen offensiv und die Abwehr der Neckarremser hatte in den Anfangsminuten alle Hände voll zu tun. Doch schon nach wenigen Minuten wurde der VfL in seinen Angriffsbemühungen empfindlich gestört, als nach einer feinen Kombination über mehrere Stationen Luigi Ancona an den Ball kam und überlegt einschoss (9.). Die Mannschaft um Spielführer Micha-Colin Läubin übernahm fortan mehr und mehr das Kommando und die Einheimischen hatten immer öfter das Nachsehen. So dauerte es auch nur bis zur 23. Spielminute bis Gabriel Fota von der linken Seite das 0:2 erzielte. Als Asilhan Yildiz kurz vor der Halbzeitpause (42.) auch noch das 0:3 gelang, glaubte keiner der 150 Zuschauer mehr an einen Erfolg der Gastgeber.

Auch nach der Pause dominierte der VfB Neckarrems dank seiner spielerischen Überlegenheit das Spiel, welches den Zuschauern im weiteren Verlauf nur noch wenige Höhepunkte bot. Als die Gastgeber nichts mehr zuzusetzen hatten, die Mannschaft von Trainer Markus Koch nur noch das Nötige tat und beide Mannschaften sich schon mit dem Endergebnis angefreundet hatten, wurde es Schiedsrichter Stefan Jenninger im wahrsten Sinne des Wortes zu „bunt“ und er übernahm in den letzten Minuten des Spiels die Regie. Nachdem er kurz zuvor noch eine klare Tätlichkeit an Tim Scheuerle vor dem gegnerischen Tor nicht geahndet hatte, verlegte er auf der Gegenseite einen berechtigten Freistoß nach einem zwei Meter vor dem Strafraum begangenen Foulspiel kurzerhand in diesen und gönnte den Gastgebern einen Strafstoß, den Armin Zukic sicher verwandelte (86.). Dessen nicht genug, zog Jenninger zwischen der 82. und der 92. Spielminute seine Karten schneller als der berühmte John Wayne den Colt in seinen besten Western und bedachte die Gästespieler mit fünf gelben und zwei gelb-roten Karten, mit der Folge, dass Trainer Markus Koch im nächsten Spiel auf die gesperrten Tim Scheuerle und Luigi Ancona verzichten muss. Trotz dieser unnötigen „Randerscheinungen“, zeigte der VfB Neckarrems-Fußball einen starken Auftritt, konnte sich durch den Sieg auf den 4. Tabellenplatz verbessern und mischt weiterhin munter in der Verfolgergruppe hinter Tabellenführer SGV Freiberg mit.

Tore: 0:1 Ancona (9.), 0:2 Fota (23.), 0:3 Yildiz (42.), 1:3 Zukic (86. FE)

Zuschauer: 150

Schiedsrichter: Stefan Jenninger (TSV Adelmannsfelden)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Daniel Stölzel, Tahir Bahadir (81. Tim Scheuerle), Gabriel Fota, Lars Ruckh, Luigi Ancona, Marcel Friz, Asilhan Yildiz, Patrick Tichy, Eugenio Del Genio, Weitere Auswechselspieler: Hiroaki Kawama (TW), Michel Schäfer, Muzaffer Üzümcü, Bilal Salameh, Schauki Djelassi, Visar Pllana, Berkan Yürükoglu, Maximilian Graf

Verbandsliga Württemberg 2016/17 – 17. Spieltag – 1. FC Normannia Gmünd - VfB Neckarrems-Fußball 1:1 (1:1)

Im letzten Spiel des Jahres 2016 trennten sich der 1. FC Normannia Gmünd und der VfB Neckarrems-Fußball leistungsgerecht mit 1:1.

Das Spiel im Gmünder Jahn-Stadion begann furios und beide Mannschaften hielten sich nicht lange mit Taktieren auf. Bereits in der 6. Spielminute kam der Ball von der linken Seite zu dem nach langer Verletzungspause erstmals wieder eingesetzten Patrick Tichy, der aus zentraler Position und aus einer Entfernung von 20 Metern mit einem schönen Schuss dem Torwart der Gastgeber keine Chance ließ. Die Normannia zeigte sich durch den Rückstand wenig beeindruckt und kam bereits in der 16. Spielminute zum Ausgleichtreffer durch Marvin Gnaase, der mit einem sehenswerten Kunstschuss in den Torwinkel aus ca. 18 Metern Torhüter Luis Rodrigues überwinden konnte. Für die Fans beider Mannschaften war zu diesem Zeitpunkt nicht absehbar, dass dieser Spielstand auch gleichzeitig der Entstand sein würde. In der Folgezeit wogte das Spiel hin und her und beide Mannschaften kamen zu ihren Torchancen, die sie jedoch teilweise großzügig vergaben.

Unmittelbar nach der Halbzeitpause lag es an Savino Marotta, den VfB erneut in Führung zu bringen. Nach einem Pass in die Mitte kam Marotta an den Ball, steuerte allein auf Torwart Ellermann zu, der die sehr gute Chance gekonnt zunichtemachte. Nach weiteren Torchancen für beide Mannschaften verflachte das Spiel zusehends und die spielerische Linie ging auf beiden Seiten mehr und mehr verloren. Wie auch schon im Spiel gegen Calcio Leinfelden-Echterdingen, merkte man der Mannschaft von Trainer Markus Koch den Kräfteverschleiß der letzten Wochen deutlich an. Im Stile zweier Boxer, die sich über den ganzen Kampf hinweg kräftig beharken, aber nicht zum finalen Schlag kommen, verstanden es weder die Gastgeber noch die Gäste, den Sieg mit einem weiteren Tor an sich zu reißen. Symptomatisch hierfür waren zum einen eine Großchance für Gmünd, als ein Spieler sich gekonnt gegen mehrere Remser durchsetzen und auch noch Rodrigues ausspielen konnte, dann aber, anstatt den Ball ins leere Tor zu schieben, diesen sich in letzter Sekunde doch noch von einem Abwehrspieler abluchsen ließ. Auf der Gegenseite lief Tahir Bahadir alleine auf den Torwart zu, konnte diesen jedoch ebenso wenig überwinden. So blieb es nach 90 Minuten und hereinbrechender Dunkelheit beim gerechten Unentschieden, mit dem beide Mannschaften zwar gut leben, aber auf Grund der vielen vertanen Torchancen nicht wirklich zufrieden sein konnten.

Durch den Punktgewinn konnte der VfB Neckarrems seinen hervorragenden 5. Tabellenplatz verteidigen und seinen Platz im Verfolgerfeld hinter dem designierten Meisterschaftsfavoriten SGV Freiberg wahren. Eine tolle Leistung, mit der vor der Saison nicht zu rechnen war! Es gilt nunmehr, sich in der Spielpause zu regenerieren und neue Kräfte für einen weiteren guten Verlauf der Saison 2016/17 zu sammeln.

Die Mannschaft, Trainer, Verantwortlichen des VfB Neckarrems-Fußball, und auch die Berichterstatter, verabschieden sich für 2016 bei ihren treuen Fans, Sponsoren, Unterstützern und zahlreichen Helfern rund um den Fußball und wünschen alles Gute!

Tore: 0:1 Patrick Tichy (6.), 1:1 Marvin Gnaase (16.)

Zuschauer: 200

Schiedsrichter: Andreas Zürn (Krautheim)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Daniel Stölzel, Tahir Bahadir (88. Maximilian Graf), Gabriel Fota, Sven Franzen, Marcel Friz, Savino Marotta, Asilhan Yildiz (88. Daniel Spiegelhalter), Patrick Tichy, Eugenio Del Genio (81. Tim Scheuerle) - Weitere Auswechselspieler: Hiroaki Kawama (TW), Michel Schäfer, Luigi Ancona, Schauki Djelassi, Fabio Morello

Verbandsliga Württemberg 2016/17 – 16. Spieltag - VfB Neckarrems – Calcio Leinfelden-Echterdingen 2:5 (0:3)

Tag der offenen Tür am „Hummelberg“

In einer torreichen Begegnung unterlag der VfB Neckarrems-Fußball dem Calcio Leinfelden-Echterdingen mit 2:5 Toren. Nach einem munteren Auftakt, mit zwei guten Gelegenheiten für den VfB gleich zu Beginn des Spiels, gingen die Gäste mit ihrer ersten Torchance auch gleich in Führung. Nach einem Steilpass auf Orfanidis passte dieser den Ball scharf nach innen, wo Lekaj keine Mühe hatte, diesen im Tor unterzubringen (11.). Nach dem Führungstreffer übernahmen die Gäste mehr und mehr das Kommando und konnten durch zwei weitere Treffer durch Ricciardi (25.) und Orfanidis (39.) bis zur Halbzeitpause einen beruhigenden Vorsprung herausspielen. Ein wenig Hoffnung kam bei den Gastgebern nochmals auf, als Yildiz, nach einer scharfen Hereingabe von Tahir Bahadir, in der 57. Spielminute den Anschlusstreffer markieren konnte. Dies war aber nur von kurzer Dauer, weil nicht einmal zwei Minuten später Miftari den alten Abstand wieder herstellte und damit für klare Verhältnisse am „Hummelberg“ sorgte (59.). Weitere drei Zeigerumdrehungen später konnte Orfanidis mit seinem 2. Treffer sogar auf 5:1 erhöhen (62.). Mehr als Ergebniskosmetik war es dann auch nicht mehr, als Maximilian Graf, nach einer Flanke von Marcel Friz, in der Schlussphase noch ein Treffer zum 2:5-Endstand gelang (87.) und kurz darauf sogar noch die große Chance auf ein weiteres Tor vergab, als er am Torhüter scheiterte.

Die Zuschauer sahen einen verdienten Sieg der Gäste, weil die Mannschaft von Trainer Markus Koch der individuellen Klasse der Gästespieler an diesem „gebrauchten Tag“ nur wenig entgegenzusetzen hatte und ihre eigenen Torchancen teils kläglich vergab. Insbesondere mit dem schnellen Umschaltspiel der Calcio-Spieler hatten die Remser über das gesamte Spiel ihre liebe Mühe, während die Gäste sich als absolutes Spitzenteam der Verbandsliga präsentierten und ihren Anspruch zumindest auf den Relegationsplatz um den Aufstieg in die Oberliga deutlich untermauerten.

Tore: 0:1 Lekaj (11.), 0:2 Ricciardi (25.), 0:3 Orfanidis (39.), 1:3 Yildiz (57.), 1:4 Miftari (59.), 1:5 Orfanidis (62.), 2:5 Graf (87.)

Zuschauer: 120

Schiedsrichter: Philipp Schlegel (SV Unterstadion)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Daniel Stölzel, Tahir Bahadir (71. Daniel Spiegelhalter), Gabriel Fota, Sven Franzen, Marcel Friz, Savino Marotta (71. Maximilian Graf), Asilhan Yildiz, Luigi Ancona, Eugenio Del Genio (79. Fabio Morello)

Weitere Auswechselspieler: Hiroaki Kawama (TW), Michel Schäfer, Julian Neef, Schauki Djelassi

Verbandsliga Württemberg 2016/17 – 15. Spieltag - VfB Neckarrems – TSV Berg 4:0 (0:0)

Neckarrems gelingt Befreiungsschlag

Nach zuletzt fünf Spielen ohne Sieg, gelang dem VfB Neckarrems der erhoffte Erfolg gegen den TSV Berg.

Die 120 Zuschauer sahen auf dem Kunstrasenplatz am Neckarremser „Hummelberg“ in der 1. Spielhälfte ein Spiel zweier ebenbürtiger Mannschaften. Der VfB Neckarrems war zwar optisch überlegen, konnte jedoch kein Kapital daraus schlagen. Da auch die Gäste ihre vereinzelten Torchancen nicht nutzen konnten, wurden beim Spielstand von 0:0 die Seiten gewechselt.

Erst zur Mitte der 2. Spielhälfte hin nahm das Spiel Fahrt auf, weil insbesondere auf Seiten der Gastgeber eine deutliche Leistungssteigerung zu verzeichnen war. So dauerte es bis zur 75. Spielminute, als Luigi Ancona, der zuvor noch zwei gute Torchancen vergeben hatte, sich ein Herz fasste und mit einem satten Linksschuss aus ca. 20 Metern in die lange Torecke Torhüter Ullrich keine Chance ließ. Mit zwei weiteren Toren innerhalb von 5 Minuten durch Gabi Fota (78.) und Tim Scheuerle (78.) stellte Neckarrems die Weichen endgültig auf Sieg. Beiden Toren gingen jeweils tolle Kombinationen voraus, bei denen die Abwehrreihe der Gäste regelrecht auseinandergenommen wurde und die erfolgsverwöhnten Neckarremser Fans sich verwundert die Augen rieben. Daniel Stölzel war es dann vorbehalten, den Gästen den endgültigen K.O. zu verpassen, als er nach einem von Del Genio in den Strafraum getretenen Freistoß mit einem platzierten Kopfball auf 4:0 erhöhen konnte (88.).

Tore: 1:0 Luigi Ancona (75.), 2:0 Gabriel Fota (78.), 3:0 Tim Scheuerle (80.), 4:0 Daniel Stölzel (88.)

Zuschauer: 120

Schiedsrichter: Benjamin Kammerer (VfB Bösingen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Tim Scheuerle (90. Fabio Morello), Daniel Stölzel, Tahir Bahadir (90. Maximilian Graf), Gabriel Fota, Sven Franzen, Marcel Friz (80. Julian Neef), Savino Marotta (86. Daniel Spiegelhalter), Luigi Ancona, Eugenio Del Genio

Weitere Auswechselspieler: Hiroaki Kawama (TW), Michel Schäfer

Verbandsliga Württemberg 2016/17 – 14. Spieltag - TSG Backnang - VfB Neckarrems 3:2 (2:0)

TSG Backnang gewinnt das Derby und zieht in der Tabelle am VfB vorbei.

Die Zuschauer sahen auf dem Backnanger Kunstrasenplatz ein gutes und kampfbetontes Verbandsligaspiel mit zwei grundverschiedenen Halbzeiten. Nachdem beide Mannschaften sich eine Viertelstunde lang mit viel Respekt begegnet und zunächst auf die Vermeidung von eigenen Fehlern bedacht waren, ging die TSG früh durch einen sehenswerten Freistoß von Biyik in Führung (17.). Nach diesem Rückstand zeigten sich die Gäste verunsichert und mussten dem Gegner mehr und mehr das Feld überlassen. Die Verunsicherung nach der herben Niederlage vom Dienstag in Dorfmerkingen war bei den Spielern deutlich zu spüren. Backnang drehte auf und kam zu mehreren erfolgversprechenden Torchancen, während die Remser ihrerseits die ihnen bietenden Chancen nicht nutzen konnten. Nach einem Freistoß von Schlotterbeck von der Mittellinie flog der Ball in den Strafraum, wo der freistehende Baez Ayala den Ball volley nahm und zum 2:0 in die Maschen donnerte (39.). Die zahlreichen Fans der Neckarremser mussten nach dem Verlauf der 1. Spielhälfte erneut Schlimmes für ihre Mannschaft befürchten.

Ob es an der Halbzeitansprache von Trainer Markus Koch lag? Die Mannschaft kam jedenfalls wie verwandelt aus der Kabine und setzte die Gastgeber sofort unter Druck, was bereits in der 46. Spielminute von Erfolg gekrönt war. Nach einem weiten Ball von Patrick Tichy kam auf dem rechten Flügel Savino Marotta an den Ball, düpierte seinen Gegenspieler und drang in den Strafraum ein, wo er einschussbereit von Torwart Quattlender von den Beinen geholt wurde. Den Strafstoß verwandelte Tahir Bahadir sicher zum 2:1- Anschlusstreffer. Neckarrems spielte danach weiter nach vorne und ließ den Gastgebern keine Luft zum Durchatmen. Nur vier Minuten später schlug Eugenio Del Genio einen Eckball in den Strafraum und erreichte dort den freistehenden Gabriel Fota, der keine Mühe hatte, den Ball aus kurzer Entfernung zum 2:2-Ausgleich ins Tor zu köpfen (50.). Das Spiel wogte nun hin und her, wurde immer hektischer und umkämpfter. Beide Mannschaften kamen zwar zu weiteren guten Torgelegenheiten, verstrickten sich jedoch zu sehr in Zweikämpfe, was auch dem an sich gut leitenden Schiedsrichter Geiger, der mit zahlreichen gelben Karten den Regeln Geltung verschaffte, alles abverlangte.

Das spielentscheidende Tor fiel dann für die Hausherren. Nach einem unnötigen Foul an der Eckfahne, schlug Biyik den Ball vor das Neckarremser Tor, Schlotterbeck stieg am höchsten und wuchtete den Ball, unhaltbar für Torhüter Luis Rodrigues, mit dem Kopf in die lange Torecke (64.). Den Gästen blieb danach noch genügend Zeit, um erneut zum Ausgleich zu kommen und wenigstens einen Punkt aus der „Lederstadt“ zu entführen. Obwohl Neckarrems zum Schluss hin alles nach vorne warf, waren die Angriffsbemühungen nicht mehr vom Erfolg gekrönt. Da auch die TSG ihre guten Konterchancen nicht frühzeitig in eine endgültige Entscheidung ummünzen konnte, blieb das Spiel bis zum Schluss spannend und endete mit einem glücklichen, aber nicht unverdienten, 3:2-Sieg für die TSG Backnang, die damit in der Tabelle am VfB Neckarrems vorbeizog.

Tore: 1:0 Biyik (17.), 2:0 Baez Ayala (39.), 2:1 Bahadir (46. FE), 2:2 Fota (50.), 3:2 Schlotterbeck (64.)

Zuschauer: 200

Schiedsrichter: Florian Geiger (SGM Erlenbach/Binswangen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C) (85. Tim Scheuerle), Patrick Tichy, Tahir Bahadir, Gabriel Fota, Asilhan Yildiz (89. Daniel Spiegelhalter), Sven Franzen (46. Julian Neef), Marcel Friz, Savino Marotta, Luigi Ancona, Eugenio Del Genio

Weitere Auswechselspieler: Hiroaki Kawama (TW), Maximilian Graf, Fabio Morello, Schauki Djelassi

WFV-Verbandspokal (Achtelfinale) Spfr Dorfmerkingen – VfB Neckarrems Fußball 4:1 (2:1)

VfB Neckarrems scheitert im Achtelfinale des WFV-Verbandspokals

Der VfB verlor das Spiel um den Einzug in das Viertelfinale beim Landesligisten Sprf Dorfmerkingen verdient mit 1:4 Toren, verabschiedete sich mit einer in weiten Teilen uninspirierten Leistung aus dem WFV-Verbandspokal und hat dadurch eine große Chance auf ein Kräftemessen mit teilweise namhaften Gegnern in der nächsten Runde verpasst.

Nach einer von beiden Mannschaften furios gestalteten 1. Spielhälfte, mit zahlreichen Torchancen auf beiden Seiten und einem angeblichen Abseitstor von Asilhan Yildiz in der 8. Spielminute, hatte die Mannschaft von Trainer Markus Koch im zweiten Spielabschnitt nichts mehr zuzusetzen und wurde vom Offensivwirbel der Gastgeber ein ums andere Mal in große Verlegenheit gestürzt, zumal man nach dem Platzverweis für Daniel Stölzel ab der 39. Spielminute auch noch in Unterzahl agieren musste. Während der VfB zu Beginn des Spiels und nach der schnellen Führung für die Gastgeber (11.) noch ebenbürtig war und durch ein Strafstoßtor von Tahir Bahadir zum 1:1-Ausgleich kam (35.), dominierte die Heimmannschaft nach dem umstrittenen Platzverweis das Spiel teilweise nach Belieben und ging folgerichtig bereits in der 41. Spielminute erneut in Führung.

Wer nach der Halbzeitpause auf ein Aufbäumen der Neckarremser gewartet hatte, wurde bitter enttäuscht. Die Einheimischen machten weiter Druck auf das Tor der Gäste und erstickten die gelegentlichen Konterversuche bereits im Ansatz. Nach dem 3:1 in der 62. Spielminute war das Spiel endgültig zu Gunsten der Platzherren entschieden, das 4:1 für den Spielverlauf nicht mehr von Bedeutung (70.).

Für die zahlreichen mitgereisten Fans der Remser war es ernüchternd und teilweise auch frustrierend, miterleben zu müssen, wie die Mannschaft von Trainer Helmut Dietterle das Spiel mit ihrem tollen Tempofußball dominierte und die höherklassige Verbandsligamannschaft des VfB Neckarrems in ihre Schranken verwies. Manche Fans sprachen auch von einem „gebrauchten Tag“.

Tore: 1:0 Weiss (11), 1:1 Bahadir (35. FE), 2:1 Brenner (41.), 3:1 Schiele (62.), 4:1 Scherer (70.)

Zuschauer: 400

Schiedsrichter: Nikolaos Mettas (VfB Stuttgart)

Gelb-Rote Karte: Daniel Stölzel (39. Unsportlichkeit)

Mannschaftsaufstellung VfB: Hiroaki Kawama , Micha-Colin Läubin, Daniel Stölzel, Tahir Bahadir (79. Maximilian Graf), Gabriel Fota, Asilhan Yildiz, Sven Franzen, Marcel Friz, Savino Marotta (71. Tim Scheuerle), Luigi Ancona (40. Julian Neef), Eugenio Del Genio (79. Fabio Morello)

Weitere Auswechselspieler: Luis Rodrigues (TW), , Zeljko Babic, Daniel Spiegelhalter, Schauki Djelassi

Verbandsliga Württemberg 2016/17 – 13. Spieltag VfB Neckarrems Fußball – TSV Ilshofen 3:3 (2:3)

Was für ein Fußballspiel!!

Wieder einmal hoch zufrieden verließen annähernd 250 Zuschauer den Neckarremser Hummelberg, boten doch beide Mannschaften auf dem trotz stundenlanger Hand-Mäharbeiten der Vereinsmitglieder grenzwertig tiefen, von Regenwurmauswurf übersäten Rasenplatz, ein Fußballspektakel, dass sowohl die Gäste- als auch die VfB Fans vollauf zufrieden stellte.

Beide Mannschaften übersprangen die sonst übliche Abtastphase und legten gleich richtig los. Bereits in der 5. Spielminute gelang Kurz für den TSV die 1:0-Führung, als er mit einem trockenen Rechtsschuss aus der Drehung Luis Rodrigues im VfB-Tor aus 12 Metern keine Abwehrmöglichkeit ließ. Nur eine Zeigerumdrehung später sorgte Luigi Ancona jedoch für den Ausgleich für Neckarrems mit einem strammen Schuss aus 20 Metern, der sich, noch leicht abgefälscht, unhaltbar über Nowak im Tor der Gäste unter die Latte ins Tor zum 1:1- Ausgleich senkte. Dem nicht genug, den Schlusspunkt unter eine turbulente Anfangsphase setzte Savino Marotta, der nach schönem Zuspiel von Eugenio Del Genio aus 11 Metern überlegt an Nowak vorbei zum 2:1 für den VfB einschob (7.). Danach blieb das Spiel weiterhin sehenswert, weil beide Teams fast ausschließlich den Vorwärtsgang eingelegt hatten, auch wenn 25 Minuten lang weniger klare Tormöglichkeiten herausgespielt wurden. Einzig ein Kopfball von Maas brachte etwas Gefahr für VfB-Keeper Rodrigues (15.) und ein zu zentral getretener Freistoß aus 20 Metern von Del Genio auf der Gegenseite (30.) verursachten zusätzlich etwas Herzklopfen auf den Trainerbänken. Doch als sich Schauki Djelassi und Gabriel Fota nach einem langen Ball aus dem Mittelfeld am VfB-Strafraum nicht einig waren, nutzte Lienert die Situation eiskalt aus und ließ Rodrigues aus 12 Metern mit einem Aufsetzer ins lange Eck beim 2:2-Ausgleich keine Abwehrmöglichkeit (33.). Dem nicht genug aus Sicht der Gastgeber. Nach einem erneut in die Schnittstelle gespielten langen Ball der starken Gäste fackelte wiederum Torjäger Kurz nicht lange und lupfte das Leder aus 12 Metern an Rodrigues vorbei ins Netz zur überraschenden 3:2-Führung für Ilshofen (39.). Beinahe wäre Neckarrems noch vor der Pause wieder zurückgekommen, doch Ancona setzte eine Direktabnahme aus 10 Metern, nach schönem Zuspiel von Tahir Bahadir, knapp am rechten Pfosten vorbei (42.). So blieb es bei der knappen Gästeführung zur Halbzeit in einem mehr als ansehnlichen Verbandsligaspiel.

Nicht minder spannend und aufregend sollte der 2. Abschnitt verlaufen, denn Neckarrems versuchte nochmals die Taktzahl zu erhöhen. Zuerst scheiterten noch Asilhan Yildiz nach einem Dribbling im Strafraum an Nowak (49.), sowie Marotta mit einem etwas zu schwach getretenen Flachschuss an Selbigem (55.), bevor es dem unermüdlichen Del Genio vorbehalten war, nach einer wunderschöner Kombination über Ancona und Yildiz zum verdienten 3:3 für den VfB aus kurzer Distanz einzuschieben (55.). Danach spielten beide Mannschaften weiterhin auf Sieg und wollten sich nicht mit dem Unentschieden zufrieden geben. In der 58. Spielminute setzte Bahadir aus 20 Metern einen Flachschuss knapp neben den linken Pfosten, im Gegenzug scheiterte Kurz für den TSV am VfB-Außenpfosten. Dann konnte Nowak sich erneut auszeichnen, als er einen Bahadir-Knaller sicher entschärfen konnte (59.). Auch Rodrigues auf der Gegenseite stand seinem Gegenüber in nichts nach und machte einen Schuss von der Strafraumlinie vor Überschreiten der Torlinie fest (70.). Die letzte gute Tormöglichkeit für die Gäste vergab Wenzel (87.), als sein Kopfball knapp am linken Pfosten vorbeistrich. Die Gastgeber Ihrerseits hatten noch die eine oder andere Kontermöglichkeit, doch zum entscheidenden „lucky punch“ reichte es auch für die Mannschaft von Coach Markus Koch nicht mehr. Eine Niederlage hatten sich auch beide Mannschaften nach diesem Spiel wahrlich nicht verdient und so trennte man sich nach aufregenden 90 Minuten mit einem leistungsgerechten 3:3-Unentschieden.

Das größte Kompliment für den VfB kam nach dem Spiel in der Pressekonferenz von TSV- Spielertrainer Ralf Kettemann, der den VfB Neckarrems als stärksten Gegner der bisherigen Saison lobte. Die Gästefans waren genauso zufrieden mit dem Spiel und dem Ergebnis Ihres Teams, wie alle Sympathisanten des VfB Fußball, und beide Lager ließen den Fußballtag bei sehr angenehmer Atmosphäre an den VfB-Garagen ausklingen.

Die nächsten Aufgaben für Neckarrems haben es allerdings in sich!

Zuerst steht kommenden Dienstag bereits das Achtelfinale im WFV-Verbandspokal beim Landesligisten Spfr Dorfmerkingen an, dessen Trainer Helmut Dietterle es sich nicht nehmen ließ, dem Spiel gegen Ilshofen beizuwohnen. Am kommenden Samstag folgt das nächste Punktspiel beim Lokalrivalen TSG Backnang.

Torschützen: 0:1 Kurz (5.), 1:1 Ancona (6.), 2:1 Marotta (7.), 2:2 Lienert (33.), 2:3 Kurz (39.), 3:3 Del Genio (55.)

Zuschauer: 250

Schiedsrichter: Michael Hieber (SV Pfahlheim)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin, Daniel Stölzel, Tahir Bahadir, Gabriel Fota Asilhan Yildiz, Schauki Djelassi (46. Julian Neef), Marcel Friz, Savino Marotta, Luigi Ancona (86. Tim Scheuerle), Eugenio Del Genio.

Weitere Auswechselspieler: Hiroaki Kawama (TW), Fabio Morello, Zeljko Babic, Patrick Tichy, Daniel Spiegelhalter, Maximilian Graf

Verbandsliga Württemberg 2016/17 – 12. Spieltag – FC 07 Albstadt - VfB Neckarrems Fußball 1:1 (0:0)

Neckarrems kann an die guten Leistungen der letzten Wochen nicht anknüpfen und lässt beim 1:1-Unentschieden im erwartet schweren Auswärtsspiel beim FC 07 Albstadt, der nicht gerade zu den Lieblingsgegnern des VfB gehört, Punkte liegen.

Beide Mannschaften begannen im bestens präparierten Alb-Stadion zu Ebingen forsch und suchten ihr Heil in der Offensive. Nach einem leichten Chancen-Plus für Neckarrems kam auch Albstadt in der 15. Spielminute zu einer ersten guten Gelegenheit, doch ein strammer Schuss ging knapp übers Tor.

Beide Mannschaften zeigten viel Respekt für den Gegner und so kam Neckarrems erst in der 30. Minute zu einer weiteren guten Torchance, als Eugenio Del Genio mit einer Direktabnahme einen von Marcel Friz in die Schnittstelle zwischen die Abwehrspieler geschlagenen Ball das gegnerische Tor nur um Zentimeter verfehlte.

Die 1. Spielhälfte war ansonsten geprägt von vielen Zweikämpfen und Abspielfehlern auf beiden Seiten. Die spielerischen Vorteile lagen zwar bei den Gästen, aber nach vorne ging insgesamt zu wenig, während Albstadt bei den Kontern ihrer agilen Stürmer stets Gefahr ausstrahlte, jedoch ebenfalls nicht zu einem erfolgreichen Torabschluss kam. Dies hätte sich in der 43. Spielminute fast geändert, als ein Ball von den Remsern im Mittelfeld vertändelt wurde, den Weg auf der linken Seite zu einem Stürmer fand, dieser gekonnt zwei Abwehrspieler aussteigen ließ, sein Schuss jedoch von Schauki Djelassi in höchster Not noch von der Torlinie geschlagen werden konnte.

Als die Gäste mit ihren Gedanken wohl noch beim „Pausentee“ weilten und zum wiederholten Mal den Ball bei einem Zweikampf im Mittelfeld verloren, landete der Ball nach einer ganzen Kette von Fehlern bei Seref Bagli, der keine Mühe hatte, den Ball unhaltbar für Rodrigues unmittelbar neben dem Pfosten im Tor zu versenken (48.) und Albstadt nach dem Verlauf der 1. Spielhälfte eher schmeichelhaft in Führung ging. Nach dem Rückstand ging bei der Mannschaft von Trainer Markus Koch die spielerische Linie mehr und mehr verloren. Die Spieler verzetteln sich immer wieder in Einzelaktionen, zumal die aggressiven Gastgeber ein deutliches Übergewicht bei den gewonnenen Zweikämpfen hatten.

Gegen Ende des Spiels verstärkte Neckarrems dann nochmals seine Angriffsbemühungen, warf alles nach vorne und wurde tatsächlich noch mit dem Ausgleichstor belohnt, als kaum einer der zahlreichen mitgereisten Fans noch damit rechnete. In der 81. Spielminute landete ein mehrfach zu kurz abgewehrter Ball bei Savino Marotta, der den Ball direkt nahm und unhaltbar in der langen Torecke versenkte. Viel Glück benötigte der VfB dann nochmals kurz vor Spielende, als die Gastgeber nochmals die große Chance hatten, das Spiel doch noch für sich zu entscheiden, der Ball eines Stürmers in aussichtsreicher Position jedoch den Weg ins leere Tor nicht fand und der Pfosten letztlich eine mögliche Auswärtsniederlage des VfB Neckarrems verhinderte.

Tore: 1:0 Seref Bagli (48.), 1:1 Savino Marotta (81.)

Zuschauer: 300

Schiedsrichter: Daniel Leyhr (TSG Münsingen)

Gelb-Rote Karte: Francisco Ugarte Nieto (67.), FC 07 Albstadt

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Sven Franzen, Gabriel Fota, Tahir Bahadir, Marcel Friz, Savino Marotta, Asilhan Yildiz, Schauki Djelassi (59. Daniel Spiegelhalter), Daniel Stölzel, Eugenio Del Genio (84. Maximilian Graf)

Weitere Auswechselspieler: Hiroaki Kawama, Zeljko Babic, Tim Scheuerle, Patrick Tichy

Verbandsliga Württemberg 2016/17 – 11. Spieltag – VfB Neckarrems Fußball – SGV Freiberg 2:2 (1:2)

VfB holt verdientes Remis gegen den großen Favoriten SGV Freiberg

Bei schönem Herbstwetter war mit einer tollen Kulisse von über 400 Zuschauern und einer wunderschönen Dekoration des Herbstfestes zu Gunsten der Diakonie-Station Remseck alles für ein hochklassiges Verbandsligaderby auf dem Rasen am Neckarremser „Hummelberg“, der am Freitag von Arnes Läubin und seinem Team in einer mehrstündigen Aktion erst spieltauglich gemacht werden musste, hergerichtet, das letztlich schiedlich, friedlich und für den VfB völlig verdient 2:2 unentschieden endete und diesbezüglich kaum Wünsche offen ließ. Bei etwas mehr Glück im Abschluss hätten die Gastgeber, vor allem nach einer äußerst couragierten und überlegen geführten 2. Spielhälfte, beinahe sogar einen Sieg gegen den bisher noch ungeschlagenen Meisterschaftsfavoriten einfahren können!

Beiden Mannschaften war von Beginn an anzumerken, dass sie Fußball spielen und jede sich bietende Chance für Offensivaktionen nutzen wollten.

Die erste große Tormöglichkeit hatten die Gäste, als Deutsche in den VfB Strafraum eindringen konnte, aus spitzem Winkel aus kurzer Distanz jedoch an Luis Rodrigues scheiterte (8.). Zuvor hatte die Neckarremser Mannschaft, anstatt konsequent weiterzuspielen, vergeblich auf eine Spielunterbrechung gewartet, weil ein Spieler des Gastgebers verletzt am Boden lag. Auf der Gegenseite prüfte Eugenio Del Genio SGV-Keeper Bromma, der den 16-Meter-Knaller gerade noch so aus dem linken Torwinkel fischen konnte (10.). Kurz darauf konnte Gabriel Fota einen aufsetzenden Ball in der eigenen Hälfte nicht entscheidend klären, so dass Sökler frei auf VfB-Schlussmann Luis Rodrigues zulaufen konnte, jedoch aus 10 Metern den Ball nicht an selbigem vorbei bekam und Rodrigues zur Ecke klärte. Danach wurden die Gastgeber immer selbstbewusster und bekamen ihre Defensive besser in den Griff, so dass folgerichtig nach einem schnell vorgetragenen Angriff und einem Foul an Tahir Bahadir kurz vor der Strafraumlinie ein von Eugenio Del Genio flach an der Mauer vorbei getretener Freistoß ins kurze Eck die 1:0-Führung für die Remser bedeutete (25.). Leider fiel der Ausgleich für die Gäste aus VfB-Sicht danach zu schnell, als Sven Franzen Gästestürmer Sökler unglücklich im Strafraum zum Solpern brachte und der nicht immer souveräne Schiedsrichter Zauner auf Strafstoß entschied. Diese Chance ließ sich Deutsche nicht entgehen und donnerte das Leder zum 1:1-Ausgleich unter die Latte (31.). Doch für die Gastgeber kam es noch schlimmer, als aus einer undurchsichtigen Situation im VfB-Strafraum Bortel mit einer foulverdächtigen Aktion den Ball am verdutzten Rodrigues zum 2:1 für die Gäste ins Netz schob (33.).

Doch wer nun dachte, dass der Favorit im zweiten Abschnitt das Spiel sicher nach Hause fahren sollte, sah sich getäuscht, denn eine aufopferungsvoll agierende Heimmannschaft übernahm mehr und mehr das Kommando auf dem seifigen Rasen des Stadions am Hummeberg und riss die Zuschauer, sofern sie auf Seiten des Underdogs waren, förmlich mit. Angriff auf Angriff rollte auf das SGV-Tor, doch der entscheidende Abschluss wollte einfach nicht gelingen. Bis zur 71. Spielminute, als Savino Marotta herrlich freigespielt wurde, SGV-Torhüter Bromma aus 10 Metern keine Abwehrmöglichkeit ließ und zum vielumjubelten 2:2 einschieben konnte.

Danach spielte nur noch eine Mannschaft, und das war die von VfB-Trainer Markus Koch. Die größte Möglichkeit zur Entscheidung für Neckarrems hatte gegen Ende des Spieles Luigi Ancona, der aus spitzem Winkel an der Fußspitze von Bromma scheiterte (83.). Und wie es im Fußball so häufig passiert, hätte Freiberg in Person von Sökler mit dem letzten Angriff beinahe noch den „lucky punch“ gelandet, doch zum Glück für den VfB rutschte er aus und konnte die Hereingabe nicht verwerten (90.).

Danach pfiff Schiedsrichter Zauner die begeisternde Partie ab und die Spieler des Gastgebers um Spielführer Micha-Colin Läubin konnten stolz und zufrieden sein, dem großen Favoriten ein mehr als verdientes Unentschieden abgetrotzt zu haben.

Gästetrainer Ramon Gehrmann war nach dem Spiel voll des Lobes für die Neckarremser Mannschaft und bestätigte, dass die Gastgeber durch ihre bislang in der Saison gezeigten Leistungen völlig zu Recht auf Tabellenplatz 3 stünden.

Die VfB-Fans waren ebenfalls stolz auf ihre Mannschaft und die gute Stimmung übertrug sich nach dem Spiel auf das gleichzeitig stattfindende Herbstfest, das mit Zwiebelkuchen, Wein und viel Gesang noch bis spät in die Nacht andauern sollte. So macht Fußball auf dem Neckarremser Hummelberg einfach Spaß!

Tore: 1:0 Del Genio (25), 1:1 Deutsche (31. FE), 1:2 Bortel (33.), 2:2 Marotta (71.)

Zuschauer: 400

Schiedsrichter: Marco Zauner (Spfr. Bühlerzell)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Sven Franzen, Gabriel Fota, Tahir Bahadir (89. Daniel Spiegelhalter), Luigi Ancona, Savino Marotta, Asilhan Yildiz, Schauki Djelassi (62. Marcel Friz), Daniel Stölzel, Eugenio Del Genio

Weiterere Auswechselspieler: Hiroaki Kawama, Zeljko Babic, Julian Neef, Maximilian Graf, Fabio Morello,

Verbandsliga Württemberg 2016/17 – 10. Spieltag – FV Olympia Laupheim - VfB Neckarrems Fußball 1:3 (1:2)

Der VfB reist mit dem „letzten Aufgebot“ nach Laupheim und holt den erhofften „Dreier“.

Trainer Markus Koch musste kurzfristig auf die verhinderten oder nicht einsatzfähigen Del Genio, Fota, Franzen, Friz, Schäfer und Neef verzichten. Dazu kamen die Langzeitverletzten Zäch, Ruckh und Scheuerle.

In der 1. Halbzeit entwickelte sich ein zerfahrenes Spiel ohne nennenswerte Torchancen auf beiden Seiten. Neckarrems hatte auf Grund der zwangsweise neuformierter Mannschaft erhebliche Probleme ins Spiel zu finden, was auch für die Gastgeber galt. Zwar fügten sich die auf Remser Seite neu aufgebotenen Spieler gut in das Spiel ein, dennoch war es für Trainer Koch ein schwieriges Unterfangen, die zahlreichen Ausfälle zu kompensieren. Auf Grund der zahlreichen Umstellungen blieb das gewohnte Remser Kurzpassspiel oft im Ansatz stecken und man operierte ungewohnt oft mit langen Bällen, die jedoch die Abwehr der Laupheimer nur selten auf die Probe stellten.

Erst zum Ende der 1. Spielhälfte nahm das Spiel an Fahrt auf. Nach einem ersten Warnschuss der Einheimischen in der 28. Spielminute, dem eine zu kurze Abwehr der Gäste vorausgegangen war und nichts einbrachte, segelte der Ball nach einem Freistoß von der linken Seite in den Strafraum und der freistehende Glaser hatte wenig Mühe den Ball zur zu diesem Zeitpunkt etwas überraschenden Führung für Laupheim einzuköpfen (30.). Rems erhöhte den Druck auf die Gastgeber, antwortete mit wütenden Angriffen und kam zu guten Chancen durch Tahir Bahadir und Luigi Ancona, die jedoch vergeben werden. Kurz vor der Halbzeitpause dann doch noch die Wende für die Gäste durch einen Doppelpack von Torjäger Bahadir. Nach einer feinen Einzelleistung von Savino Marotta, der auf der rechten Außenbahn zunächst seinen Gegenspieler düpierte und den Ball quer nach innen auf den mitgelaufenen Bahadir spielte, hatte dieser keine Mühe, den Ball im Tor unterzubringen (43.). Lediglich eine Zeigerumdrehung später folgte dann ein Traumtor von Bahadir, der den Ball, nach einem feinen Zuspiel von Schauki Djelassi, aus nahezu 30 Metern über den zu weit vor seinem Tor postierten Torwart Heiland ins Netz befördert.

Unmittelbar nach Wiederbegann gab es nochmals eine große Chance für Rems, als, nach einer Marotta-Flanke von rechts, Ancona den Ball volley nahm, das gegnerische Tor jedoch um Haaresbreite verfehlte (46.).

Auch im Verlaufe der 2. Halbzeit war im Spiel beider Mannschaften, die überwiegend von den Fehlern des Gegners profitieren, weiterhin wenig Struktur festzustellen. Der VfB Neckarrems war zwar das bessere Team, versäumte es jedoch, frühzeitig den Sack zuzumachen. Auch die personell ebenfalls arg gebeutelten Gastgeber, mit bisher lediglich fünf geschossenen Saisontoren ohnehin schwach aufgestellt, hatten in der Offensive nicht ihren besten Tag erwischt. Die vereinzelten Angriffsbemühungen, bei denen sich lediglich Stürmer Ilir Tupella gelegentlich in Szene setzen konnte, blieben erfolglos oder wurden von der Abwehrreihe des VfB um den überragenden, und als einzigen aus der Stammabwehrformation verbliebenen, Tichy zunichte gemacht. In der 89. Spielminute fiel dann doch noch das erlösende 3:1 für Rems. Der nach langer Verletzungspause erstmals eingewechselte Daniel Spiegelhalter wurde an der Strafraumgrenze angespielt, fackelte nicht lange und sein von einem Abwehrspieler noch abgefälschter Ball landete über dem aus seinem Tor eilenden Heiland im Tor.

Unter dem Strich war es ein verdienter Sieg des VfB Neckarrems, der mit diesem Sieg weiterhin in der Spitzengruppe der Verbandliga mitmischt. Bemerkenswert war auch die sehr gute Leistung des Schiedsrichtergespanns um Regionalligaschiedsrichter Philipp Lehmann.

Tore: 1:0 Glaser (30.), 1:1 Bahadir (43.), 1:2 Bahadir (44.), 1:3 Spielgelhalter (89.)

Zuschauer: 100

Schiedsrichter: Philipp Lehmann (SV Seitingen-Oberflacht)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Tahir Bahadir, Luigi Ancona, Savino Marotta, Patrick Tichy, Asilhan Yildiz (90. Zeljko Babic), Maximilian Graf (73. Daniel Spiegelhalter), Schauki Djelassi, Daniel Stölzel, Fabio Morello

Weiterer Auswechselspieler: Hiroaki Kawama

Verbandsliga Württemberg 2016/17 – 9. Spieltag – VfB Neckarrems Fußball – FV Löchgau 2:2 (2:0)

Dem dem VfB Neckarrems-Fußball reicht eine 2:0-Halbzeitführung gegen den sehr einsatzfreudigen Aufsteiger aus Löchgau nicht, um einen durchaus möglichen und an sich nicht unverdienten Heimsieg einzufahren.

200 Zuschauern sahen auf dem Neckarremser Hummelberg ein kampfbetontes Lokalderby, bei dem sich die Gastgeber trotz ihrer spielerischen Überlegenheit auf tiefem Geläuf nur selten in Strafraumnähe in Szene setzen konnten. So dauerte es bis zur 40. Spielminute bis Savino Marotta einen Abpraller nach einem Eckball aus kurzer Distanz zur 1:0-Führung für den VfB unter die Latte des gegnerischen Tores donnern konnte (40.). Mit der zweiten klaren Torgelegenheit erhöhten die Gastgeber quasi mit dem Pausenpfiff auf 2:0, als Eugenio Del Genio in einen verunglückten Pass eines Abwehrspielers sprintete und durch einen Haken auch noch Gästekeeper Brasch aussteigen ließ (45.).

Im zweiten Spielabschnitt wurden die Gäste dann etwas offensiver und versuchten ihrerseits zum Anschlusstreffer zu kommen. Doch Neckarrems hielt kämpferisch dagegen und ließ bis zur 59. Spielminute nichts anbrennen. Dann, wie aus heiterem Himmel, der Anschluss für Löchgau, als am linken Flügel ein Zweikampf gewonnen werden konnte und der eingewechselte Önverdi mit seinem Kopfball Luis Rodrigues im VfB Tor auf dem falschen Fuß erwischte. Danach hätten die Gastgeber trotzdem den „Sack“ vollends zu machen können, als zuerst Tahir Bahadir mit einer Direktabnahme aus 16 Metern knapp scheiterte (63.), und danach vor allem Marcel Fritz, der nach dem schönsten Angriff des Spieles aus halbrechter Position frei vor Torwart Brasch auftauchte, anstatt jedoch selbst den Abschluss zu suchen, den mitgelaufenen Luigi Ancona bedienen wollte, doch der Querpass bei einem gegnerischen Abwehrspieler landete (70.). Beinahe im Gegenzug fiel eine Kopfballabwehr der VfB-Verteidigung vor die Füße von FV-Stürmer Stender, der aus 10 Metern trocken zum in dieser Phase nicht mehr unverdienten 2:2 ausgleichen konnte (73.). Die letzten wütenden Angriffe der Remser brachten danach nichts zählbares mehr ein, so dass sich die Mannschaft von Trainer Markus Koch letztlich mit dem 2:2-Unentschieden zufrieden geben musste.

Tore: 1:0 Savino Marotta (40.), 2:0 Eugenio Del Genio (45.), 2:1 Christopher Önverdi (60.), 2:2 Marco Stender (73.)

Zuschauer: 200

Schiedsrichter: Felix Maucher (SV Eberhardzell)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Gabriel Fota, Tahir Bahadir, Luigi Ancona, Savino Marotta, Marcel Friz, Sven Franzen, Patrick Tichy, Asilhan Yildiz, Eugenio Del Genio.

Weitere Auswechselspieler: Hiroaki Kawama, Maximilian Graf, Schauki Djelassi, Julian Neef, Zeljko Babic, Daniel Stölzel, Daniel Spiegelhalter

Verbandsliga Württemberg 2016/17 – 8. Spieltag – SV Zimmern o.R. - VfB Neckarrems Fußball 0:1 (0:1)

Der VfB kehrt mit „Pflichtsieg“ aus Zimmern zurück.

Den erwarteten Pflichtsieg, andere Fans sprachen auch von einem „Zittersieg“, fuhr der VfB, der ohne seinen verletzten Spielmacher Lars Ruckh antreten musste, nach hartem Kampf beim Aufsteiger SV Zimmern ein und festigte damit seinen Platz im Kreise der direkten Verfolger des Aufstiegsfavoriten SGV Freiberg.

In einer ersten, an Höhepunkten armen Spielhälfte, genügte dem VfB ein toller Spielzug um mit 1:0 in Führung zu gehen. Der gewohnt spielstarke Asilhan Yildiz konnte sich auf der linkten Außenbahn durchsetzen, den Ball in die Mitte auf den mitgelaufenen Luigi Ancona passen, der völlig uneigennützig dem heranstürmenden Savino Marotta wiederum den Ball auflegte. Marotta hatte dann keine Mühe mehr, den Ball, unter dem Jubel der Gäste-Fans, im leeren Tor zu versenken (27.). Während die Gastgeber bis zu diesem Zeitpunkt harmlos agierten und nicht eine einzige Torchance hatten, erwies sich der VfB als die abgeklärtere Mannschaft und versuchte immer wieder aufs Neue, eigene Angriffe zu starten, die jedoch zumeist leichtfertig und überhastet im Abwehrverbund des Gegners stecken blieben. So blieb es bis zur Halbzeitpause bei der nicht unverdienten 1:0-Führung für den VfB.

Einen weiteren, diesmal negativen Höhepunkt erlebte die Mannschaft von Trainer Koch dann in der 62. Spielminute, als Torjäger Tahir Bahadir nach einem rüden Einsteigen eines Gegenspielers verletzt ausscheiden und durch Julian Neef ersetzt werden musste. Nur wenige Zeigerumdrehungen später hatten gleich mehrere VfB-Spieler die große Chance, zumindest eine Vorentscheidung herbeizuführen, sie jedoch an Torhüter Matthias Müller scheiterten, der gleich mit mehreren tollen Reflexen ein weiteres Tor der Gäste verhinderte. Insgesamt war es auch in der 2. Spielhälfte ein zerfahrenes Spiel auf schwerem „Geläuf“, weil die Einheimischen mit ihrer eher unorthodoxen Spielweise, ihren zumeist weit nach vorne geschlagenen Bällen und zahlreichen, zumeist harmlosen Fouls, die vom gut leitenden Schidesrichter Traub zwar konsequent geahndet wurden aber dennoch zu Spielunterbrechungen führten, die Neckarremser an einem vernünftigen Spielaufbau erfolgreich hinderten. In der 80. Spielminute dann nochmals eine letzte Schrecksekunde für den VfB, als zunächst Torhüter Luis Rodrigues nach einer rüden Attacke eines Gegenspielers liegen blieb, nach einer kurzen Behandlungspause das Spiel jedoch fortsetzen konnte. Als nur kurze Zeit später ein letzter Schuss eines Einheimischen das Tor der Gäste verfehlte, war der Auswärtssieg des VfB Neckarrems-Fußball unter Dach und Fach. Die Remser Spieler, Trainer und zahlreichen Fans konnten sich über weitere drei Punkte, Marke „dreckiger Sieg“, riesig freuen und wohlgelaunt die weite Heimreise nach Neckarrems antreten.

Tor: Savino Marotta (27.)

Zuschauer: 150

Schiedsrichter: Daniel Traub

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Gabriel Fota, Tahir Bahadir (65. Julian Neef), Luigi Ancona (90. Fabio Morello), Savino Marotta, Marcel Friz, Sven Franzen, Patrick Tichy, Asilhan Yildiz, Eugenio Del Genio. Weitere Auswechselspieler: Hiroaki Kawama, Maximilian Graf, Michel Schäfer, Schauki Djelassi

Verbandsliga Württemberg 2016/17 – 7. Spieltag - VfB Neckarrems Fußball – FC Wangen 4:1 (3:0)

Nach dem klaren und ungefährdeten Sieg gegen den Aufsteiger aus dem Allgäu gehört der VfB zum punktgleichen, 5-köpfigen Verfolgerfeld des klaren Spitzenreiters und Aufstiegsfavoriten aus Freiberg.

Bereits nach 8 Minuten hatte Luigi Ancona die Führung für die Gastgeber auf dem Fuß, doch aus 16 Metern verzog er den von Ihm selbst vorgelegten Ball knapp und setzte ihn halb-volley am rechten Pfosten vorbei ans Fangnetz.

Nur zwei Zeigerumdrehungen später gelang dann jedoch Torjäger Tahir Bahadir die verdiente Führung für den VfB, als er seinen Gegenspieler ausspielen und flach und trocken aus 10 Metern unhaltbar in die rechte untere Torecke verwandeln konnte (10.). Danach spielte Neckarrems nicht immer aufmerksam und teilweise auch etwas unkonzentriert und hatte Glück, dass Wangen nach 23 Minuten aus kurzer Distanz nur die Oberkante der Latte des von Luis Rodrigues wieder gut gehüteten VfB-Tores traf. Doch in der Offensive konnten die Gastgeber gegen Ende der ersten Hälfte wieder überzeugen und Sven Franzen gelang mit einem überraschenden Schuß von der linken Seite ins kurze Eck das 2:0 (34.). Kurze Zeit später stellte wiederum Tahir Bahadir nach einer schönen Hereingabe von Asilhan Yildiz gar auf 3:0 für Neckarrems (38.).

Im zweiten Abschnitt wurden die Gäste aus dem Allgäu wieder etwas stärker und hielten gut dagegen. Der verdiente Lohn war der 1:3 Anschlusstreffer durch Maas, der im Nachschuss erfolgreich war (61.). Bevor jedoch noch einmal so etwas wie Spannung aufkommen konnte, legte Luigi Ancona wunderbar quer auf Asilhan Yildiz, der sich die Chance nicht entgehen ließ und den Ball im leeren Tor zum Endergebnis von 4:1 unterbringen konnte (79.).

Insgesamt war es ein klarer Heimsieg für den VfB, der nun mit 13 Punkten gemeinsam mit 4 weiteren Mannschaften punktgleich, nur durch die Tordifferenz getrennt, die Verfolgung des Spitzenreiters aus Freiberg aufgenommen hat!

In der nächsten Woche geht es dann zum nächsten Aufsteiger erstmals nach Zimmern bei Rottweil, das nach der 0:4 Niederlage in Echterdingen mit 3 Punkten auf der Habenseite weiterhin vor Wangen den vorletzten Tabellenplatz einnimmt.

Tore: 1:0 Tahir Bahadir (10.), 2:0 Sven Franzen (34.), 3:0 Tahir Bahadir (38.), 3:1 Thomas Maas (61.), 4:1 Asilhan Yildiz (79.)

Schiedsrichter: Manuel Digeser (TuS Ergenzingen)

Zuschauer: 150

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Daniel Stölzel, Tahir Bahadir (85. Fabio Morello), Luigi Ancona, Savino Marotta (65. Lars Ruckh, 82. Julian Neef), Marcel Friz, Sven Franzen, Patrick Tichy, Asilhan Yildiz, Eugenio Del Genio. Weitere Auswechselspieler: Hiroaki Kawama, Maximilian Graf, Michel Schäfer, Schauki Djelassi

Verbandsliga Württemberg 2016/17 – 6. Spieltag - TSV Essingen - VfB 2:1 (2:1)

Gegen einen der Meisterschaftsfavoriten konnte der VfB trotz der knappen Niederlage über weite Strecken überzeugen und einmal mehr bestätigen, dass man durchaus in der Lage ist, auch gegen die Topmannschaften der Liga mitzuhalten.

In den ersten 15 Spielminuten spielte nur ein Team, und das war der Gast aus Neckarrems. Folgerichtig glückte Tahir Bahadir mit einem trockenen Aufsetzer nach schönem Anspiel von Micha-Colin Läubin die 1:0 Führung für den VfB (9.).

Mit dem allersten Angriff der Gastgeber über die rechte Seite, konnte der völlig alleingelassene Bergheim in Ruhe den Ball nach innen geben und Zahner markierte im Nachschuss aus kurzer Distanz den bis dahin glücklichen Ausgleich für Essingen (16.). Danach wurden die Gastgeber deutlich stärker und Neckarrems hatte zweimal Glück und Luis Rodrigues im Tor, der das 1:1 festhalten konnte (22.).

Danach wohl der schönste Angriff des kompletten Spiels! Savino Marotta stürmte aus der eigenen Hälfte unaufhaltsam in Richtung TSV Tor. Nach einem Doppelpass mit Tahir Bahadir stand er dann vor dem Torhüter der Gastgeber und passte mustergültig quer auf den mitgelaufenen Eugenio Del Genio, der den Ball dann per Direktabnahme aber leider knapp über den Querbalken donnerte (41.). Und wie es im Fußball häufig so kommt, bekamen die Gastgeber im Gegenzug einen Eckball zugesprochen, der dann unglücklich vom Fuß von Lars Ruckh ins eigene Tor zur 2:1 Pausenführung für Essingen flog!

Der zweite Abschnitt begann turbulent. Zuerst verpasste Czaker für die Gastgeber knapp das 3:1 (47.), dann setzte Asilhan Yildiz eine butterweiche Flanke von Eugenio Del Genio aus 5 Metern per Direktabnahme über den Kasten.

Danach waren wiederum die Gastgeber am Zug, und Czaker hatte zweimal die Chance, das Spiel zu Gunsten des TSV zu entscheiden, doch entweder war ein Abwehrbein oder Luis Rodrigues im VfB Tor im Weg. Die größte Möglichkeit zum Ausgleich hatte dann nochmals Eugenio Del Genio in er 61. Spielminute, doch sein direkter Freistoß wurde von Torsteher Pless im TSV Tor aus der linken Ecke gefischt. In den letzten 25 Spielminuten zollten beide Mannschaften den extrem heißen Temperaturen Tribut und Essingen verteidigte geschickt die knappe Führung ohne dass sich Neckarrems nochmals gefährlich in Szene setzen konnte.

Insgesamt jedoch war die Niederlage überhaupt kein Beinbruch für die nie aufsteckende Mannschaft um Spielführer Micha-Colin Läubin, die leider nach dem frühen Ausgleich etwas die Linie und die Kompaktheit verloren hatte. Nun gilt es bis zum Heimspiel gegen den nächsten Aufsteiger aus Wangen darum, wieder zu Kräften zu kommen, die Wunden zu lecken und hoffentlich alle Blessuren auszukurieren, um an die starken Heimauftritte gegen Schwäbisch Gmünd und – Hall anknüpfen zu können!

Aufstellung VfB:

Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin, Daniel Stölzel, Tahir Bahadir (55. Luigi Ancona), Lars Ruckh (67. Fabio Morello), Luigi Ancona, Savino Marotta (83. Schauki Djelassi), Marcel Friz, Patrick Tichy, Asilhan Yildiz (83. Maximilian Graf) und Eugenio Del Genio.

Weitere Ersatzspieler:

Zeljko Babic und Hiroaki Kawama (ETW).

Verbandsliga Württemberg 2016/17 – 5. Spieltag - VfB Neckarrems Fußball - Spfr.Schwäbisch Hall 3:1 (1:0)

Der VfB übernahm von Beginn an die Kontrolle, Hall bekam überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel und leistete sich einige Fehlpässe, keine einzige Torchance wurde in der ersten Halbzeit von den Sportfreunden herausgespielt. Der VfB hingegen brillierte mit viel Ballbesitz und einer hohen Laufbereitschaft. Großchancen durch Asilhan Yildiz (6.) sowie Eugenio Del Genio (14., 36.) wurden ausgelassen bzw. von Halls Torhüter Jonas Wieszt gehalten. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff kam dann der große Auftritt von Lars Ruckh, er tanzte die komplette Haller Hintermannschaft aus und schloss aus 18m mit einem Tor (45.) der Marke - Tor des Monats - ab.

Gleich zum Beginn der zweiten Halbzeit, mit dem ersten Konter, eingeleitet ebenfalls durch den stark spielenden Lars Ruckh, konnte Savino Marotta mit einem Flachschuss aus rund 7m den Haller Torhüter überwinden (46.) und zum 2:0 einschieben. Eine weitere Großchance gab es in der 50. Minute als Asilhan Yildiz mit einem Dropkick aus 25m am Haller Torhüter Jonas Wieszt knapp scheiterte. Ein abgefälschter Schuss von Dominik Schäfer in der 74. Minute landete, für alle sehr überraschend, im Remser Tor. Das Tor nahmen die Sportfreunde zum Anlass um sich nochmal richtig reinzuhängen, fortan machten sie massiv Druck und drängten auf das Unentschieden, die Remser hielten stand und machten in der 93. Minute durch Eugenio Del Genio, mit seinem bereits 5. Saisontor, nach einem wunderbar rausgespielten Konter das 3:1 perfekt!

VfB Neckarrems-Fußball: Rodrigues, Läubin, Fota, Neef (70.Graf), Ruckh, Marotta (82.Ancona), Friz, Franzen, Yildiz, Tichy, Del Genio

Ersatzspieler: Stölzel, Babic, Morello, Djelassi, Kawama.

Tore: Ruckh (45.) Marotta (46.) Schäfer (74.) Del Genio (93.)

Bemerkung: Waldbüser (Gelb-Rot 61.) Läubin (Gelb-Rot 87.)

Zuschauer: 175

Verbandsliga Württemberg 2016/17 – 4. Spieltag -VfL Pfullingen - VfB Neckarrems Fußball 2:2 (0:1)

Als der Alles in Allem gut und konsequent auftretende Schiedsrichter Stefan Fimpel noch drei Minuten Nachspielzeit anzeigte und diese kurze Zeit später auch relativ ereignislos abgelaufen waren, schienen die nächsten 3 Auswärtspunkte des VfB sicher auf der Habenseite verbucht zu sein. Doch der Fußballgott hatte danach kein Rot-Schwarzes Gästetrikot an. Denn mit der letzten Aktion landete der allerletzte verzweifelte Schuss der Gastgeber zwar am Fangnetz, anstatt das Spiel dann jedoch mit Abstoß für den VfB fortzusetzen, entschied der Unparteiische fälschlicherweise auf Eckstoß. Dieser segelte in der 95. Spielminute in den Strafraum und landete billardähnlich auf dem Kopf von Leuze, der die Kugel aus kurzer Distanz zum zu diesem Zeitpunkt glücklichen Ausgleich für den VfL Pfullingen im Neckarremser Tor unterbrachte. Das Anspiel wurde danach nicht mehr ausgeführt! Ein sehr unglücklicher Schlusspunkt eines ansonsten guten Auftritts der Mannschaft von Trainer Markus Koch, die sich nach der 0:3 Niederlage gegen Sindelfingen gut erholt zeigte.

Auf dem kleinen Kunstrasenspielfeld entwickelte sich vor über 200 Zuschauern ein sehr intensives Verbandsligapiel, bei dem der Aufsteiger beinahe mit dem ersten Angriff in Führung gegangen wäre, doch Früh drosch das Leder über die Latte (1.).

Danach übernahm der VfB jedoch zusehends das Kommando und hätte nach 10 Minuten seinerseits in Führung gehen können, als Eugnio Del Genio freistehend am guten Hirlinger im VfL Tor scheiterte. In der 36. Minute machte er es dann besser, als er einen Abpraller sicher zur 1:0 Führung im Pfullinger Kasten unterbrachte.

Der zweite Abschnitt begann wie der Erste, mit wütenden Angriffen der Gastgeber. Zunächst setzte Früh aus aussichtsreicher Position den Ball wiederum zu hoch an (48.), dann konnte Luis Rodrigues eine 1 gegen 1 Situation entschärfen. Den zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleich markierte kurz darauf Leuze, der einen Kopfball unhaltbar versenken konnte (49.). Erst jetzt fand der VfB wieder zu seiner überlegenen Spielweise zurück und beherrschte Ball und Gegner. Als Tahir Bahadir im VfL Strafraum regelwidrig von den Beinen geholt wurde, ließ sich Asilhan Yildiz diese Chance nicht entgehen, und erhöhte durch den fälligen Strafstoß auf 2:1 für Neckarrems (60.). Die Entscheidung hatte danach Eugenio Del Genio auf dem Fuß, als er nach schöner Vorarbeit von Julian Neef über die rechte Seite aus 10 Metern an VfL Keeper Hirlinger scheiterte, der den Ball mit einer Glanzparade aus dem rechten unteren Eck fischen konnte (63.). Das Spiel drehte sich dann erst wieder zu Gunsten der Gastgeber, als Schiedsrichter Fimpel Tahir Bahadir nach wiederholtem Foulspiel überhart mit Gelb-Rot vom Platz stellte. Das war der Startschuss für den VfL, nochmals alles zu riskieren. Doch der VfB stand in der Defensive sicher und ließ keine weitere Tormöglichkeit zu. Bis auf die oben beschriebene -, die in der 95. Spielminute nach einem unberechtigten Eckball zum Ausgleich führte.

Viel Zeit zum Nachdenken bleibt jedoch wiederum nicht, denn am Samstag wartet bereits der nächste Verbandsligaknüller gegen Schwäbisch Hall auf den VfB!

Aufstellung VfB:

Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin, Sven Franzen, Tahir Bahadir, Julian Neef, Lars Ruckh, Gabriel Fota, Asilhan Yildiz (90. Michel Schäfer), Marcel Friz, Patrick Tichy und Eugenio Del Genio (88. Maximilian Graf).

Weitere Ersatzspieler:

Fabio Morello, Ferid Schauki Djelassi, Daniel Stölzel, Zeljko Babic, Savino Marotta und Hiroaki Kawama (ETW).

Verbandsliga Württemberg 2016/17 – 3. Spieltag - VfB Neckarrems Fußball – VfL Sindelfingen 0:3 (0:3)

Bei unmenschlichen Temperaturen verlor der VfB innerhalb von nur 4 Minuten! das Spiel und ist um die nicht ganz neue Erfahrung reicher, dass in dieser Liga Kleinigkeiten genügen, um Spiele nicht nur zu gewinnen, sondern auch gegen jeden Gegner verlieren zu können!

In den ersten 25 Minuten schien es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis Neckarrems die Führung würde erzielen können. Schon in der 12. Spielminute hatten die Fans den Torschrei auf den Lippen, doch der Kopfball von Lars Ruckh klatschte nur an die Latte. Von den Gästen war bis zur ersten Getränkeunterbrechung in der Offensive überhaupt nichts zu sehen, der VfB beherrschte Ball und Gegner…

Doch nach dieser kurzen Unterbrechung schlichen sich die ersten Unachtsamkeiten ein und die Mannschaft aus Sindelfingen wurde mutiger. Mit dem ersten konsequent durchgeführten Angriff glückte den Gästen dann nach einem schnell vorgetragenen Konter über die rechte Abwehrseite des VfB durch Glotzmann die zu diesem Zeitpunkt überraschende Führung, als er aus abseitsverdächtiger Position alleine vor Luis Rodrigues den Ball sicher einschieben konnte (38.). Nur zwei Zeigerumdrehungen später wurde vom VfL wieder ein Angriff über die linke Angriffsseite vorgetragen, ein scharfer Pass in die Mitte und Patrick Tichy auf Neckarremser Seite verlängerte den Ball unglücklich ins eigene Tor (40.)! Dem nicht genug, spätestens als Berberoglu eine Hereingabe für die Gäste von rechts aus kurzer Distanz völlig freistehend unter die Latte knallte (42.), war das Spiel, vor allem bei diesen Temperaturen, entschieden.

Im zweiten Abschnitt hatten die Gastgeber anfangs sogar noch Glück, dass Sindelfingen zwei große Gelegenheiten nicht nutzen konnte, sonst hätte das Ergebnis auch noch höher ausfallen können. Danach versuchte die Mannschaft von Trainer Markus Koch zwar wenigstens noch den Ehrentreffer zu erzielen, doch an diesem Tag hätte man vermutlich noch stundenlang spielen können, ohne ein Tor zu erzielen. Aus VfB Sicht einfach ein gebrauchter Tag.

Wenn jedoch die oben erwähnte Erkenntnis erforderlich war, um die Konzentration und die Sensibilität bei jedem Spieler noch einmal entscheidend zu schärfen, dann könnte es eine Niederlage gewesen sein, die für diese Saison ihre heilsame Wirkung nicht verfehlen wird!

Großartig Zeit zum Nachdenken bleibt dem VfB sowieso nicht, denn bereits am Mittwoch steht das nächste Spiel beim Aufsteiger in Pfullingen an, bevor mit Schwäbisch Hall am kommenden Samstag der nächste schwere Gegner auf dem Hummelberg erwartet wird.

Aufstellung VfB:

Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (82. Zeljko Babic), Daniel Stölzel, Tahir Bahadir, Julian Neef, Lars Ruckh (82. Maximilian Graf), Gabriel Fota (46. Sven Franzen), Asilhan Yildiz, Marcel Friz, Patrick Tichy (70. Michel Schäfer) und Eugenio Del Genio.

Weitere Ersatzspieler:

Fabio Morello, Ferid Schauki Djelassi und Hiroaki Kawama (ETW).

Verbandsliga Württemberg 2016/17 – 2. Spieltag - VfB Neckarrems Fußball - 1. FC Normannia Gmünd 2:0 (0:0)

Im ersten Heimspiel der neuen Saison auf dem Hummelberg konnte der VfB vor 200 Zuschauern und angenehmen Temperaturen einen nie gefährdeten 2:0 Sieg verbuchen und ist nun als einzige Mannschaft, zusammen mit dem Lokalrivalen und absoluten Meisterschaftsfavoriten aus Freiberg, noch verlustpunktfrei!

In der ersten Hälfte war es zeitweise ein zerfahrenes Spiel, ohne nennenswerte Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Der VfB war dabei jedoch bereits die aktivere Mannschaft, die immer wieder versuchte, den Ball in Richtung gegnerischem Strafraum zu spielen. Auf dem teilweise sehr rutschigen Geläuf misslangen jedoch viele Aktionen und vor allem die Bälle in die Spitze waren meist noch zu ungenau.

Die Gäste ihrerseits lauerten beinahe ausschließlich auf Konter und versuchten mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Doch das

Defensiverhalten des VfB war über 90 Minuten nahezu fehlerfrei und erstickte die Versuche der Normannia meist schon im Ansatz. Herausragend hierbei, der schon seit Wochen überragend agierende Patrick Tichy, sowie der wiedererstarkte Daniel Stölzel, der wahnsinnig konstante Marcel Friz und der in diesem Spiel links defensiv eingeteilte und stark spielende Julian Neef! (die, die sonst viel zu selten erwähnt werden!)

Im zweiten Abschnitt wurde dann auf Seiten der Gastgeber auch der letzte Pass deutlich präziser und schon brannte es lichterloh im Gmünder Strafraum.

Bereits in der 49. Minute bediente Spielführer Micha-Colin Läubin über die linke Seite kommend den mitgelaufenen Eugenio Del Genio mustergültig, der dann aus 12 Metern Entfernung in zentraler Position nicht lange fackelte und die Kugel mit Links unhaltbar im rechten Eck zur verdienten 1:0 Führung für Neckarrems unterbrachte. Nur wenige Zeigerumdrehungen später steckte wiederum Läubin den Ball in den Strafraum auf Del Genio, der aus spitzem Winkel das Leder flach ins lange linke Eck setzte und mit seinem dritten Saisontreffer auf 2:0 erhöhte! Danach kamen die Gäste etwas auf und versuchten endlich ihrerseits Aktionen nach vorne zu inszenieren, ohne wirkliche Torgefahr auszustrahlen. Der VfB verlor in dieser Phase die Bälle zu leicht und zu schnell und kam dadurch unnötigerweise etwas unter Druck. Doch ab der 65. Spielminute befreiten sich die Gastgeber immer mehr und nutzten die Räume, die ihnen nun durch den offensiver stehenden Abwehrverbund der Normannia geboten wurde, zu tollen Spielzügen und zahlreich herausgespielten Tormöglichkeiten. Doch weder der wiederum offensivstarke Savino Marotta, noch Luigi Ancona oder Tahir Bahadir uvm. wussten mit den klaren Einschussmöglichkeiten etwas anzufangen, so dass es letztlich beim 2:0 für den VfB blieb, mit dem die Gäste noch gut bedient waren. Nach 92 Spielminuten pfiff der solide leitende Schiedsrichter Zürn die Partie ab, und die Freude über den besten Verbandsligastart der Geschichte war auf Seiten der Gastgeber groß!

Trainer Markus Koch war mit dem konzentrierten und disziplinierten Spiel seiner Mannschaft sehr zufrieden, warnte jedoch vor zu viel Euphorie in Anbetracht der schweren, anstehenden englischen Wochen mit 5 Spielen innerhalb 14 Tagen ab dem nächsten Heimspiel, kommenden Samstag, gegen den VfL Sindelfingen.

Aufstellung VfB:

Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin, Daniel Stölzel, Tahir Bahadir, Julian Neef, Lars Ruckh, Luigi Ancona (78. Maximilian Graf), Savino Marotta, Marcel Friz, Patrick Tichy und Eugenio Del Genio (84. Zeljko Babic).

Weitere Ersatzspieler:

Fabio Morello, Michel Schäfer, Ferid Schauki Djelassi und Hiroaki Kawama (ETW).

Verbandsliga Württemberg 2016/17 – 1. Spieltag Calcio Leinfelden-Echterdingen – VfB Neckarrems-Fußball 0:1 (0:0)

Auftakt nach Maß – VfB entführt drei Punkte beim Aufsteiger Calcio Leinfelden-Echterdingen!

Im Auftaktspiel der neuen Verbandsliga-Saison bezwang der VfB den wegen seiner zahlreichen Neuzugängen hoch gehandelten Aufsteiger in einer umkämpften und teilweise dramatischen Partie verdient. Bei hochsommerlichen Temperaturen entwickelte sich auf dem Kunstrasenplatz in Echterdingen von Anfang an ein gutklassiges Fußballspiel, weil sich beide Mannschaften nicht lange mit einem gegenseitigen Abtasten aufhielten. Insbesondere die Gastgeber gaben mächtig Gas und versuchten zu einem schnellen Tor zu kommen. Dies änderte sich jedoch nach einer guten Viertelstunde, als der VfB seinerseits durch mehrere Freistöße zu guten Gelegenheiten kam, aber jeweils am gutaufgelegten Torhüter Grgic scheiterte. Auch in der Folge wurden weitere Torchancen auf beiden Seiten großzügig vergeben. Aufregung dann nochmals kurz vor der Halbzeitpause, als der Ball vom Außenspieler des Calcio scharf nach innen gespielt und von einem Mitspieler zum vermeintlichen Führungstreffer über die Torlinie bugsiert wurde, das Tor wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung jedoch keine Anerkennung fand. Nahezu im Gegenzug konnte erneut Grgic nach einem tollen Freistoß von Lars Ruckh den Ball mit einer prächtigen Parade gerade noch aus dem Torwinkel fischen. So wurden mit einem gerechten 0:0-Unentschieden die Seiten gewechselt.

In der 2. Spielhälfte gelang es dem VfB Neckarrems mehr und mehr das Spiel zu dominieren und aus einer sicheren Abwehr heraus über die Außen immer wieder gefährliche Angriffe zu initiieren, allein es fehlte die Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor. Hingegen verloren die Gastgeber mehr und mehr ihre spielerische Linie und verzettelten sich in Einzelaktionen ihrer teils „hochkarätigen“ Spieler, die mit fortschreitender Spieldauer mit ihren Mitspielern und dem Schiedsrichter haderten. Eugenio Del Genio blieb es dann vorbehalten, die tolle Mannschaftsleistung des VfB mit dem Tor zum 1:0 zu krönen (69.). Nach einem Foul der Gastgeber in der Nähe der Mittellinie warteten die Spieler beider Mannschaften eigentlich schon auf den Pfiff des Schiedsrichters – vergeblich. Del Genio schnappte sich den Ball und hatte wenig Mühe, diesen im Tor unterzubringen. Die heftigen Proteste der Calcio-Spieler gegen die großzügige Anwendung der Vorteilsregel durch den an diesem Tage nicht immer überzeugenden Schiedsrichter Hellwig blieben erfolglos. Auch danach gingen die Remser sehr großzügig mit den sich ihnen bietenden Chancen um und versäumten es, den „Sack“ zuzumachen. In einer dramatischen Schlussphase, mit einer unverhältnismäßig langen Nachspielzeit und einer gelb-roten Karte für Asilhan Yildiz, hatten beide Mannschaften noch ihre Chancen, entweder den Ausgleich zu erzielen oder die endgültige Entscheidung herbeizuführen. Da dies nicht gelang, blieb es bis zum Schluss bei dem insgesamt verdienten Auswärtssieg des VfB Neckarrems-Fußball.

Tor: Eugenio Del Genio (69.)

Zuschauer: (120)

Schiedsrichter: Manuel Hellwig (SV Böblingen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin(C), Marcel Friz, Daniel Stölzel, Patrick Tichy, Gabriel Fota (59. Julian Neef), Eugenio Del Genio (81. Maximilian Graf) , Lars Ruckh, Savino Marotta, Luigi Ancona (90. Schauki Djelassi), Asilhan Yildiz

 

Premium Sponsoren





Teampartner





Getränkesponsoren



Sie sind hier: Verbandsliga | Berichte
Termine

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Herren 1 – Berichte
Sponsoren