Verbandsliga Württemberg – 9. Spieltag
VfL Nagold – VfB Neckarrems-Fußball 1:2 (0:1)

 

„Sinkflug“ des VfB durch Auswärtserfolg in Nagold gestoppt

Durch den verdienten 2:1-Auswärtssieg beim Tabellennachbarn konnte der VfB Neckarrems-Fußball den Abwärtstrend, nach zuletzt drei Niederlagen, stoppen. Das Spiel begann für den VfB sehr verheißungsvoll, als Lars Ruckh mit einem „Traumtor“ seine Mannschaft in der 6. Spielminute in Führung schoss, nachdem er ca. 20 Meter vor dem gegnerischen Tor an den Ball kam und mit seinem satten Schuss, der zunächst die Unterkante der Latte touchierte, Torwart Matthias Müller keine Chance ließ. Torjäger Nessi Kenniche bot sich in der 15. Spielminute die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen, er stand bei seinem Tor jedoch im Abseits. Fast im Gegenzug musste Torhüter Luis Rodrigues gegen einen Gästestürmer retten. In der Folgezeit blieben erfolgversprechende Torchancen aus und bei beiden Mannschaften war, ob der negativen Ergebnisse der letzten Wochen, die vorhandene Verunsicherung deutlich zu spüren, weshalb die 150 Zuschauer im Nagolder Reinhold-Fleckenstein-Stadion über weite Strecken der ersten Spielhälfte ein zerfahrenes Spiel beider Mannschaften sahen. Dennoch hätte Lars Ruckh, der diesmal in der Offensive agierte, fast das 2:0 erzielt, als er einen weiten Ball aus dem Mittelfeld erlief und sein Schuss nur knapp das Tor verfehlte.

Das Spiel war über weite Strecken des ersten Spielabschnitts von vielen Zweikämpfen und Ungenauigkeiten im Mittelfeld geprägt, weshalb auf beiden Seiten ein vernünftiger Spielaufbau nur selten zu sehen war und die jeweiligen Angriffsbemühungen darunter litten. So blieb es bis zur Halbzeitpause beim verdienten 1:0 für die Gäste.

Mit Beginn der 2. Spielhälfte übernahm der VfB mehr und mehr das Kommando gegen verunsicherte Nagolder und war bereits in der 64. Minute erneut erfolgreich. Nach einem schönen Angriff über die linke Seite, passte der an diesem Tag enorm spiel- und zweikampstarke Lars Ruckh den Ball nach innen, wo Nessi Kenniche genau richtig stand und Torhüter Müller mit dem 0:2 erneut das Nachsehen hatte. Das Geschehen spielte sich fortan überwiegend in der Nagolder Hälfte ab. Den Gästestürmern boten sich gegen nachlassende Nagolder gegen Ende des Spiels hin mehrere gute Torchancen, die jedoch nicht genutzt wurden. Allein Nessi Kenniche hätte, bei mehr Übersicht und Kaltschnäuzigkeit, an diesem Tag sein Tore-Konto deutlich erhöhen können. Auch die Mannschaft von VfL-Trainer Redzepagic kam bei ihren Kontern noch zu mehren guten Chancen, bei denen Elias Bürkle mit einem Tor, Marke „Tor des Monats“ in der 88. Minute erfolgreich war. Fast von der Mittellinie aus, zog Bürkle einfach mal ab und sein Bogenschuss landete über dem weit vor seinem Tor postierten Luis Rodrigues im Netz zum 1:2. Dies war dann aber gleichzeitig auch der Endstand.

Unter dem Strich sahen die mitgereisten Fans einen verdienten Sieg ihres VfB und eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zu den Spielen der Vorwochen mit dem negativen Höhepunkt bei der Niederlage gegen den FV Löchgau. Mit diesem Erfolg gegen den VfL Nagold konnte die Mannschaft von Trainer Markus Koch den Abwärtstrend der letzten Wochen zunächst stoppen und in der Tabelle einen kleinen Schritt nach vorne machen.

Tore: 0:1 Lars Ruckh (6.), 0:2 Nesreddine Kenniche (64.), 1:2 Elias Bürkle (88.) 

Zuschauer: 150

Schiedsrichter: Andreas Iby (FV Spfr Neuhausen)

Mannschaftsaufstellung des VfB:Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Andreas Schwintjes, Lars Ruckh (77. Eugenio Del Genio), Pero Mamic, Christian Knecht, Nesreddine Kenniche, Emanuel Popescu (77. Tim Scheuerle), Nico Scimenes (86. Viktor Ribeiro. Weitere Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Philipp Bez, Veton Ahmeti, Aurel Kamdem Mabou, Daniel Spiegelhalter

Verbandsliga Württemberg – 8. Spieltag VfB Neckarrems-Fußball – FV Löchgau 0:1 (0:1)

Erneute Heimniederlage nach einem enttäuschenden Spiel!

Die Gäste wollten nach zwei Heimniederlagen in Folge aus einer sicheren Defensive heraus mit Kontern zum Erfolg kommen. Der VfB seinerseits, ebenfalls mit zwei Niederlagen im Gepäck, konnte gegen die vielbeinige Abwehr des Aufsteigers trotz deutlich mehr Ballbesitzzeiten im ersten Abschnitt so gut wie keine Torgefahr ausstrahlen. Die einzige Möglichkeit hatten dabei noch die Gäste, als Asare nach einem ungehinderten Alleingang fast von der Mittellinie an VfB-Keeper Rodrigues scheiterte (42.). Der anschließende Eckball war eigentlich schon geklärt, doch Gurth bekam den Ball in die Füße gespielt und zog einfach mal aus 20 Metern ab. Zur Überraschung aller landete der Ball unhaltbar im Netz, zur 1:0-Halbzeitführung für den Aufsteiger aus Löchgau.

Die zweite Halbzeit begann mit stürmischen Angriffen der Gastgeber. Zuerst scheiterte Lars Ruckh an FV-Torhüter Brasch, dann Daniel Spiegelhalter mit einem Kopfball, den er knapp neben das Tor setzte (47.). Das war es jedoch auch schon wieder mit dem erhofften Sturmlauf des VfB, dessen Angriffsbemühungen sich fortan eher als ein laues Lüftchen entpuppten. Auch einen „Spitzkick“ von Spielführer Micha-Colin Läubin konnte Brasch im Gästetor sicher entschärfen (50.). Die beste Möglichkeit für die Gastgeber eröffnete kurz darauf noch Emanuel Popescu, der über die linke Angriffsseite frei in den Strafraum eindringen, sein Rückpass auf den mitgelaufenen Spiegelhalter jedoch von der Löchgauer Abwehr entschärft werden konnte. Obwohl VfB-Trainer Markus Koch nach und nach alle Stürmer von der Bank zum Einsatz brachte, ereignete sich vor dem Gästetor fast nichts mehr Nennenswertes. Im Gegenteil! Bei seinen gelegentlichen Kontern wirkte der Aufsteiger sogar gefährlicher. So blieb es schließlich beim nicht unverdienten ersten Auswärtssieg des Aufsteigers, dem damit gleichzeitig auch das allererste Auswärtstor der Saison glückte, im Lokalderby am Neckarremser „Hummelberg“.

Die Mannschaft des VfB Neckarrems-Fußball muss sich langsam fragen, ob ihr die Tabellenführung und die deutlichen Siege in Heiningen und Breuningsweiler nicht zu Kopf gestiegen sind und ein Großteil der Spieler nicht mehr in der Lage ist, die Grundlagen des Fußballspieles im Spiel entsprechend umzusetzen. Ohne Engagement, Zweikampfstärke, Spiel ohne Ball, Tempowechsel etc. lassen sich Spiele in der Verbandsliga nicht gewinnen, Egoismus gleichzeitig fehl am Platz. Es zählt ausschließlich der Mannschaftserfolg. Man darf gespannt sein, ob es in der kommenden Trainingswoche gelingt, die Köpfe der Spieler frei zu bekommen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und den Fokus ausschließlich auf das nächste schwere Auswärtsspiel in Nagold zu lenken, um so wieder in die Erfolgsspur zurück zu finden.

Die treuen Fans, die auch diesem Spiel in gewohnt großer Zahl beiwohnten und ihren Frust nach dem Spiel bei Thüringer Bratwürsten und edlen Tropfen Fellbacher Weine beim „Weinfest“ rasch hinter sich lassen mussten, hätten dies allemal verdient!

An dieser Stelle ganz herzlichen Dank allen Helfern, die tagelang im Einsatz waren, damit solch eine Veranstaltung durchgeführt werden kann.
Tor:0:1 Fabian Gurth (41.)

Zuschauer:200

Schiedsrichter:Markus Seidl (TSV Nellmersbach)
Mannschaftsaufstellung des VfB:
Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Lars Ruckh (77. Luigi Ancona), Pero Mamic, Christian Knecht, Daniel Spiegelhalter (55. Nesreddine Kenniche), Viktor Ribeiro (67. Tahir Bahadir), Emanuel Popescu (67. Nico Scimenes), Eugenio Del Genio. Weitere Auswechselspieler:Jonas Kapp (ETW),Andreas Schwintjes, Tim Scheuerle, Manuel Biehler, Veton Ahmeti, Aurel Kamdem Mabou.

Verbandsliga Württemberg – 7. Spieltag Calcio Leinfelden-Echterdingen - VfB Neckarrems-Fußball 1:0 (1:0)

Eine unglückliche Niederlage musste der VfB in Echterdingen über sich ergehen lassen!

Die Niederlage war in erster Linie auch deshalb unglücklich, weil den Gästen in Person von Gabriel Fota in der 91. Minute ein regelgerechtes Tor zum Ausgleich aberkannt wurde, da der Linienrichter fälschlicherweise nach einer Freistoßflanke den Torschützen im Abseits wähnte, obwohl dieser erst nach der Ballabgabe in den freien Raum einlief.

Wie immer ist eine Fehlentscheidung, selbst mit solch entscheidendem Charakter, allenfalls die halbe Wahrheit. Insgesamt gelang es dem VfB jedoch zu selten, aus aussichtsreichen Angriffsversuchen klare Torchancen herauszuspielen, da der letzte Pass zu oft keinen Abnehmer fand.
Den Gastgebern gelang bei bestem Herbstwetter auf dem Kunstrasen am „Goldacker“ bereits in der 12. Minute der spielentscheidende Treffer durch Joas, der nach einem Eckstoß den von der Latte abprallenden unhaltbar direkt ins Gästetor beförderte. Bereits zwei Minuten zuvor musste VfB-Keeper Luis Rodrigues nach einem Schuss von Lekaj mit einer Glanzparade das 1:0 verhindern. Danach agierten die Gäste etwas zielstrebiger und ballsicherer und hätten in der 19. Minute den Ausgleich erzielen müssen, doch der Kopfball von Micha-Colin Läubin wurde von Bortel im Tor des Gastgebers reaktionsschnell mit einer Hand zur Ecke abgewehrt. Die nächste klar Möglichkeit für den VfB hatte Nesreddine Kenniche, als er nach einem schönen Pass von Manuel Popescu alleine vor Bortel auftauchte, hinter seinen Abschluss jedoch nicht mehr genügend Druck bringen konnte (33.). Die erste Halbzeit endete mit einem Freistoß an den Pfosten durch Lars Ruckh für Neckarrems letztlich unglücklich mit 0:1.
In der zweiten Spielhälfte wurde das Spiel hektischer und nicht zuletzt auch durch insgesamt 8 Spielerwechsel und viele Foulspiele immer wieder unterbrochen. Hier versäumte es der Schiedsrichter rechtzeitig mit gelben Karten vor allem nach taktischen Fouls den Spielfluss zu fördern.
Der VfB rannte immer wieder an, aber trotz klarer Feldüberlegenheit blieben Tormöglichkeiten für die Gäste im zweiten Abschnitt Mangelware. Im Gegenteil, die sich nun rein auf Konter konzentrierenden Gastgeber hatten die klareren Möglichkeiten, die jedoch alle durch Luis Rodrigues im VfB-Tor vereitelt wurden.
Bis auf die letzte bereits oben beschriebene Aktion, als Gabriel Fota von hinten in eine Freistoßflanke lief und den Ball mit dem Fuß direkt über Bortel im Calcio-Tor ins Netz zum verdienten Ausgleich beförderte. Doch die Fahne des Linienrichters verhinderte ein gerechtes Unentschieden.
Insgesamt war es auf Seiten der Gäste eine klare Steigerung zur 0:3 Heimniederlage gegen Tübingen. Allerdings fehlte noch das letzte Selbstverständnis und die letzte Passsicherheit aus den Spielen in Heiningen und Breuningsweiler. Daran muss in der kommenden Trainingswoche gearbeitet werden, um kommenden Samstag im Lokalderby gegen Löchgau im GWV Sportpark wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden und die Stimmung zum parallel stattfindenden Weinfest auf dem Hummelberg positiv zu beeinflussen.
Tor:1:0 Bastian Joas (12.)

Zuschauer:134

Schiedsrichter:John Bender (TSV Gomaringen)
Mannschaftsaufstellung des VfB:
Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin, Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Nesreddine Kenniche (68. Luigi Ancona), Lars Ruckh, Pero Mamic, Christian Knecht (70. Veton Ahmeti), Viktor Ribeiro (78. Nico Scimenes), Manuel Popescu (68. Daniel Spiegelhalter), Eugenio Del Genio. Weitere Auswechselspieler:Jonas Kapp (ETW),Philipp Bez, Andreas Schwintjes, Manuel Biehler, Aurel Kamdem Mabou, Tahir Bahadir und Jonas Kapp.

Verbandsliga Württemberg 2018/19 – 6. Spieltag VfB Neckarrems-Fußball – TSG Tübingen 0:3 (0:1)

„Höhenflug“ der Remser nach 0:3-Heimniederlage jäh gestoppt.

Der VfB Neckarrems-Fußball verlor nach zuletzt drei Siegen doch etwas überraschend aber völlig verdient gegen die TSG Tübingen und musste nach nur einem Spieltag die Tabellenspitze wieder räumen.

Nach der spielerischen Glanzleistung beim Sieg in Heiningen tat sich der VfB gegen die Gäste von Beginn an schwer und kam, trotz einiger erfolgversprechender Vorstöße über die Flügel, zu keinen guten Torchancen. Das Geschehen spielte sich hauptsächlich zwischen den Strafräumen ab, weil beide Mannschaften defensiv sicher standen ohne dabei Akzente nach vorne setzen zu können. So dauerte es bis zur 28. Spielminute, als die VfB-Abwehr einmal nicht im Bilde war und  Gästestürmer Sauerborn den Ball aus kürzester Entfernung zur 1:0-Führung einschießen konnte. Das Spiel der Gastgeber blieb nach dem Rückstand konfus, während sich die Mannschaft von Gästetrainer Frick als der erwartet unangenehme Gegner erwies, der nach dem Führungstor durch das schnelle Umschaltspiel mehr Spielanteile hatte und auch in vielen Zweikämpfen die Oberhand behielt. Torhüter Luis Rodrigues musste in der 41. Spielminute nochmals sein ganzes Können aufbieten und konnte den Schuss eines Gästespielers aus kürzester Entfernung gerade noch entschärfen. So ging es mit dem 0:1-Rückstand für Neckarrems in die Halbzeitpause.

Zur 2. Spielhälfte brachte Trainer Markus Koch mit Andreas Schwintjes und Tim Scheuerle für Micha-Colin Läubin und Christian Knecht zwei frische Kräfte ohne dass sich im Spiel des VfB Neckarrems-Fußball Entscheidendes änderte. Die Gäste waren auch nach der Halbzeitpause nicht nur gedanklich einfach mindestens einen Schritt schneller und nach jedem Ballverlust der Neckarremser durch ihr gutes Umschaltspiel auch deutlich torgefährlicher. Mit einem Doppelschlag innerhalb von 2 Minuten war das Spiel dann endgültig zu Gunsten der TSG entschieden. Zwar konnte Luis Rodrigues im ersten Versuch den alleine auf ihn zu laufenden Gästespieler unter Aufbietung seines ganzen Könnens noch stoppen, war gegen den Nachschuss von Iggoute jedoch machtlos (62.). Weil Dierberger einen Rückpass von Lars Ruckh erlaufen konnte, war Luis Rodrigues abermals chancenlos und es stand 0:3 (64.). Als Luigi Ancona in der 78. Spielminute nur den Pfosten des gegnerischen Tores traf, war auch die letzte Torchance für den VfB dahin.

Mit dieser verdienten Niederlage trat bei den Fans des VfB, ob der Überlegenheit der Gäste, Ernüchterung ein und sie konnten sich den unerklärlicher Leistungsabfall im Vergleich zum Spiel der Vorwoche, in dem der VfB noch mit Einsatzfreude, Spielwitz und tollem Kombinationsfußball geglänzt hatte, nicht erklären.

Tore: 0:1 Sauerborn (28.), 0:2 Iggoute (62.), 0:3 Dierberger (64.)

Zuschauer: 200

Schiedsrichter: Matthias Wituschek (TSV Erbach)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C) (46. Tim Scheuerle), Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Lars Ruckh, Pero Mamic, Christian Knecht (46. Andreas Schwintjes), Viktor Ribeiro (72. Luigi Ancona), Nesreddine  Kenniche, Emanuel Popescu, Eugenio Del Genio (60. Daniel Spiegelhalter). Weitere Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Philipp Bez, Nico Scimenes, Manuel Biehler, Veton Ahmeti, Aurel Kamdem Mabou, Tahir Bahadir

 

Verbandsliga Württemberg 2018/19 – 5. Spieltag 1. FC Heiningen – VfB Neckarrems-Fußball 0:4 (0:3)

Traumhaftes Wetter, ein Traumtor , ein Traumstart in die Saison…

Der Höhenflug kann weitergehen!

Mit einem in dieser Höhe so nicht zu erwartenden 4:0-Sieg kehrte der VfB Neckarrems-Fußball von seinem Auswärtsspiel beim 1. FC Heiningen zurück. Immerhin hatten die Gastgeber seit mehr als zwei Jahren zuhause nicht verloren und nahmen vor dem Spiel, punktgleich mit dem VfB und zwei weiteren Vereinen, den Spitzenplatz in der Tabelle der Verbandsliga ein. So konnten, bei spätsommerlichen Temperaturen, die knapp 200 Zuschauer auf dem Kunstrasenplatz des Voralb-Clubs auf ein spannendes Spiel hoffen und wurden auch nicht enttäuscht.

Der VfB Neckarrems-Fußball ging durch ein Tor von Nessi Kenniche in der 11. Spielminute früh in Führung. Nach einem Angriff über die rechte Seite kam der Ball nach innen vor das Tor und Torjäger Kenniche hatte keine Mühe, den Ball in die lange Torecke zu schieben.

Bereits kurz zuvor hatte Pero Mamic nach einer Del Genio-Ecke mit einem wuchtigen Kopfstoß das gegnerische Tor noch verfehlt. Die mit zumeist langen Bällen in die Spitze operierenden Gastgeber zeigten sich nach dem frühen Rükstand immer wieder anfällig gegen die Bilderbuch-Kombinationen des VfB, zumeist eingeleitet über die rechte Außenbahn in Person von Yannick Bartmann und dem wieselflinken Viktor Ribeiro, der die gegnerischen Abwehrspieler ein ums andere Mal düpierte. Heiningen antwortete mit wütenden Angriffen, bei denen sich die aufmerksame VfB-Abwehr aber stets im Bilde zeigte oder Torhüter Luis Rodrigues, falls erforderlich, zur Stelle war. In der Folgezeit warteten die Gäste, aus einer sicheren Abwehr heraus, mit tollem Umschaltspiel auf, welches die Hausherren mehrfach von einer Verlegenheit in die andere stürzte.

Als zunächst Yannick Bartmann mit seinem Traumtor in den Winkel das 2:0 für seine Mannschaft erzielte (39.) und Viktor Ribeiro kurz darauf nachlegte (44.), ging es mit einer verdienten 3:0-Halbzeitführung für den VfB Neckarrems-Fußball in die Pause.

Offensichtlich wollte der 1. FC Heiningen, trotz des 0:3-Rückstandes, sich noch nicht geschlagen geben und forcierte zu Beginn des zweiten Spielabschnitts nochmals seine Angriffsbemühungen, während die Koch-Elf zunächst etwas abwartend spielte und die Gastgeber  kommen ließ, aber mit zahlreichen erfolgversprechenden Kontern dennoch stets gefährlich blieb. Ab der 58. Spielminute spielte Heiningen, nach dem Platzverweis für Dominik Mader, in Unterzahl und hatte kurz darauf (62.) bei einem Pfostenschuss Pech. Auch die weiterhin kombinationssicheren und kampfstarken Remser hatten im weiteren Spielverlauf genügend gute Chancen auf weitere Tore. Dennoch dauerte es bis zur 86. Spielminute, als Nessi Kenniche, zur großen Freude der zahlreichen Neckarremser Fans, auf Vorlage von Nico Scimenes per Direktabnahme mit seinem 6. Saisontor den auch in dieser Höhe verdienten 4:0-Sieg sicherstellen konnte.

Mit dem deutlichen Sieg beim bis dahin heimstarken Aufsteiger übernahm der VfB Neckarrems-Fußball, punktgleich mit dem SKV Rutesheim, zunächst die Tabellenspitze der Verbandsliga und einige große Optimisten träumen wohl schon wieder von mehr….

Ein schöner Traum, aber nur eine Momentaufnahme nach fünf Spieltagen!

 

Tore: 0:1 Nessi Kenniche (11.), 0:2 Yannick Bartmann (39.), 0:3 Viktor Ribeiro (44.), 0:4 Nessi Kenniche  (86.)

Vorkommnisse: Gelb/rot für Dominik Mader (1.FCH, 58.)

Zuschauer: 180

Schiedsrichter: Andreas Rinderknecht (TuS Ergenzingen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Lars Ruckh (88. Philipp Bez), Pero Mamic, Christian Knecht, Viktor Ribeiro (79. Nico Scimenes), Nesreddine Kenniche, Emanuel Popescu (55. Daniel Spiegelhalter), Eugenio Del Genio (70. Luigi Ancona). Weitere Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Andreas Schwintjes, Tim Scheuerle, Veton Ahmeti, Aurel Kamdem Mabou, Tahir Bahadir

Verbandsliga Württemberg 2018/19 – 4. Spieltag VfB Neckarrems-Fußball – FC 07 Albstadt 1:0 (0:0)

VfB bleibt in der Erfolgsspur und auch im 4. Spiel ohne Niederlage

Bei besten äußeren Bedingungen sahen die knapp 200 Zuschauer im GWV-Sportpark am Neckarremser „Hummelberg“ einen verdienten Sieg des VfB Neckarrems-Fußball.

Die Anfangsminuten gehörten den Gastgebern, die gleich Fakten schaffen und dem Gegner zeigen wollten, wer Herr im heimischen GWV-Sportpark ist. Das Geschehen spielte sich jedoch in der Hauptsache zwischen den Strafräumen ab und beide Abwehrreihen zeigten sich, in einem zuweilen hektischen Spiel, auf der Hut. Ab Mitte des ersten Spielabschnitts hatten sich die Gäste besser auf das Spiel der Remser eingestellt, ohne ihrerseits große Gefahr für das von Luis Rodrigues gehütete Tor heraufzubeschwören. So dauerte es bis zur 26. Spielminute, als Neckarrems zu seiner ersten wirklich erfolgversprechenden Torchance kam, Nessi Kenniche nach einem vorausgegangenen Flankenball das gegnerische Tor nur knapp verfehlte und gleich danach mit einem weiteren Versuch an Torhüter Mario Aller scheiterte. In der 35. Spielminute war es wieder der enorm spielfreudige Kenniche, der mit einem Heber aus großer Entfernung das leere Tor des weit davor postierten Gäste-Torhüters Aller nur um Haaresbreite verfehlte. Trotz der besseren Torchancen auf Neckarremser Seite, blieb es beim Halbzeitstand von 0:0.

Mit Beginn der 2. Halbzeit brachte Trainer Koch mit Viktor Ribeiro einen weiteren spielstarken Angreifer und beorderte Eugenio del Genio neben Nessi Kenniche in die Sturmspitze. Diese Umstellung zeigte schnell Wirkung und der wieselflinke Ribeiro stürzte,  zumeist unterstützt von Yannick Bartmann, über die rechte Außenbahn die gegnerischen Abwehrspieler von einer Verlegenheit in die andere. Zumal auch auf der linken Seite Popescu und Kenniche die Gäste-Abwehr ein ums andere Mal gehörig durcheinander wirbelten und  der Druck auf die Mannschaft von Trainer Alexander Eberhart immer größer wurde, weil sich die Chancen auf Remser Seite häuften. Als Eugenio del Genio in der 60. Spielmute eine scharfe Hereingabe von Christian Knecht und kurz darauf eine weitere von Kenniche zunächst noch knapp verfehlte, war es in der 64. Spielminute dann aber doch soweit. Nach guter Vorarbeit von Kenniche kam der Ball zu Ribeiro, der nicht lange fackelte und mit einem trockenen Flachschuss in die kurze Torecke Torhüter Aller das Nachsehen gab. Nach der längst verdienten Führung war der VfB mehr und mehr das spielbestimmende Team, das mit enormem Einsatz und teilweise tollem Kombinationsfußball glänzte, zahlreiche gute Torchancen herausspielte und die Gäste mit fortschreitender Spieldauer kaum mehr zur Entfaltung kommen ließ. Als der FC 07 Albstadt in der Nachspielzeit nach einem scharf vor das Tor getretenen Eckball nochmals zu einer letzten Torchance kam und die vielbeinige Neckarremser Abwehr mit viel Geschick und auch Glück den Ball aus der Gefahrenzone befördern konnte, beendete der gut leitende Schiedsrichter Cretnik das Spiel und der VfB Neckarrems-Fußball konnte, mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einer deutlichen Leistungssteigerung in der 2. Spielhälfte, seinen zweiten Sieg in Folge und 3 weitere Punkte auf der Habenseite verbuchen.

Ein Sonderlob verdiente sich der enorm lauf- und zweikampfstarke Christian Knecht, der nahezu über die gesamte Dauer des Spiels nicht nur hinten alles abräumte, sondern auch nach vorne mit klugen Zuspielen seine Mitspieler immer wieder in Szene setzte.

Tor: 1:0 Viktor Ribeiro (64.)

Zuschauer: 180

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C),Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Lars Ruckh, Pero Mamic, Christian Knecht, Daniel Spiegelhalter (46. Viktor Ribeiro), Nesreddine Kenniche (87. Luigi Ancona), Emanuel Popescu, Eugenio Del Genio (82. Nico Scimenes). Weitere Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Philipp Bez, Andreas Schwintjes, Tim Scheuerle, Manuel Biehler, Veton Ahmeti, Aurel Kamdem Mabou.

Verbandsliga Württemberg 2018/19 – 3. Spieltag SV Breuningsweiler - VfB Neckarrems-Fußball 0:4 (0:3)

Klare Sache für den VfB Neckarrems-Fußball

Einen Auftakt nach Maß erwischte der VfB Neckarrems-Fußball bei seinem Gastspiel beim Verbandsliga-Neuling SV Breuningsweiler. 

Mit dem ersten Angriff nach 30 Sekunden stand es auch schon 1:0 für den VfB durch Nessi Kenniche, der nach einem tollen Zuspiel von Daniel Spiegelhalter keine Mühe hatte, Torhüter Dennis Jung im Kasten von Breuningsweiler zu überwinden. So ging es auch munter weiter. Mehrfach kreuzten die Remser gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf und erspielten sich gute Chancen heraus, mehrfach eingeleitet durch den in der Anfangsphase sehr agilen Daniel Spiegelhalter.

Bereits in der 13. Spielminute konnten die Gäste nachlegen, erneut in Person ihres Torjägers Nessi Kenniche, der keine Mühe hatte, eine mustergültige Flanke von Yannick Bartmann per Kopf zum 0:2 zu verwerten, unhaltbar für den Torhüter.

So ging es auch in der Folgezeit munter weiter, vornehmlich in eine Richtung. Zwar bemühte sich die Breuningsweiler Abwehr redlich, weitere Torchancen der Gäste zu vereiteln, fand jedoch kaum Mittel sich aus der Umklammerung zu befreien. Neckarrems war das klar bessere Team und kam in der 38. Minute zum 3:0 durch den auffälligen Christian Knecht, der nach einem weiteren Angriff über die rechte Seite bei der Flanke von Eugenio Del Genio nur noch den Fuß hinhalten musste, und der Ball zappelt erneut im Netz. Beim Halbzeitstand von 0:3 wurden die Seiten gewechselt. Wie in der ersten Spielhälfte ging es auch danach weiter. Der VfB glänzte mit teilweise tollen Kombinationen gegen einen mehr und mehr nachlassenden Gegner, in deren Reihen mit Roland Teiko und Sven Franzen auch zwei Ex-Remser standen. 

Fast im Minutentakt ergaben sich Torchancen für die Mannschaft von Trainer Markus Koch und die knapp 200 Zuschauer, darunter zahlreiche Fans des VfB Neckarrems-Fußball, sahen Einbahnstraßen-Fußball in Richtung Tor des SV Breuningsweiler. Im weiteren Spielverlauf versäumten die Neckarremser es jedoch, das Ergebnis auszubauen, weil sie mehrfach an Torhüter Jung, der sich, obwohl von seinen Mitspielern immer öfter im Stich gelassen, redlich mühte, weitere Tore zu verhindern, oder aber, weil sie die nötige Konsequenz vor dem gegnerischen Tor vermissen ließen. Der Zwischenstand von 0:3 spiegelte zu diesem Zeitpunkt die Überlegenheit der Gäste in einem einseitigen Spiel nicht annähernd wider und, bei einem guten Dutzend guter und bester Gelegenheiten, wäre es ein leichtes gewesen, das Tore-Konto entsprechend auszubauen.

Nach einer Doppelchance in der 84. Spielminute, als Tahir Bahadir gleich zweimal hintereinander scheiterte, war es erneut Nessi Kenniche, der zwei Minuten später, nach einem Eckball von Eugenio Del Genio, den Ball volley nahm und ihn flach in die hintere Torecke jagte. Mit dem 0:4 stand das Endergebnis fest und der VfB Neckarrems-Fußball konnte, nach zwei vergeblichen Versuchen gegen Rutesheim und Sindelfingen, endlich den ersten Sieg in der noch jungen Verbandsligasaison verbuchen.

Tore: 0:1 Kenniche (1.), 0:2 Kenniche (13.), 0:3 Knecht (38.), 0:4 Kenniche (86.)

Zuschauer: 200

Schiedsrichter: Danny Kapell (SGM Höchstberg/Tiefenbach)

 

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C),Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Tim Scheuerle, Pero Mamic, Christian Knecht (73. Lars Ruckh), Daniel Spiegelhalter (64. Tahir Bahadir), Nesreddine Kenniche, Eugenio Del Genio (86. Philipp Bez), Emanuel Popescu (83. Nico Scimenes). Weitere Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Luigi Ancona, Veton Ahmeti, Viktor Ribeiro, Aurel Kamdem Mabou

Verbandsliga Württemberg 2018/19 – 2. Spieltag VfB Neckarrems-Fußball – VfL Sindelfingen 2:2 (0:0

Die Revanche für die im letzten Spiel der abgelaufenen Saison erlittene Niederlage gelingt nur teilweise.

In einem gutklassigen Verbandsligaspiel, vor 150 Zuschauern im GWV-Sportpark auf dem Neckarrems „Hummelberg“, trennten sich Neckarrems und Sindelfingen letztlich leistungsgerecht 2:2, obwohl beide Trainer nach dem Spiel nicht hundertprozentig mit dem Ergebnis einverstanden waren.

Das Spiel begann ohne großes Abtasten und gleich in der 6. Spielminute hatten die Gastgeber durch  Christian Knecht die große Chance in Führung zu gehen, als er einen mustergültigen Rückpass von Tahir Bahadir auf Höhe des 11-Meterpunktes direkt nahm und an die Unterkante der Latte nagelte, von dort sprang der Ball aus Sicht des Linienrichters auf die Torlinie und nicht ins Tor. Danach blieb der VfB am Drücker und hatte über die Außenpositionen einige vielversprechende Aktionen, die jedoch letztlich kurz vor dem entscheidenden Abschluss von Gästeabwehrspielern geklärt werden konnten.

Die Gäste ihrerseits wurden in der Folge stärker und übernahmen ab Mitte der ersten Hälfte das Kommando. Die größte Möglichkeit ergab sich für den schnellen VfL-Stürmer Jäger, der in der 31. Minute eine Unachtsamkeit der VfB-Defensive nutzte und alleine vor Keeper Luis Rodrigues auftauchte, seinen Flachschuss allerdings aus 12 Metern links am Pfosten vorbeischob. Kurz darauf war es erneut Jäger, der eine Flanke von links freistehend per Direktabnahme nicht mehr drücken konnte und der Ball knapp über die Latte des Neckarremser Tores ging (39.).

Im zweiten Abschnitt kam für den nunmehr wieder aktiveren Gastgeber in der 51. Minute die kalte Dusche, als Schiedsrichter Kern aus Stuttgart, zur Überraschung aller, nach einem Stolperer auf Strafstoß für die Gäste entschied. Diese Chance ließ sich Feigl nicht entgehen und erzielte das in dieser Phase glückliche 1:0 für Sindelfingen.

Der VfB reagierte mit wütenden Angriffen und vor allem Gabriel Fota hatte mehrfach den Ausgleich auf dem Fuß. Dieser glückte dann dem eingewechselten Neuzugang Nesreddine Kenniche, der einen schönen Steckpass des guten Christian Knecht souverän in die linke untere Torwartecke zum 1:1 einschob (59.). Nur zwei Zeigerumdrehungen später erhöhte Pero Mamic nach einem Eckball von Eugenio Del Genio per Kopf auf 2:1 für die Gastgeber. Die Gäste wollten die drohende Niederlage jedoch nicht hinnehmen, erhöhten gegen Ende der Partie nochmals die Schlagzahl und VfB-Torhüter Luis Rodriguez musste zweimal Kopf und Kragen riskieren, um den Ausgleich zu verhindern. Dieser fiel dann doch noch, als, im Anschluss an einen zu kurz abgewehrten Eckball, eine flache Hereingabe vom völlig blank stehenden Molitor in der 80. Spielminute ins kurze Eck zum 2:2-Endstand verlängert wurde.

Wieder reichte es für die Gastgeber, trotz zahlreicher guter Tormöglichkeiten, nicht zum ersten Saisonsieg, der in diesem Heimspiel, wie auch beim Saisonauftakt beim SKV Rutesheim, durchaus möglich gewesen wäre.

 

Tore: 0:1 Florian Feigl (55.), 1:1 Nessi Kenniche (59.), 2:1 Pero Mamic (61.), 2:2 Raphael Molitor (80.)

Zuschauer: 150

Schiedsrichter: Maurice Kern (SV Sillenbuch)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C),Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Lars Ruckh, Nico Scimenes, Pero Mamic, Christian Knecht, Viktor Ribeiro (67. Daniel Spiegelhalter), Tahir Bahadir (55. Nesreddine Kenniche), Eugenio Del Genio (76. Emanuel Popescu). Weitere Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Philipp Bez, Tim Scheuerle, Luigi Ancona, Veton Ahmeti, Lionello Zaino, Aurel Kamdem Mabou

Verbandsliga Württemberg 2018/19 – 1. Spieltag SKV Rutesheim – VfB Neckarrems-Fußball 1:1 (0:1)

Vom Auftaktspiel der Verbandsliga-Saison 2018/19  kehrte der VfB mit einem mageren Punktgewinn aus Rutesheim zurück.

Trainer Koch vertraute bei Spielbeginn mit Ausnahme der Offensivkräfte Tahir Bahadir und Nessi Kenniche auf das Stammpersonal der letzten Saison.  Beide Mannschaften hielten sich nicht lange mit gegenseitigem Abtasten auf und spielten von Beginn an munter nach vorne. Nachdem die ersten Angriffe der Gastgeber über ihre flinken Außenspieler in der ersten Viertelstunde ohne zählbaren Erfolg geblieben waren, verlagerte sich das Spielgeschehen zusehends in die andere Spielfeldhälfte. Der VfB hatte mehr vom Spiel und kam infolgedessen in der 24. Spielminute zum verdienten Führungstreffer. Nach einem Vorstoß von Yannick Bartmann auf der rechten Seite kam der Ball zu Nessi Kenniche, dessen mustergültige Flanke auf dem Kopf von Tahir Bahadir landete, der keine Mühe hatte, aus kurzer Entfernung einzunetzen. Dieses Tor brachte mehr Sicherheit in das Spiel der Gäste, die danach die bessere Mannschaft waren, es jedoch versäumten, entscheidend nachzulegen, wobei die Einheimischen mit ihren Vorstößen stets gefährlich blieben. Trotz guter Torchancen auf beiden Seiten, blieb es bei der knappen Führung für den VfB Neckarrems-Fußball bis zur Pause.

Nach der Halbzeitpause sahen die Zuschauer ein eher zerfahrenes Spiel, welches an das Niveau der ersten Spielhälfte nicht anknüpfen konnte. Beide Mannschaften mussten den hohen Temperaturen und dem schnellen Spiel des ersten Spielabschnitts Tribut zollen. Erst der in der 65. Spielminute eingewechselte Viktor Ribeiro brachte auf Neckarremser Seite nochmals neuen Schwung in das Angriffsspiel, ohne dass jedoch Zählbares dabei herauskam. Nachdem der VfB mehrere gute Torgelegenheiten hintereinander nicht nutzen konnte, kam es wie es kommen musste: einer der stets gefährlichen Konter brachte in der 74. Spielminute den eher schmeichelhaften Ausgleich für den SKV Rutesheim. Joshua Schneider war es vorbehalten, mit einem strammen Flachschuss Torhüter Luis Rodrigues zu überwinden und seiner Mannschaft wenigstens einen Punkt zu sichern.                       

Für die Mannschaft von Trainer Markus Koch wäre bei besserer Chancenverwertung deutlich mehr drin gewesen und man hätte sich zum Saisonauftakt nicht mit einem Punkt begnügen müssen.

Tore: 0:1 Tahir Bahadir (24.), 1:1 Joshua Schneider (74.)

Zuschauer: 200

Schiedsrichter: Marc Packert (TSV Dettingen/Erms)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C),Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Andreas Schwintjes, Nesreddine Kenniche (65. Daniel Spiegelhalter), Lars Ruckh, Luigi Ancona (65. Viktor Ribeiro), Pero Mamic, Tahir Bahadir (90+1. Lionello Zaino), Eugenio Del Genio (87 . Nico Scimenes). Weiterer Auswechselspieler: Jonas Kapp (ETW), Philipp Bez, Veton Ahmeti, Christian Knecht, Aurel Kamdem Mabou

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 30. Spieltag VfB Neckarrems-Fußball – VfL Sindelfingen 1:2 (1:1)

Ende gut, alles gut?

Dank der Schützenhilfe des TSV lshofen konnte sich der VfB Neckarrems-Fußball auf den letzten Drücker den Verbleib in der Verbandsliga sichern.

In einem wahren Herzschlag-Finale hatte der VfB wegen der um vier Tore besseren Tordifferenz gegenüber dem direkten Konkurrenten SKV Rutesheim die Nase vorne und konnte sich, trotz der vermeidbaren Niederlage gegen den VfL Sindelfingen, letztendlich den Klassenverbleib sichern.

Vor einer stattlichen Zuschauerkulisse entwickelte sich von Beginn an ein

unterhaltsames Spiel mit zwei schnellen Toren in der Anfangsphase, wobei bei beiden Teams, im Hinblick auf die Bedeutung des sportlichen Vergleichs, eine gewisse Nervosität unverkennbar war.

In der 11. Spielminute bekam der VfL Sindelfingen einen zweifelhaften Strafstoß zugesprochen, den Florian Feigl sicher verwandelte. Vorausgegangen war ein angebliches Foulspiel von Pero Mamic.

Nur 3 Minuten später konnte Eugenio Del Genio für den VfB Neckarrems ausgleichen (14.). Nach einem weiten Pass von Lars Ruckh auf die linke Seite, zog Emanuel Popescu den Ball scharf nach innen und der Torschütze musste das Spielgerät nur noch über die Linie drücken. Beide Teams kamen bis zur Halbzeitpause jeweils noch zu einer guten Torchance. In der 33. Minute hatte Neckarrems mächtig Glück, als Luis Rodrigues einen Schuss aus kürzester Entfernung noch entschärfen und ein Abwehrspieler den Nachschuss gerade noch von der Torlinie kratzen konnte. Auf der Gegenseite musste Torwart David Kocyba ebenfalls sein ganzes Können aufbieten, als er einen strammen Schuss von Daniel Spiegelhalter gerade noch mit den Fingerspitzen um den Torpfosten lenken konnte (44.).

Zu Beginn der 2. Halbzeit übernahmen zunächst die Gastgeber die Initiative und waren das spielbestimmende Team, ohne jedoch zu großen Torchancen zu kommen. Der negative Höhepunkt aus Sicht der Remser ereignete sich in der 64. Spielminute, als der bis hierhin souveräne Luis Rodrigues sich den Ball in „Karius-Manier“ selbst ins Netz legte, indem er den Ball Torjäger Glotzmann vor die Füße warf und dieser sich die einmalige Chance nicht entgehen ließ. Von diesem „Schock“ erholte sich die Mannschaft von Trainer Markus Koch nicht mehr und fand letztlich gegen die zweikampfstarken Gäste auch keine Mittel mehr, um die erhoffte Wende doch noch herbeiführen zu können.

Durch diese Niederlage war es dem VfB Neckarrems-Fußball nicht gelungen, aus eigener Kraft den sicheren Klassenerhalt zu schaffen und man war auf die Schützenhilfe des TSV Ilshofen angewiesen, der den SKV Rutesheim zu Gast hatte. Die Nerven der Neckarremser Spieler und Fans wurden auf eine harte Probe gestellt bis das Endergebnis diese Spiels endlich feststand, weil ein Unwetter in Ilshofen zu einer überlangen Spielunterbrechung geführt hatte. Nachdem sich die Kunde von der Punkteteilung in Ilshofen (1:1) am Neckarremser „Hummelberg“ schnell breitgemacht hatte, kannte der Jubel bei den Gastgebern keine Grenzen mehr und eine äußerst „durchwachsene“ Saison hatte doch noch ihren versöhnlichen Abschluss gefunden, wobei sich die Neckarremser Anhänger darüber einig waren, dass man in der kommenden Saison auf derart viel Spannung gerne verzichten könne. 

Tore: 0:1 Florian Feigl (11.), 1:1 Eugenio Del Genio (14.), 1:2 Oliver Glotzmann (64.)

Zuschauer: 350

Schiedsrichter: Tobias Bauch (SV Sillenbuch)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Yannick Bartmann (80. Gabriel Fota), Luigi Ancona, Sven Franzen, Eugenio Del Genio, Lars Ruckh, Pero Mamic, Daniel Spiegelhalter, Viktor Ribeiro, Emanuel Popescu (77. Nico Scimenes). Weiterer Auswechselspieler: Armando G. Mora Estrada, Tim Scheuerle, Daniele Cardinale, Andreas Schwintjes, Ron Zäch

Meister für zehn Minuten

© Gmünder Tagespost 03.06.2018

Normannia Gmünd gewinnt 1:0 (0:0) gegen Neckarrems und bleibt Tabellenführer – ein Tor in der 92. Minute von Verfolger Ilshofen verhindert eine Gmünder Meisterfeier.

Simon Knecht wusste es, als er in der 83. Minute aufs Feld lief: Dass seine Mannschaft in diesem Moment mit der Führung Meister war, weil Verfolger Ilshofen aktuell in Schwäbisch Hall nur ein 1:1 hatte. „Ich hab’s beim Warmmachen gehört.“ Doch der Gmünder Einwechselspieler hielt den Mund und konzentrierte sich aufs Fußball spielen.
Vernünftigerweise, denn das war schwer genug: Der VfB Neckarrems ließ auch in den Schlussminuten nicht locker und drückte auf den Ausgleich, nachdem Dominik Pfeifer den FCN in Führung gebracht hatte (82.). Der Tabellenelfte war für die Gmünder auch an diesem wichtigen Samstag der aus vergangenen Duellen gewohnt schwere Gegner.
Die Normannen konnten die Führung ins Ziel retten, und nach dem Abpfiff um 17.22 Uhr begann unter den 600 Zuschauern im Schwerzer das Warten. Während die fussball.de-App noch 1:1 und keinen Spielschluss in Hall zeigte, griff Normannia-Spielleiter Claus-Jörg Krischke zum Telefon und rief seinen dortigen Amtskollegen an. Und der sagte nur: „Ich könnte heulen.“ Ilshofen hatte in der 92. Minute den Siegtreffer erzielt und damit das Fernduell mit der Normannia weiter offengehalten. Der Traum, die Meisterschaft einen Spieltag vor Schluss daheim feiern zu können, war ausgeträumt.

FCN in Idealbesetzung

Doch wer die schwere Prüfung besteht, die Neckarrems den Normannen auferlegte, der darf weiter optimistisch sei. „Wir haben uns schwergetan, aber wir sind ruhig geblieben“, lobte Kapitän Marcel Funk seine Mannschaft. Die Traub-Elf lief wieder in exakt der Besetzung auf, mit der die Normannia die meisten Spiele der Traum-Rückrunde bestritten hatte: Spielmacher Andreas Mayer hatte sich am Freitagabend wieder fit gemeldet. Und der griff gleich in der ersten Spielminute zu einem erprobten Erfolgsrezept: Freistoß Mayer in den VfB-Sechzehner, präzise auf den Kopf des aufgerückten Innenverteidigers Daniel Stölzel – doch VfB-Keeper Rodrigues Loucao hielt. Auch andere bewährte Offensivrezepte des FCN führten erst mal nicht zum Erfolg: Fabian Kolb blieb im Eins-gegen-eins gegen Rodrigues Loucao zweiter Sieger (15.), ein Mayer-Freistoß ging knapp übers Tor (26.), Felix Bauer scheiterte per Kopf (44.).
Die Gmünder erarbeiteten sich zwar ein Chancenplus, doch die mitunter hart einsteigenden Neckarremser stoppten viele Angriffe – und hatten selbst zwei, drei gute Möglichkeiten, die mal FCN-Keeper Yannick Ellermann, mal eine Portion Glück vereitelten.
Das war anders als die beruhigende Gmünder 3:0-Halbzeitführung vom Samstag zuvor: Man war nervös im Stadion; und auch auf dem Platz. Die FCN-Kicker schafften es wieder einmal, die richtige Balance zu finden zwischen defensiver Stabilität und Angriffsbemühungen, sie bleiben ruhig, geduldig, konzentriert, aber den Offensivaktionen merkte man das Eigentlich-müssen-wir-gewinnen deutlich an. „Die Leichtigkeit hat etwas gefehlt – es lässt sich nicht wegreden, dass um etwas geht“, sagt FCN-Trainer Holger Traub nach dem Spiel.
Als ein Gmünder Mayer-Freistoß-Aufsetzer an den Pfosten prallte (63.), war eine neue Nachricht von der Konkurrenz auf die Handys gekommen: Schwäbisch Hall macht das 1:1 gegen Ilshofen. „Mensch, Du musst ja nur ein Tor machen…“, meinte ein Zuschauer. Und dann fiel es: Daniel Stölzel fing einen gegnerischen Ball ab, bediente Dominik Pfeifer, und der traf mit einem Flachschuss aus 20 Metern ins linke Eck.

„Mensch, Du musst ja nur ein Tor machen…“

ein Normannia-Fan in der 63. Minute angesichts des 1:1-Zwischenstands bei Hall gegen Ilshofen

Leider nur elektronisch

In dem, was man heutzutage „Live-Tabelle“ nennt, war die Normannia Meister. Aber es bleibt halt nur eine elektronische Echtzeit-Spielerei. Knapp zehn Minuten währte die Hoffnung, am letzten Spieltag nicht mehr unter Druck zu stehen, sondern als Meister und Aufsteiger zum Derby in Essingen auflaufen zu können.
Nun kommt es anders: „Es ist wie es ist“, gab FCN-Trainer Holger Traub gewohnt pragmatisch die Losung vor. Und Optimismus ist nach wie vor berechtigt. Die Normannia geht mit zwei Punkten Vorsprung in den letzten Akt des Fernduells mit Ilshofen. Und FCN-Routinier Stephan Fichter sagt: „Wir haben die Rückrunde überragend gespielt, warum sollten wir dieses Spiel nicht auch gewinnen?“

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 29. Spieltag 1. FC Normannia Gmünd – VfB Neckarrems 1:0 (0:0)

Neckarrems kann den „Meisterschaftszug“ nicht stoppen und verliert bei Normannia Gmünd mit 0:1.

Dabei ging die Marschroute von Cheftrainer Markus Koch bis zur 82. Minute auf, nämlich aus einer sicheren Abwehr heraus nach vorne die eigene Chance zu suchen und mit einem Erfolg beim Tabellenführer gleichzeitig den eigenen Klassenerhalt klar zu machen.

Als die letzten der knapp 600 Zuschauer noch keinen Eingang in das „Jahn-Stadion“ gefunden hatten, hätte die Normannia bereits in Führung liegen können. Vom Anspiel weg erreichte eine weite Flanke von der linken Seite den Ex-Remser Daniel Stölzel, dessen Kopfball aus kurzer Distanz jedoch in den Armen von Luis Rodrigues landete. Auch eine zweite Großchance für Gmünd in der 15. Spielminute konnte Rodrigues gerade noch parieren. So ging es munter weiter, weil sich auch die Gäste nicht versteckten und beide Mannschaften nach vorne spielten. Insbesondere durch ihren Torjäger Andreas Mayer, der es mit mehreren Freistößen probierte, waren die Gastgeber in der Anfangsphase gefährlich. Eine erste gute Torchance hatte Neckarrems in der 20. Spielminute, als Daniel Spiegelhalter mit seinem Kopfball, nach einer Franzen-Ecke, das gegnerische Tor knapp verfehlte. Gmünd hatte bis hierher mehr vom Spiel, war bei den sich bietenden Chancen jedoch nicht zwingend genug und hatte seinerseits großes Glück, dass es nach einer Doppelchance von Pero Mamic, wiederum nach einem vielversprechenden Eckball von Franzen, nicht sogar in Rückstand geriet (38.). So blieb es in einem hochklassigen Verbandsligaspiel bis zur Halbzeitpause beim torlosen 0:0.

Im Stile des 1. Spielabschnitts ging es auch nach Wiederanpfiff weiter, ohne dass eine der beiden Mannschaften sich einen wirklichen Vorteil erspielen konnte. Beide Teams suchten weiter die Entscheidung zu ihren Gunsten, im Wissen, dass ein Remis, sowohl im Kampf um die Meisterschaft, als auch um den drohenden Abstieg, möglicherweise nicht reichen könnte. Auf Grund des enormen Aufwands und des hohen Tempos, mussten beide Mannschaften so nach einer Stunde den hochsommerlichen Temperaturen Tribut zollen. 

Weiterhin ergaben sich auf beiden Seiten immer wieder Chancen, die jedoch von den überragenden Abwehrreihen vereitelt wurden. Das Spiel war nunmehr ausgeglichen und der erhofften Punkt für den VfB Neckarrems in greifbarer Nähe. Als Luigi Ancona einen weiten Ball aus der eigenen Hälfte erlief, mit seinem Heber über den aus seinem Tor eilenden Ellemann selbiges verfehlte, war eine weitere Chance, etwas Zählbares mitzunehmen, vertan. Und wie es halt so kommt, fiel wenige Zeigerumdrehungen später dann doch noch die Entscheidung zu Gunsten des Meisterschaftsanwärters, als die Abwehr der Gäste einmal nicht energisch genug zupackte, Pfeifer aus ca. 20 Metern einfach mal abzog und Luis Rodrigues den Flachschuss passieren lassen musste (82.).

Auch nach diesem Rückschlag gaben sich die Gäste nicht geschlagen und warfen nochmals alles nach vorne. Als zwei Eckbälle hintereinander und ein letzte Freistoß von Lars Ruckh auch nicht mehr den erhofften Torerfolg brachten, war die vermeidbare Niederlage perfekt. Während die Spieler des 1. FC Normannia Gmünd einen glücklichen  Sieg über die Gäste, die ihnen zuvor alles abverlangt hatten, bejubeln konnten und einen weiteren Schritt in Richtung Meisterschaft machten, kommt es für den VfB Neckarrems nach dieser unglücklichen Niederlage am kommenden Samstag am Neckarremser „Hummelberg“ zum „Showdown“ mit dem VfL Sindelfingen um den Relegationsplatz.

Tor: 1:0 Dominik Pfeifer (82,)

Zuschauer: 560

Schiedsrichter: Manuel Hellwig (SV Böblingen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Gabriel Fota, Luigi Ancona, Sven Franzen, Eugenio Del Genio, Lars Ruckh, Pero Mamic, Daniel Spiegelhalter, Viktor Ribeiro, Emanuel Popescu (83. Nico Scimenes). Weiterer Auswechselspieler: Amando G. Mora Estrada, Yannick Bartmann, Thomas Ivan, Tim Scheuerle, Daniele Cardinale

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 27. Spieltag Spfr Dormerkingen – VfB Neckarrems 1:2 (1:1)

VfB Neckarrems-Fußball mit großer Willensleistung zum Sieg beim Aufstiegsaspiranten Spfr Dormerkingen!

Krasser konnten die Gegensätze nach Spielende wirklich nicht sein: Hier die maßlos enttäuschten Gastgeber, die gerade vermutlich eine große Aufstiegschance vertan hatten – dort die vor Freude jubelten und tanzenden Gästespieler, die über 90 Minuten alles gegeben hatten und wie in der Woche zuvor, mit einem erneuten „Last Minute-Treffer“ den Sieg an sich gerissen und sich für ihre tolle Mannschaftsleistung belohnt hatten. Eines hatten beide Teams jedoch gemeinsam: Sie waren in einer wahren „Hitzeschlacht“ an ihre Leistungsgrenze gegangen, teilweise auch darüber hinaus!

Dabei schienen die Vorzeichen für die Neckarremser vor dem Spiel wirklich nicht gut, musste Cheftrainer Markus Koch aus den unterschiedlichsten Gründen doch auf mehrere Spieler verzichten und die Mannschaft gezwungenermaßen umbauen.

Von Beginn an sahen die Zuschauer im sonnendurchfluteten Stadion an der Felsenstraße zu Dormerkingen ein flottes Spiel bei dem sich die Akteure über weite Strecken gegenseitig kaum Zeit zum Durchatmen ließen. Beide Mannschaften erspielten sich hieben wie drüben gute Möglichkeiten. Die Gastgeber hatten etwas mehr vom Spiel, mussten sich aber vor den Nadelstichen der Remser, die sie immer wieder in Richtung gegnerisches Tor setzten, ebenfalls sehr in Acht nehmen. Einen dieser stets gefährlichen Konter konnte Daniel Spielehalter für seine Mannschaft nutzen, als er in der 32. Spielminute nach einer scharfen Hereingabe nicht lange fackelte und den Ball aus kurzer Entfernung zum Führungstreffer für die „Remser“ ins Tor beförderte.

Die Gastgeber antworteten mit wütenden Angriffen und kamen noch vor der Halbzeitpause zum Ausgleich, als sich die Neckarremser Abwehr einmal zu unentschlossen zeigte und der Schuss von Benjamin Schiele in der langen Torecke landete (41.), unhaltbar für Torhüter Luis Rodrigues.

Wohl wissend, dass eine Punkteteilung für Beide schlussendlich zu wenig sein würde, forcierten beide Mannschaften mit Beginn der 2. Spielhälfte weiter ihre Angriffsbemühungen und suchten die Entscheidung zu ihren Gunsten, wobei sich Dorfmerkingen nach vorne oft zu unentschlossen und bei ihren Torabschlüssen mehrfach zu fahrig zeigte. Die Tormöglichkeiten auf beiden Seiten häuften sich und die Zuschauer sahen einen tollen Verbandsliga-Fight, in dem insbesondere die Abwehrreihe der Gäste, mit dem nicht nur wegen seiner Körpergröße alles überragenden Pero Mamic, Schwerstarbeit zu verrichten hatte. Ein goldenes Händchen bewies Trainer Koch mit der Einwechslung von Nico Scimenes, der für den völlig entkräfteten Emanuel Popescu gekommen war, dann in der 82. Minute. Nur sechs Minuten später hatte Nico Scimenes seinen großen Auftritt, in dem er nach einem erneuten Konter mit einem fulminanten Schuss für die endgültige Entscheidung zu Gunsten der Gäste sorgte, zum Entsetzen der Einheimischen.

In Anbetracht der Tatsache, dass es für beide Mannschaften um sehr viel ging, sahen die Zuschauer ein bemerkenswert faires Spiel, an dem auch der gut leitende Schiedsrichter Alexander Rösch seinen Anteil hatte, weil er zwar etwas kleinlich pfiff, aufkommende Nickligkeiten damit aber sofort im Keim erstickte.

Mit diesem wohl erhofften, jedoch nicht zu erwartenden Sieg konnte der VfB Neckarrems-Fußball den Abstand zum Relegationsplatz 13, bei zwei noch ausstehenden Spielen, auf 4 Punkte erhöhen und gleichzeitig den direkten Abstieg vermeiden.

Tore:0:1 Daniel Spiegelhalter (32.), 1:1 Benjamin Schiele (41.), 1:2 Nico Scimenes (88.)

Zuschauer:265

Schiedsrichter:Alexander Rösch (TSG Bad Wurzach)

Mannschaftsaufstellung VfB:Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Tim Scheuerle, Sven Franzen, Andreas Schwintjes, Eugenio Del Genio (52. Luigi Ancona), Lars Ruckh, Pero Mamic, Daniel Spiegelhalter, Viktor Ribeiro, Emanuel Popescu (82. Nico Scimenes). Weiterer Auswechselspieler: Karsten Hönle (ETW)

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 27. Spieltag - VfB Neckarrems – VfL Pfullingen 2:1 (0:0)

VfB macht einen Schritt in die richtige Richtung und besiegt den „Abstiegs-Konkurrenten“ VfL Pfullingen mit 2:1

Im vorgezogenen Freitagabendspiel des 27. Spieltags der Verbandsliga Württemberg trafen mit dem VfB Neckarrems und dem VfL Pfullingen zwei Mannschaften aufeinander, die beide dringend punkten mussten, um sich eine möglicherweise letzte Chance auf den Verbleib in der Verbandsliga zu erhalten. Vor einer stattlichen Zuschauerkulisse im bestens präparierten GWV-Sportpark zeigten beide Mannschaften zu Beginn des Spiels großen Respekt voreinander und wollten unbedingt ein frühes Tor des Gegners vermeiden. Da sich bei diesem Unterfangen beide Teams über weite Strecken neutralisierten und auch vor den jeweiligen Toren nichts Entscheidendes passierte, wurden beim Stande von 0:0 die Seiten gewechselt.

Nach einer an Höhepunkten armen ersten Spielhälfte nahm das Spiel erst nach der Halbzeitpause so richtig Fahrt auf, da beiden Mannschaften, mit einem Blick auf die Tabelle, klar war, dass ein Punkt nicht weiterhelfen würde und unbedingt ein Sieg hermusste. Wie in den letzten Spielen zuvor, erspielten sich die Neckarremser mit zunehmender Spieldauer Feldvorteile und suchten ihr Heil mehr und mehr in der Offensive. Mitten in die Angriffsbemühungen der Gastgeber war es dann der VfL Pfullingen der nach einer Stunde einen Konter erfolgreich abschließen konnte und plötzlich vorne lag. Der Ball kam über die rechte Seite nach innen zu Weiland, der nicht lange fackelte und den Ball in den Winkel des Tores schoss, unhaltbar für Torhüter Luis Rodrigues. Der VfB Neckarrems zeigte sich nicht geschockt, griff weiter an und gab nur fünf Minuten später die passende Antwort. Ein von Lars Ruckh getretener Freistoß aus dem Halbfeld erreichte Spielführer Micha-Colin Läubin, der mit seinem wuchtigen Kopfstoß Torhüter Hirlinger im Pfullinger Tor keine Chance ließ (65.). Nach langer Zeit konnte der VfB endlich wieder einmal einen Standard mit einem Kopfballtor erfolgreich abschließen. Während die Einheimischen den Druck auf den VfL weiter erhöhten und vor allem bei Eckbällen und Freistößen mehrmals nur knapp scheiterten, blieben die Gäste bei denen sich ihnen bietenden Kontermöglichkeiten nach vorne vieles schuldig. Als sowohl die Mannschaften als auch die zahlreichen Zuschauer sich schon mit einem für alle Beteiligten unbefriedigenden Remis abfinden sollten, schlug die Stunde von Geburtstagskind Viktor Ribeiro, der in der 90. Spielminute einen seiner zahlreichen Sololäufe mit dem Last Minute-Siegtreffer abschloss. Der ungemein spielfreudige Viktor Ribeiro, der erst in der 58. Spielminute für Emanuel Popescu gekommen war, umspielte auf der rechten Seite seinen Gegenspieler, zog den Ball scharf nach innen und der Ball landete, vorbei an Freund und Feind, in der langen Torecke. Während auf Neckarremser Seite der Jubel verständlicherweise groß war, konnten einem die Gäste angesichts des späten Treffers fast ein wenig leidtun, auch wenn für sie der vermeintliche eine Punkt im Abstiegskampf ebenfalls zu wenig gewesen wäre. Für den VfB Neckarrems war der Sieg nach einer gewaltige Leistungssteigerung in der zweiten Spielhälfte und der enormen Willensanstrengung des gesamten Teams verdient und man hatte endlich einmal wieder das bessere Ende eines in der Schlussphase dramatischen und für den weiteren Saisonverlauf so wichtigen Spiels für sich.

Tore:0:1 Patrick Weiland (60.), 1:1 Micha-Colin Läubin (65.), 2:1 Viktor Ribeiro (90.)

Zuschauer:250

Schiedsrichter:Manuel Hieber (SV Pfahlheim)

Mannschaftsaufstellung VfB:Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Tim Scheuerle (46. Sven Franzen), Andreas Schwintjes, Luigi Ancona (78. Eugenio Del Genio), Lars Ruckh, Pero Mamic, Daniel Spiegelhalter, Emanuel Popescu (58. Viktor Ribeiro). Weitere Auswechselspieler: Armando Mora Estrada (ETW), Thomas Ivan, Nico Scimenes, Daniele Cardinale

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 26. Spieltag - FC Wangen - VfB Neckarrems 1:0 (1:0)

„Singen, bis zum Untergang“, oder „Humor (Galgenhumor?) ist, wenn man trotzdem singt“!

Wie die Kapelle auf der „Titanic“: Die VfB-Fans lassen ihr Team nicht im Stich und trotzen auf der Heimreise im Bus der trüben Stimmung und Niedergeschlagenheit mit Gesang bis es wehtut.

Erneut kehrte der VfB Neckarrems am Donnerstag (Christi Himmelfahrt) vom vorgezogenen Verbandsligaspiel in Wangen/Allgäu mit leeren Händen zurück.

Die knapp 200 Zuschauer sahen im Allgäustadion ein Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe, bei dem der FC Wangen schließlich das bessere Ende für sich hatte, weil er wenigstens eine der sich bietenden Torchancen nutzte, was dem VfB trotz zahlreicher Gelegenheiten hierzu, nicht gelang. Beiden Mannschaften fehlte es über weite Strecken die nötige Sicherheit und Präzision im Spiel, so dass es auf beiden Seiten zu zahlreichen Ballverlusten kam. So war es auch einer feinen Einzelleistung von Vila Boa, der in der 32. Spielminute nach einem herausragenden Dribbling mehrere Gegenspieler wie Statisten aussehen und mit seinem Abschluss Torhüter Rodrigues keine Chance ließ, zuzuschreiben, dass es zur Halbzeit des ausgeglichenen Spiel nicht torlos 0:0 stand.

Zu Beginn der 2. Spielhälfte brachte Trainer Markus Koch mit Viktor Ribeiro und Luigi Ancona neue Kräfte, was sich fortan zwar in einer deutlichen, zumindest optischen Überlegenheit, jedoch nicht in Toren, niederschlug. Dem VfB wollte an diesem Tag einfach nichts gelingen und das gegnerische Tor war wie „vernagelt“. Kaum hatte man sich die Bälle im Mittelfeld unter großer Kraftanstrengung erkämpft, schon wurden sie durch unvollendete Aktionen wieder hergeschenkt. Die Gäste fanden, wie in so manchen Spielen zuvor, einfach keine Mittel um sich erfolgreich gegen eine vielbeinige Abwehr durchzusetzen und die für einen so dringend erforderlichen Punktgewinn nötigen Tore zu schießen. In manchen Situationen fehlte den Akteuren einfach auch das Quäntchen Glück, das sich bekanntermaßen dann besonders rarmacht, wenn eine Mannschaft mit dem Rücken zur Wand steht. Obwohl der FC Wangen, seines Zeichens auch ein Meister der Spielverzögerung, nach vorne nur noch das Nötigste tat und sich ganz auf die Verteidigung des eigenen Tores verlegte, blieb man bei den sich bietenden Kontermöglichkeiten stets gefährlich. So auch nochmals in der 84. Spielminute, als Gabriel Fota eine scharfe Hereingabe des überragenden Linksverteidigers Friedrich gerade noch klären konnte. Als Daniel Spiegelhalter kurz vor Spielende eine weitere gute Torchance für seine Mannschaft nicht nutzen konnte, war das Spiel gelaufen und eine weitere bittere, und auf Grund des Spielverlaufs auch gänzlich unnötige, Niederlage für den VfB Neckarrems perfekt.

Auch wenn es einige wenige realitätsferne Fans in Neckarremser Reihen unmittelbar nach dem Spiel nicht wahrhaben wollten, so ist es doch „Schnee von gestern“, vom FC Wangen auf „Nachsicht“ zu hoffen, auf Grund der Tatsache, dass es in der Vorsaison eben der VfB war, der mit seinem 4:2-Auswärtssieg am letzten Spieltag beim TSV Berg den FC Wangen in letzter Minute vor dem Abstieg rettete.

Der VfB Neckarrems steuert aktuell auf eine historisch schlechte Verbandsligasaison zu, der Abstieg ist nach der erneuten Niederlage beim FC Wangen greifbar nahe, während dieser durch den Erfolg den Klassenerhalt frühzeitig sicherte.

Um aber zum Anfang des Berichts zurückzukehren: Während die Geschichte der „Titanic“ geschrieben und unumstößlich ist, gehen beim VfB in Neckarrems, allen Unkenrufen zum Trotz, die Lichter noch lange nicht aus. Das Trainerteam um Cheftrainer Markus Koch wird in den verbleibenden vier Spielen alles daran setzen, um die laufende Saison doch noch zu einem guten Ende zu bringen und den Klassenerhalt nötigenfalls auf den letzten Drücker zu sichern. Da der Mannschaft in puncto Einsatzwillen sowieso kein Vorwurf gemacht werden kann, gilt es weiterhin alle Kräfte zu bündeln und insbesondere die Toreffizienz deutlich zu verbessern. Die bisherige Torausbeute von 36 bisher erzielten Toren in 26 Spielen spricht eine deutliche Sprache.

Am kommenden Freitag, 18.5.2018, kommt es nun zum „Showdown“ mit einem weiteren direkten Konkurrenten um den Abstieg aus der Verbandsliga, wenn um 18:45 Uhr der VfL Pfullingen im GWV-Sportpark vorspielt.

Wir wünschen der Mannschaft und dem Trainerteam viel Erfolg und auch das nötige Glück!

Tor:1:0 Vila Boa (32.)

Zuschauer:200

Schiedsrichter:Gaetano Falcicchio (FV Fulgenstadt)

Mannschaftsaufstellung VfB:Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C)(85. Daniele Cardinale), Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Tim Scheuerle, Andreas Schwintjes (46. Luigi Ancona), Lars Ruckh, Pero Mamic, Daniel Spiegelhalter (81. Nico Scimenes), Emanuel Popescu, Eugenio Del Genio (46. Viktor Ribeiro). Weitere Auswechselspieler: Armando Mora Estrada (ETW), Drilon Fetahi, Sven Franzen

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 25. Spieltag VfB Neckarrems – FSV Hollenbach 3:2 (1:0)

VfB beendet Negativserie und gewinnt erstes von sechs „Endspielen“

Unterschiedlicher konnten die Vorzeichen vor dem Spiel der alten „Rivalen“ nicht sein. Hier die vom Abstieg bedrohten „Remser“ und auf der anderen Seite der um den Aufstieg in die Oberliga spielende FSV Hollenbach. 

Die 120 Zuschauer sahen im GWV-Sportpark bei hochsommerlichen Temperaturen im ersten Spielabschnitt ein ausgeglichenes Spiel zweier Mannschaften, die in erster Linie darauf bedachten waren, dem Spielgegner keine Torchancen zu ermöglichen. Das Geschehen spielte sich vorwiegend zwischen den Strafräumen statt. Kurz vor der Halbzeitpause war es dann der VfB Neckarrems, der doch noch eine sich ihm bietende Tormöglichkeit nutzen und in Führung gehen konnte. Über Lars Ruckh hatte der Ball Daniel Spiegelhalter erreicht, der auf Emanuel Popescu durchsteckte, welcher dem Gästetorhüter aus kurzer Entfernung keine Chance ließ und gekonnt vollendete (42.).  

So wie die 1. Halbzeit endete, begann auch die 2. Spielhälfte: Mit einem Tor, diesmal jedoch für die Gäste. Bevor sich die Mannschaft um Kapitän Mich-Colin Läubin besann, zappelte der Ball schon im Tor und es stand 1:1. Nach einer zu kurzen Abwehr kam der Ball zu Kleinschrodt, der den Ball in der 46. Spielminute kurzerhand in den Torwinkel zirkelte, unhaltbar für Torhüter Luis Rodrigues.

Mit den Temperaturen der letzten Tage stieg offensichtlich auch die Spielfreude des VfB, der sich vom frühen Ausgleich nicht geschockt zeigte und weiter auf das gegnerische Tor drängte. Als in der 55. Spielminute Eugenio Del Genio den gegnerischen Torhüter mit einem sehenswerten Lupfer bereits überwunden glaubte, konnte Ryl den Ball im letzten Moment von der Linie kratzen. Nur fünf Minuten später eine weitere gute Gelegenheit für den VfB, als nach einer Flanke von der rechten Seite Daniel Spiegelhalters Kopfball das Tor denkbar knapp verfehlte. Besser machten es dann die Gäste, die in der 67. Spielminute durch Minder, der, nach einer erneuten zu kurzen Abwehr, von der Fünfmeterlinie völlig unbedrängt keine Mühe hatte, den Ball im Tor unterzubringen. Die Gastgeber, die sich nach Kräften bemühten, eine weitere Niederlage zu verhindern, wurden wenig später für ihren enormen Einsatz belohnt. In der 77. Minute fasste Andreas Schwintjes sich 20 Meter vor dem gegnerischen Tor ein Herz und sein Schuss zappelte, unhaltbar für den Torwart, zum 2:2 im Netz. Dieser Ausgleich beflügelte die Mannschaft von Trainer Markus Koch noch mehr, man hatte nun deutlich mehr Spielanteile und der FSV konnte sich nur noch gelegentlich aus der Umklammerung befreien. Trotz mehrerer guter Möglichkeiten wollte sich ein weiterer Torerfolg zunächst jedoch nicht einstellen. Als man sich auf beiden Seiten schon auf das Remis, das beiden Mannschaften in ihrer jeweiligen Tabellensituation kaum weitergeholfen hätte, eingestellt hatte, schnappte sich der VfB Neckarrems doch noch den Sieg. Erneut war es Emanuel Popescu, der sich auf dem linken Flügel energisch gegen mehrere Gegenspieler durchsetze, unter dem Jubel der einheimischen Fans das kaum mehr erwartete Siegtor erzielte und seiner Mannschaft und ihrem Anhang endlich wieder das so lange herbeigesehnte Erfolgserlebnis bescherte.

 

Tore: 1:0 Popescu (42.), 1:1 Kleinschrodt (46.), 1:2 Minder (67.), 2:2 Schwintjes (77.), 3:2 Popescu (89.)

Zuschauer: 120

Schiedsrichter: Christoph Zürn (FC Wangen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Gabriel Fota, Tim Scheuerle, Andreas Schwintjes, Lars Ruckh (66. Luigi Ancona), Pero Mamic, Sven Franzen, Daniel Spiegelhalter, Emanuel Popescu, Eugenio Del Genio (75. Viktor Ribeiro). Weitere Auswechselspieler: Karsten Hönle (ETW), Yannick Bartmann, Thomas Ivan, Nico Scimenes, Drilon Fetahi, Daniele Cardinale

 

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 24. Spieltag TSG Öhringen – VfB Neckarrems 2:0 (2:0)

Durch die erneute Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten verliert Neckarrems immer mehr Boden im Kampf um den drohenden Abstieg.

Der VfB Neckarrems-Fußball, der im so wichtigen Auswärtsspiel beim Tabellenvorletzten TSG Öhringen auf Lars Ruckh (gesperrt), Luigi Ancona (verletzt) und Gabriel Fota (privat verhindert) verzichten musste, hatte im sonnenüberfluteten Otto-Meister-Stadion zu Öhringen zwar die erste und die letzte Torchance des Spiels für sich, aber was dazwischen lag, war Abstiegskampf pur.

Wer weiß, wie das Spiel verlaufen wäre, hätte der VfB die erste Torgelegenheit des Spiels in der 3. Spielminute durch Pero Mamic, dessen Kopfball knapp über das Tor strich, genutzt. Es waren jedoch die Gastgeber, die in der 9. Spielminute jubeln konnten, als die Gästeabwehr den Ball vertändelte und Demir den Ball gekonnt in den Torwinkel zirkelte. Das überwiegend hektische Geschehen spielte sich vorwiegend zwischen den Strafräumen ab und war geprägt von vielen Zweikämpfen und durch Fouls bedingte Spielunterbrechungen. Weitere echte Torchancen gab es für beide Mannschaften in der ersten halben Stunde nicht, weil es die Gastgeber verstanden, die spielerischen Ansätze des Gegners bereits im Keim zu ersticken. Als beide Mannschaften schon die Halbzeitpause herbeisehnten, schlug die TSG noch einmal zu. Nach einem Angriff über die rechte Seite verfehlten mehrere Neckarremser Abwehrspieler den Ball und Bäuerle hatte keine Mühe das Spielgerät ins Tor von Luis Rodrigues zu befördern (45.).

Zur zweiten Halbzeit brachte Trainer Markus Koch mit Daniel Spiegelhalter und Viktor Ribeiro zwei weitere Offensivkräfte. Das Spielgeschehen verlagerte sich in der Folgezeit mehr und mehr in die Spielhälfte der Einheimischen, wobei insbesondere der spielfreudige Ribeiro die gegnerische Abwehr, mehr als ihr lieb war, beschäftigte. Bei gefühlten 80 Prozent Spielanteilen des VfB Neckarrems war es bei zahlreichen guten Möglichkeiten allein der mangelnden Effizienz der Gästespieler zuzuschreiben, dass es im Kasten der Hohenloher, die in dieser Phase des Spiels mächtig unter Druck standen, nicht klingelte. Möglicherweise war es auch deren nachlassenden Kräfte zuzuschreiben, dass sie mit ihren teilweise sehr erfolgversprechenden Kontermöglichkeiten mehr als großzügig umgingen und diese nicht in weitere Tore ummünzen konnten. Coach Markus Koch ließ im weiteren Spielverlauf nichts unversucht, um die drohende Niederlage doch noch abzuwenden und beorderte mit Daniele Cardinale und Drilon Fetahi weitere frische Kräfte ins Spiel. Angriff auf Angriff rollte in Richtung Öhringer Gehäuse, allein ein Torerlebnis blieb den „Remsern“ versagt. Immer wieder blieb der Ball im vielbeinigen Abwehrbollwerk der Gastgeber hängen und fand nicht den Weg ins gegnerische Tor. Als in der 93. Spielminute gar zwei einschussbereite Gästespieler den Ball verpassten, war, wie eingangs erwähnt, die letzte Chance vertan und eine weitere vermeidbare Niederlage perfekt. Sechs Spieltage vor Schluss findet sich der VfB Neckarrems auf dem 14. Tabellenplatz, einem direkten Abstiegsplatz, wieder.

Tore: 1:0, Volkan Demir (9.), 2:0 Nico Bäuerle (45.)

Zuschauer: 120

Schiedsrichter: Martin Traub (SG Griesingen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Yannick Bartmann, Thomas Ivan, Tim Scheuerle, Nico Scimenes (46. Viktor Ribeiro), Andreas Schwintjes (83. Drilon Fetahi), Pero Mamic, Sven Franzen (46. Daniel Spiegelhalter), Emanuel Popescu (66. Daniele Cardinale), Eugenio Del Genio. Weitere Auswechselspieler: Bojan Martic (ETW), Luigi Ancona

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 23. Spieltag VfB Neckarrems – SKV Rutesheim 0:2 (0:0)

Bittere Niederlage lässt enttäuschte VfB-Fans ratlos zurück

Anscheinend hatten die Warnungen vor dem mit dem Rücken zur Wand stehenden Spielgegner nicht wirklich etwas bewirkt. So musste der VfB Neckarrems-Fußball im Kampf gegen den Abstieg erneut einen herben Rückschlag hinnehmen und verlor mit 0:2, wobei es zu Beginn des Spiels und über weite Strecken der 1. Spielhälfte wirklich nicht nach einer Niederlage für die Schützlinge von Trainer Markus Koch aussah.

Bei hochsommerlichen Temperaturen sahen die knapp 200 Zuschauer auf dem gut präparierten Rasen des GWV-Sportparks zunächst einen VfB, der loslegte „wie die Feuerwehr“ und von Beginn an die Gäste gehörig unter Druck setzte.

Das Geschehen spielte sich zunächst ausschließlich vor dem Gäste-Tor ab; ein Angriff nach dem anderen rollte in Richtung SKV-Tor und es schien nur eine Frage der Zeit, bis es im Kasten von Torwart Julian Bär das erste Mal „klingeln“ würde. So auch nach 20 Minuten, als Eugenio Del Genio mit einem strammen Schuss nur den Pfosten traf und der Nachschuss knapp über das Tor ging. Auch eine Serie von fünf Eckbällen hintereinander brachte für die Remser nicht den erhofften Erfolg, weil die Spieler teils überhastet, teils unkonzentriert zu Werke gingen. Die aus einer vielbeinigen Abwehr mit langen Bällen nach vorne operierenden Gäste stellten die einheimische Abwehr bis zu diesem Zeitpunkt nicht vor größere Probleme, verpassten in der 30. Minute jedoch die Riesenmöglichkeit, ihrerseits in Führung zu gehen. Nach einem Eckball von der rechten Seite verpasste ein Neckarremser Abwehrspieler den Ball, der am hinteren Pfosten postierte Gästestürmer war jedoch dermaßen überrascht, dass er den Ball am leeren Tor vorbeischob. Die Spieler beider Mannschaften verzettelten sich über weite Strecken des Spiels in zahlreichen Zweikämpfen, die zu häufigen Ballverlusten und auch Spielunterbrechungen führten. Großes Glück hatten die Gäste dann nochmals unmittelbar vor der Halbzeitpause, als Nico Scimenes den Ball von der linken Angriffsseite nach rechts auf den mitgelaufenen Tim Scheuerle spielte, dieser den Ball nach innen passte, wo Emanuel Popescus Schuss nur um Zentimeter das Tor verfehlte. So blieb es zur Halbzeit beim für die Gäste schmeichelhaften 0:0.

Auch die 2. Spielhälfte begann wie die erste mit stürmischen Angriffen des VfB Neckarrems, wobei die Bemühungen unvollendet blieben, weil man sich teils unentschlossen zeigte oder in anderen Situationen nicht die nötige Geduld vor dem gegnerischen Tor aufwies. Die Gäste kamen in der Folgezeit bei ihren Kontern immer wieder über ihre schnellen Flügelstürmer vor das Neckarremser Tor und auch die Abwehr des VfB, die sich an diesem Tag nicht immer sattelfest zeigte, hatte mächtig zu tun. Als in der 62. Spielminute Gabriel Fota ein folgenschweres Eigentor unterlief, schien das Spiel auf den Kopf gestellt und in eine völlig falsche Richtung zu laufen. Erst recht ab der 64. Minute, als das Spiel für Lars Ruckh nach einer Ampelkarte wegen wiederholten Foulspiels beendet war und Neckarrems fortan in Unterzahl agieren musste.

Dennoch ließen die Gastgeber auch weiterhin nichts unversucht, scheiterten jedoch immer wieder an der Abwehr des SKV oder am eigenen Unvermögen. Über weite Strecken der 2. Spielhälfte ließ der VfB einfach die zündenden Ideen vermissen, um gegen die massierte Abwehr der Gäste zum Torerfolg zu kommen. Da die Gastgeber zum Ende des Spiels hin alles nach vorne warfen und dabei immer häufiger ihre Abwehr entblößten, kam Rutesheim vermehrt zu guten Konterchancen, von denen man eine in der 87. Spielminute zur endgültigen Entscheidung nutzen konnte. Nach einem Angriff über die rechte Seite kam der Ball vor das Neckarremser Tor und der völlig blank stehende Hertenstein hatte keine Mühe, den Ball aus kurzer Entfernung an Torwart Luis Rodrigues vorbei zum 0:2 ins Tor zu schieben.

Auch wenn man den Spielern um Kapitän Micha-Colin Läubin mit Blick auf ihren enormen Einsatz keinerlei Vorwurf machen kann, bleibt festzuhalten, dass die Mannschaft über das gesamt Spiel keinen geeigneten Weg gefunden hat, um einen kampfstarken Gegner, der auf Grund der Tabellensituation deutlich mehr zu verlieren hatte, mit spielerischen Mitteln zu bezwingen.

Tore: 0:1 Gabriel Fota (62. Eigentor), 0:2 Hertenstein (87.)

Zuschauer: 180

Schiedsrichter: Markus Seidl (TSV Nellmersbach)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C) (83. Daniel Spiegelhalter), Yannick Bartmann, Tim Scheuerle (68. Viktor Ribeiro), Gabriel Fota, Lars Ruckh, Nico Scimenes (65. Andreas Schwintjes), Pero Mamic, Sven Franzen, Emanuel Popescu, Eugenio Del Genio. Weitere Auswechselspieler: Karsten Hönle (ETW), Thomas Ivan

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 22. Spieltag – TSV Ilshofen - VfB Neckarrems 4:3 (1:1)

Trotz eines guten Spieles, mit 3 Auswärtstoren beim Spitzenteam in Ilshofen, fuhr der VfB Fußball mit leeren Händen nach Hause.

Tim Scheuerle glich in einem ausgeglichenen Spiel per Kopfball die frühe Führung der Gastgeber aus der 3. Spielminute noch vor der Halbzeitpause aus (35.). Unmittelbar nach Wiederanpfiff konnte Emanuel Popescu sogar das 2:1 für die Neckarremser erzielen (46.). Doch mit einem Doppelschlag (54. und 64.), bei dem es die Gästeabwehr dem TSV Ilshofen viel zu leicht machte, konnten die Hausherren erneut in Führung gehen. Der für den bereits im 1. Spielabschnitt verletzten Luigi Ancona eingewechselte Nico Scimenes sorgte dann für die nie aufsteckenden Gäste kurz darauf für den verdienten Ausgleich (68.). Dabei sollte es jedoch nicht bleiben. Ein Sonntagsschuss des kurz zuvor eingewechselten Kandazoglu (81.) brachte die Mannschaft von Trainer Markus Koch Neckarrems zum Schluss des Tore-Festivals dann doch noch um den verdienten Auswärtspunkt und sicherte dem Gastgeber schlussendlich den 4:3-Erfolg, während sich der VfB Neckarrems wieder einmal ohne Punkte auf den Heimweg machen musste.

Nun steht der VfB Neckarrems-Fußball im nächsten Heimspiel gegen den Bezirks-Rivalen aus Rutesheim unter gehörigem Druck, denn alles andere als ein Heimsieg würde vermutlich den Sturz auf einen Abstiegsplatz bedeuten.

Tore: 1:0 Michele Varallo (3.), 1:1 Tim Scheuerle (35.), 1:2 Emanuel Popescu (46.), 2:2 Benjamin Kurz (54.), 3:2 Michele Varallo (64.), 3:3 Nico Scimenes (68.), 4:3 Ramazan Kandazoglu (81.)

Zuschauer: 150

Schiedsrichter: Andreas Wieczorek (VfB Stuttgart)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Yannick Bartmann, Tim Scheuerle (64. Andreas Schwintjes), Gabriel Fota, Lars Ruckh (84. Viktor Ribeiro), Luigi Ancona (9. Nico Scimenes), Pero Mamic, Sven Franzen, Emanuel Popescu, Eugenio Del Genio. Weiterer Auswechselspieler: Bojan Martic, Drilon Fetahi, Ron Zäch

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 21. Spieltag – Spfr Schwäbisch Hall – VfB Neckarrems-Fußball 0:3 (0:1)

Wichtiger Sieg des VfB im Auswärtsspiel bei den Spfr Schwäbisch Hall

Bei hochsommerlichen Temperaturen sahen die 300 Zuschauer über weite Strecken der ersten Spielhälfte ein Verbandsligaspiel auf eher bescheidenem Niveau, bei dem es vor allem für die Gastgeber darum ging, mit einem Sieg gegen den VfB Neckarrems den letzten Strohhalm zu ergreifen um doch noch irgendwie das rettende Ufer zu erreichen, sprich den Klassenerhalt zu schaffen. Mit einem Blick auf die Tabelle war deutlich, dass beide Mannschaften gehörig unter Druck standen und ein Sieg her musste, egal wie.

Die Angangsphase des Spiels war zerfahren und geprägt von vielen Abspielfehlern auf beiden Seiten, auch deshalb, weil beide Mannschaften früh attackierten. Die ersten erfolgversprechenden Torchancen verzeichnete der VfB Neckarrems nach 20 Minuten, als zunächst Daniele Cardinale eine scharfe Hereingabe von Emanuel Popescu nur knapp verpasste und wenig später Luig Ancona mit seinem Schuss an Torwart Dambach scheiterte.

Auch danach spielte sich das Geschehen überwiegend zwischen den Strafräumen ab und beide Abwehrreihen zeigten sich auf dem Posten. Erst nach einer halben Stunde kamen die Sportfreunde, denen man die Verunsicherung deutlich anmerkte, zu seiner ersten Torchance, als Torjäger Kocak mit einem Heber das Neckarremser Tor nur knapp verfehlte. Im weiteren Verlauf der ersten Spielhälfte verstärkten die Gäste den Druck auf das gegnerische Tor und kamen folgerichtig in der 38. Spielminute zum nicht unverdienten Führungstor durch Eugenio Del Genio. Nach einem Angriff über die linke Seite zog Cardinale ab, der Ball landete jedoch am hinteren Torpfosten. Der Abpraller kam zu Del Genio, der den Ball humorlos ins Tor beförderte.

Mit Beginn der 2. Halbzeit übernahm Neckarrems mehr und mehr das Kommando und es schien nur eine Frage der Zeit bis es erneut im Kasten der Gastgeber klingelten würde. Fast wäre es in der 68. Minute soweit gewesen, als Lars Ruckh einen von Popescu getretenen Eckball volley nahm, sein Schuss das Tor jedoch verfehlte. So dauerte es bis zur 76. Spielminute, als Neckarrems die nunmehr deutliche Feldüberlegenheit in ein weiteres Tor ummünzen und damit die so wichtige Vorentscheidung in diesem Spiel herbeiführen konnte. Nach einem sehenswerten Dribbling des enorm spielfreudigen Popescu, der zunächst mehrere Abwehrspieler düpierte, landete der Ball knapp vor der Torlinie bei Micha-Colin Läubin, der unter dem Jubel der zahlreichen mitgereisten Fans das Leder aus kürzester Entfernung über die Torlinie bugsierte. Damit war der Widerstand der Hausherren endgültig gebrochen und nur fünf Minuten später war es Lars Ruckh, der mit einem Distanzschuss den 3:0-Sieg sicherstellte (81).

Für die Mannschaft von Trainer Markus Koch war es ein enorm wichtiger Sieg, um mit drei weiteren Punkten auf dem Konto gleichzeitig den Abstand zu den Abstiegsrängen zu wahren. Schlussendlich konnte sich die Mannschaft endlich wieder einmal für die durchweg guten Leistungen in den letzten Spielen belohnen.

Tore: 0:1 Eugenio Del Genio (38.), 0:2 Micha-Colin Läubin (76.), 0:3 Lars Ruck (81.)

Zuschauer: 300

Schiedsrichter: Marcel Lalka (TSV Schönaich)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Luigi Ancona (C), Yannick Bartmann (33. Tim Scheuerle), Gabriel Fota, Andreas Schwintjes, Lars Ruckh, Pero Mamic, Sven Franzen, Daniele Cardinale (49. Micha-Colin Läubin), Emanuel Popescu, Eugenio Del Genio (81. Nico Scimenes). Weiterer Auswechselspieler: Bojan Martic

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 20. Spieltag – TSG Tübingen – VfB Neckarrems-Fußball 4:2 (1:1)

Leidenschaftlich kämpfender VfB Neckarrems-Fussball um den verdienten Lohn gebracht.

Bei seinem Gastauftritt in Tübingen verlor der VfB, mehr als eine Stunde in Unterzahl spielend, am Ende mit 2:4 Toren. Seinen Anteil an der unverdienten Niederlage hatte Schiedsrichter Stefan Jenninger, der den VfB mehrfach benachteiligte und die Mannschaft von Trainer Markus Koch durch seine strittigen Entscheidungen um einen möglichen Erfolg brachte.

Neckarrems kam nur schwer ins Spiel und hatte dennoch nach fünf Minuten die erste Tormöglichkeit. Eine Flanke von Tim Scheuerle rutschte dem vor dem gegnerischen Tor postierten Eugenio del Genio über den Scheitel. In der Folge kam Tübingen besser ins Spiel und ging in der 14. Spielminute in Führung, als Gabriel Fota einen Steilpass des agilen Glück klären wollte, unglücklicherweise jedoch Dierberger traf, von dem der Ball, an dem aus seinem Tor eilenden Luis Rodrigues vorbei, den Weg ins Tor fand. Den nächsten Aufreger sahen die 150 Zuschauer dann nach einer knappen halben Stunde, als Schiedsrichter Jenninger Luis Rodrigues des Feldes verwies. Rodrigues hatte einen langen Ball der Gastgeber an der Strafraumkante abgefangen und der Referee wertete die Abwehraktion als Handspiel des Torhüters außerhalb des Strafraums. Zum Entsetzen der Neckarremser zeigte er Rodrigues die rote Karte (29.) und Trainer Markus Koch musste Bojan Martic ins Tor beordern, Andreas Schwintjes für ihn weichen. Den anschließenden Freistoß setzte Tübingen an den Außenpfosten.

Trotz Unterzahl übernahm der VfB Neckarrems mehr und mehr das Kommando und hätte früh zum Ausgleich kommen können, als ein Tor von Kapitän Micha-Colin Läubin wegen einer angeblichen Abseitsstellung keine Anerkennung fand. Kurz vor der Halbzeitpause kamen die Gäste durch Luigi Ancona dann doch noch zum verdienten Ausgleich (42.). Nach einem Pass von Läubin in den Lauf von Ancona lief dieser alleine auf das Tor zu und vollstreckte mit einem satten Linksschuss.

So ging es zunächst auch zu Beginn der 2. Spielhälfte weiter.

Neckarrems war spielerisch überlegen und ging in der 53. Spielminute verdient mit 2:1 in Führung. Wieder war es Luigi Ancona, der nach einem langgezogenen Dribbling gekonnt vollstreckte, erneut hatte Micha-Colin Läubin die Vorarbeit geleistet. Bis zur 70. Minute hätte Neckarrems alles klarmachen können, ja müssen, als kurz hintereinander Yannick Bartmann und Pero Mamic mit ihren Kopfbällen, jeweils nach Eckbällen, scheiterten. Im weiteren Verlauf kam Tübingen nochmals auf und fand über mehrere Standardsituationen zurück ins Spiel. Wieder war es Schiedsrichter Jenninger, der in der 79. Spielminute dem Spiel erneut eine Wende gab, als er nach einer klaren Schwalbe des kurz zuvor eingewechselten Haar auf den Punkt zeigte und den Gastgebern durch den von Iggoute verwandelten Strafstoß den Ausgleich zum 2:2 ermöglichte. Durch einen in der 83. Spielminute von Sauerborn direkt verwandelten Freistoß kam der VfB Neckarrems vollends auf die Verliererstraße und musste in der Nachspielzeit durch Haar noch ein weiteres Tor zum 4:2-Endstand hinnehmen. Unter dem Strich war es eine unverdiente Niederlage für den bravourös kämpfenden VfB Neckarrems, der nach einer engagierten Leistung die Heimreise schlussendlich mit leeren Händen antreten musste.

Tore: 1:0 Tobias Dierberger (14.), 1:1 Luigi Ancona (42.), 1:2 Luigi Ancona (53.), 2:2 Adil Iggoute (79. FE), 3:2 Willie Till Sauerborn (83.), 4:2 David Haar (90.+1.)

Zuschauer: 150

Schiedsrichter: Stefan Jenninger (TSV Adelmannsfelden)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Yannick Bartmann, Sven Franzen, Gabriel Fota, Andreas Schwintjes (30. Bojan Martic), Lars Ruckh, Luigi Ancona, Pero Mamic, Tim Scheuerle (62. Nico Scimenes), Eugenio Del Genio (80. Emanuel Popescu).

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 19. Spieltag - VfB Neckarrems-Fußball – FC 07 Albstadt 1:1 (1:1)

Leistungsgerechtes Remis der Tabellennachbarn

Beim sportlichen Vergleich der alten Verbandsliga-Rivalen im GWV-Sportpark am Neckarremser „Hummelberg“ sahen die 150 Zuschauer in einem gutklassigen Verbandsligaspiel zwei Halbzeiten wie sie unterschiedlicher nicht sein konnten.

Beide Mannschaften hielten sich nicht lange mit Taktieren auf und versuchten schon zu Beginn des Spiels ein Tor vorzulegen. Dies gelang Albstadt durch Marc Bitzer bereits in der 7. Spielminute, als eine Flanke von der linken Seite in den Remser Strafraum segelte, die Abwehr nicht energisch genug zupackte und Bitzer zum frühen Führungstor vollstreckte. Auch im weiteren Spielverlauf tat sich der VfB gegen die gewohnt zweikampfstarken Gäste, die zunächst auf ihren Torjäger Pietro Fiorenza verzichteten, sehr schwer und hatte einige Male großes Glück, dass man nicht noch höher in Rückstand geriet. Trotz des optischen Übergewichts des Gegners kam auch Neckarrems zu gelegentlichen Torchancen, von denen Emanuel Popescu kurz vor der Halbzeitpause eine nutzte (43.). Über mehrere Stationen war der Ball auf der linken Seite schließlich bei Emanuel Popescu gelandet, der bei seinem strammen Schuss Torhüter Aller keine Chance ließ und damit die Führung der Gäste egalisierte.

Mit Beginn der 2. Spielhälfte übernahm der VfB mehr und mehr das Kommando und konnte sich seinerseits ein deutliches Übergewicht erspielen. In der Folgezeit hatten die Spieler von Trainer Markus Koch mehrfach gute Einschussmöglichkeiten, konnten diese gegen die vielbeinige Abwehr der Gäste jedoch nicht nutzen. So auch

Zum Ende des Spiels hin suchten beide Mannschaften die Entscheidung und es entwickelte sich mehr und mehr ein offener Schlagabtausch, bei dem beide Mannschaften mehrfach die Gelegenheit hatten, das Spiel für sich zu entscheiden. Entweder vergaben die Stürmer beste Einschussmöglichkeiten oder die jeweiligen Abwehrreihen waren auf dem Posten und behielten die Oberhand.

Die letzte Viertelstunde gehörte dann wieder dem FC 07 Albstadt, bei dem sich insbesondere Gästestürmer Pietro Fiorenza hervortat und die Abwehr der Einheimischen mehrfach in Verlegenheit brachte. So auch in der 84. Spielminute, als ein Volleyschuss von Fiorenza nur knapp das Tor von Luis Rodrigues verfehlte. Kurz vor Spielende dann nochmals eine große Chance für Neckarrems, als der erneut stark aufspielende Popescu seinen Kopfball denkbar knapp über das gegnerische Tor setzte. Es blieb bis zum Schlusspfiff von Bundesligaschiedsrichterin Joos beim leistungsgerechten Unentschieden, welches jedoch beide Mannschaften in der Tabelle nicht wirklich voranbrachte.

Tore: 0:1 Marc Bitzer (7.), 1:1 Emanuel Popescu (43.)

Zuschauer: 150

Schiedsrichterin: Melissa Joos (TV Echterdingen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C) (90+2. Thomas Ivan), Yannick Bartmann (46. Sven Franzen), Gabriel Fota, Andreas Schwintjes, Lars Ruckh, Luigi Ancona, Daniel Spiegelhalter (75. Nico Scimenes), Pero Mamic, Tim Scheuerle, Emanuel Popescu (89. Eugenio Del Genio). Weitere Auswechselspieler: Armando G. Mora Estrada (TW), Drilon Fetahi

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 18. Spieltag SSV Ehingen-Süd - VfB Neckarrems-Fußball 0:0

VfB Neckarrems-Fußball belohnt sich nicht für engagierte Leistung und muss sich mit einem Punkt begnügen!

Im Vergleich zum hochklassigen Spiel der Vorwoche gegen den spielstarken Calcio Leinfelden-Echterdingen, das der VfB verdientermaßen mit 3:2 für sich entscheiden konnte, sahen die 100 Unentwegten bei Dauerregen auf dem unter der Woche vom Schnee befreiten Kunstrasenplatz in Ehingen eher ein Spiel aus den Niederungen der Verbandsliga.

In einer an Höhepunkten armen ersten Spielhälfte war der VfB Neckarrems die bessere Mannschaft und ließ lediglich vor dem gegnerischen Tor die Kaltschnäuzigkeit vermissen, um verdientermaßen zu einem zählbaren Erfolg zu kommen, während die Gastgeber überwiegend mit langen Bällen operierten, bei den sich die Gästeabwehr stets auf dem Posten zeigte und nichts anbrennen ließ.

Folgerichtig stand es zur Halbzeitpause 0:0.

Neckarrems dominierte das Spielgeschehen auch nach der Halbzeitpause über weite Strecken und war vor dem gegnerischen Tor deutlich gefährlicher als die spielerisch eher limitierten Hausherren, die in zahlreichen Zweikämpfen, mit erlaubten und auch unerlaubten Mitteln, überwiegend darauf bedacht waren, das Spiel der Gäste zu zerstören. Mit fortlaufender Zeit wurde das Spiel immer unansehnlicher und Schiedsrichter Alexander Rösch hatte aufgrund der zahlreichen Fouls und der damit verbundenen Spielunterbrechungen alle Hände voll zu tun, um das Spiel in geordneten Bahnen zu halten.

Wenig Fingerspitzengefühl bewies der Spielleiter dann in der 89. Spielminute mit der roten Karte für den jungen Daniele Cardinale, der, nachdem er auf Höhe der Mittellinie wieder einmal von einem Gegenspieler am Trikot gehalten worden war, sich zu einer Unsportlichkeit hinreißen ließ und den Ball aus kurzer Entfernung seinem Gegenspieler an den Körper schoss. Dies war dann auch der letzte, wenn auch unrühmliche Höhepunkt in einem umkämpften Spiel, in dem für die Mannschaft von Trainer Markus Koch bei einer besseren Chancenverwertung deutlich mehr drin gewesen wäre als nur der eine, wenn auch mehr als verdiente, Punkt.

Tore: Fehlanzeige

Rot: Daniele Cardinale (Unsportlichkeit)

Zuschauer: 100

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Lars Ruckh, Luigi Ancona, Daniel Spiegelhalter, Pero Mamic, Tim Scheuerle, Emanuel Popescu, Daniele Cardinale. Weitere Auswechselspieler: Armando G. Mora Estrada (TW), Drilon Fetahi, Thomas Ivan, Ron Zäch

Schiedsrichter: Alexander Rösch (Bad Wurzach)

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 17. Spieltag - VfB Neckarrems-Fußball – Calcio Leinfelden-Echterdingen 3:2 (1:0)

VfB besiegt die favorisierten Gäste und holt drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg

Beide Mannschaften hielten sich nicht lange mit Abtasten auf und begannen forsch. Dabei gaben sich die Abwehrreigen zunächst keine Blößen, weshalb sich das Spielgeschehen in der ersten halben Stunde vorwiegend zwischen den Strafräumen abspielte. Einziger Höhepunkt bis dahin war in der 20. Spielminute ein forscher Antritt des wieder einmal sehr agilen Viktor Ribeiro, dessen Schuss Torhüter Bortel zunächst noch zur Ecke abwehren konnte. Nach dem Eckball wurde ein fulminanter Schuss von Lars Ruckh gerade noch abgeblockt. Als sich in der 33. Spielminute die Gästeabwehr zum ersten Mal unaufmerksam zeigte, war es demselben Spieler vorbehalten, seine Mannschaft in Führung zuschießen. Auf der linken Seite an den Ball gekommen, jagte er den Ball aus kurzer Entfernung an dem verdutzten Bortel vorbei in die kurze Torecke (33.). Dies bedeutete gleichzeitig den Halbzeitstand von 1:0.

Nach der Halbzeitpause nahm das Spiel mehr und mehr an Fahrt auf und entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch. Nach einem von Tim Scheuerle von der rechten Seite hoch in den gegnerischen Strafraum getretenen Freistoß war Spielführer Micha-Colin Läubin zur Stelle und sein wuchtiger Kopfball zappelte zum 2:0 im Netz, unhaltbar für Bortel (51.). Die Gäste zeigten sich wenig geschockt, erhöhten ihrerseits den Druck auf den VfB und kamen in der 61. Spielminute zum umstrittenen 1:2-Anschlusstreffer durch einen unhaltbaren Strafstoß von Pranjic. Vorausgegangen war ein angebliches Foulspiel von Torhüter Luis Rodrigues, der einen weiten Ball zwar wegfausten konnte, den auf ihn zulaufenden Gegenspieler dabei jedoch gefoult haben soll. In die Drangperiode der Gäste hinein konnte dann Luigi Ancona mit dem 3:1 den alten Abstand wieder herstellen, als er, von seinen Mitspielern toll in Szene gesetzt, Bortel erneut keine Chance ließ (72.). Die Gäste steckten auch im weiteren Spielverlauf nicht auf und versuchten mit allen Mitteln das Ergebnis doch noch zu ihren Gunsten zu drehen. Mehr als der Anschlusstreffer zum 2:3 durch einen Kopfball von Häcker (85.) gelang ihnen jedoch nicht, weil die nach dem Platzverweis von Andreas Schwintjes (86.) dezimierten Remser den knappen Vorsprung mit Glück und großem Kampfeswillen bis zum Schlusspfiff des gut leitenden Schiedsrichters Daniel Traub über die Zeit retteten. Unter dem Strich war es ein verdienter Sieg des VfB Neckarrems, der mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung aufwartete und mit diesem Ergebnis den Abstand zu den Abstiegsrängen wahren konnte.

Tore: 1:0 Lars Ruckh (33.), 2:0 Micha-Colin Läubin (51.), 2:1 Josip Pranjic (61. FE), 3:1 Luigi Ancona (72.), 3:2 Sascha Häcker (85.)

Gelb/Rot: Andreas Schwintjes (86.), wiederholtes Foulspiel

Zuschauer: 120

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Andreas Schwintjes , Lars Ruckh, Luigi Ancona (89. Daniel Spiegelhalter), Pero Mamic, Sven Franzen, Viktor Ribeiro (45. Tim Scheuerle), Emanuel Popescu (90+1. Daniele Cardinale). Weitere Auswechselspieler: Armando G. Mora Estrada (TW), Thomas Ivan, Nico Scimenes, Ron Zäch

Schiedsrichter: Daniel Traub (SG Griesingen)

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 16. Spieltag TSV Essingen - VfB Neckarrems-Fußball 1:1 (0:0)

Versöhnlicher Abschluss des Fußball-Jahres 2017 für den VfB Neckarrems-Fußball

Die wenigen „Unentwegten“ im gut präparierten „Schönbrunnenstadion“ zu Essingen wurden trotz der frostigen Temperaturen um den Gefrierpunkt von Beginn an gut unterhalten und sahen ein gutklassiges Verbandsligaspiel, in dem sich beide Mannschaften nicht lange mit Taktieren aufhielten. Zwar bestimmten die Gastgeber die ersten Minuten, mussten aber bei den Gegenangriffen des VfB Neckarrems stets auf der Hut sein.

Das Spiel wurde von Zweikämpfen bestimmt, wobei die Defensiv-Abteilungen beider Mannschaften aufmerksam agierten und meist die Oberhand behielten, mit der Folge, dass beide Mannschaften in der ersten Spielhälfte keine großen Torchancen zu verzeichnen hatten. Zur Halbzeitpause hin waren es die Gäste, die nochmals gefährlicher wurden und auch mit sehenswerten Spielzügen aufwarten konnten. Mit einem torlosen Unentschieden wurden die Seiten gewechselt.

Der VfB Neckarrems machte nach Wiederanpfiff dort weiter wo er aufgehört hatte und ging in der Minute mit 1:0 in Führung. Vorausgegangen war ein weiter Pass von Spielführer Micha-Colin Läubin aus dem Mittelfeld auf den linken Flügel, wo sich der an diesem Tag enorm spielfreudige Viktor Ribeiro einmal mehr durchsetzen konnte und den Ball vor das Essinger Tor zog. Seine scharfe Hereingabe erreichte den am langen Pfosten postierten Yannick Bartmann, der den Ball volley im Tor versenkte. Bereits vier Minuten später hätte Neckarrems alles klar machen können, doch nach einem Angriff über die rechte Seite verfehlte der Ball das gegnerische Tor um Haaresbreite.

Die Antwort der Gastgeber ließ nicht lange auf sich warten. Als ein über die rechte Seite vorgetragener Angriff der Essinger nicht energische genug unterbunden wurde, kam der Ball zu dem vor dem Tor blankstehenden Nicola Zahner, der keine Mühe hatte, aus kurzer Entfernung zu vollenden, unhaltbar für Torhüter Luis Rodrigues (58.).

Danach erhöhte der TSV weiter den Druck und kam folgerichtig zu mehreren guten Torchancen. Im Gegenzug boten sich dem VfB vermehrt Konterchancen, auch deshalb, weil die Gastgeber gegen die agilen Offensivspieler des VfB wiederholt das Nachsehen hatten. Trotz des seifigen Untergrunds boten beide Mannschaften, die über die gesamte Spieldauer mit offenem Visier spielten, den Zuschauern auch in der Folgezeit beste Fußball-Unterhaltung mit sehenswerten Spielzügen und vielen Torchancen, die jedoch nicht genutzt wurden.

So blieb es bis zum Schlusspfiff des gut leitenden Schiedsrichters Andreas Iby beim leistungsgerechten 1:1-Unentschieden und der VfB Neckarrems hatte wieder einmal seine Auswärtsstärke unter Beweis gestellt.

Tore: 1:0 Yannick Bartmann (51.), 1:1 Nicola Zahner (58.)

Zuschauer: 80

Schiedsrichter: Andreas Iby (FV Sprf Neuhausen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Yannick Bartmann, Viktor Ribeiro, Gabriel Fota, Andreas Schwintjes, Eugenio Del Genio (77. Daniele Cardinale), Pero Mamic, Sven Franzen, Daniel Spiegelhalter (69. Lars Ruckh), Emanuel Popescu (88. Maximilian Graf)

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 15. Spieltag VfL Sindelfingen – VfB Neckarrems-Fußball 2:2 (0:1)

VfB Neckarrems gibt auf der Zielgeraden den so wichtigen Sieg aus der Hand

Auf dem vom Dauerregen aufgeweichten Rasen des Sindelfinger Floschenstadions hielten sich beide Mannschaften nicht lange mit gegenseitigem Abtasten auf und es entwickelte sich von Beginn an ein flottes Spiel. Die erste größere Torchance hatten die Gastgeber in der 15. Spielminute, als Lars Jäger einen Rückpass von Andreas Schwintjes erlief, den Ball, an dem herausstürzenden Luis Rodrigues vorbei, aber neben den Pfosten des leeren Neckarremser Tors setzte. Kaum eine Minute später eine ähnliche Situation auf der anderen Seite, als Torhüter David Kocyba einen Rückpass seines Mitspielers unter Aufbietung seines ganzen Könnens gerade noch mit den Fingerspitzen an den Pfosten lenken und damit einen frühen Rückstand seines Teams verhindern konnte. So ging es dann auch munter weiter, wobei Sindelfingen insbesondere bei Standards gefährlich war. Beide Mannschaften suchten ob der schwierigen Platzverhältnisses, ihr Heil vornehmlich in der Offensive, weshalb sich für beide Mannschaften auch aus dem Spiel heraus immer wieder aussichtsreiche Torchancen ergaben. Eine davon nutzte Tim Scheurle in der 27. Spielminute. Nach einem weiten Ball aus der eigenen Spielhälfte fackelte er nicht lange und sein Schuss landete in der langen Ecke des gegnerischen Tores zu 1:0-Führung für den VfB Neckarrems. Dies bedeutete auch den Halbzeitstand. Auch zu Beginn der 2. Spielhälfte stand das Geschehen im Zeichen der quirligen Offensivkräfte beider Mannschaften. Als der VfB in der 49. Spielminute mit 2:0 in Führung ging, wähnte sich Neckarrems auf dem richtigen Weg. Es war diesmal der umtriebige Viktor Ribeiro, der mit einem sehenswerten Flugkopfball Torhüter Kocyba keine Chance ließ. Andreas Schwintjes hatte sich im Mittelfeld den Ball erkämpft und den Ball auf Tim Scheuerle gespielt, dessen Flanke den Weg auf den Kopf des völlig frei stehenden Ribeiro fand. Sindelfingen zeigte sich jedoch wenig beeindruckt und der Anschlusstreffer ließ nicht lange auf sich warten. Als die Neckarremser Abwehr in der 54. Spielminute einen Ball vor dem Tor nicht unter Kontrolle bekam, schnappte sich Torjäger Oliver Glotzmann das Leder und der Ball zappelte in der langen Torecke zum 1:2. Dieses Tor machte bei den Gastgebern nochmals Kräfte frei und Neckarrems geriet teilweise mächtig unter Druck. Im weiteren Spielverlauf entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zweier Mannschaften, die alles in die Waagschale warfen, um nicht als Verlierer vom Platz gehen zu müssen. Obwohl die Hausherren mehr vom Spiel hatten, bot sich der aufopferungsvoll kämpfenden Mannschaft von Trainer Markus Koch durch mehrere vielversprechende Konter die Chance, das Spiel durch einen dritten Treffer endgültig zu ihren Gunsten zu entscheiden. Da dies nicht gelang, kam es wie es kommen musste: Nach einer Balleroberung im Mittelfeld kam der Ball zum Sindelfinger Lars Jäger, der mit einer feinen Einzelleistung mehrere Abwehrspieler düpierte und den Ball gekonnt im langen Eck versenkte, unhaltbar für Rodrigues. In der letzten Spielminute hatte Sindelfingen sogar noch die Chance auf den Siegtreffer. Nach einem erneuten Ballverlust des VfB, wurde der Ball schnell auf die rechte Angriffsseite gespielt und die Hereingabe landete, durch die gesamte Abwehr hindurch, am langen Pfosten. Der dort postierte Sindelfinger Spieler war wohl jedoch selbst so überrascht, dass er die Riesenmöglichkeit vergab und den Ball aus kürzester Entfernung über das Tor schaufelte. So konnte der VfB mit viel Glück und Geschick, anstelle des so wichtigen „Dreiers“, wenigstens noch einen Punkt auf seiner Habenseite verbuchen und musste nicht mit ganz leeren Händen nach Neckarrems zurückkehren.

Tore: 0:1 Tim Scheuerle (27.), 0:2 Viktor Ribeiro (49.), 1:2 Oliver Glotzmann (54.), 2:2 Lars Jäger (86.)

Zuschauer: 120

Schiedsrichter: Martin Traub (SG Griesingen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Yannick Bartmann, Viktor Ribeiro (78. Daniele Cardinale), Gabriel Fota, Andreas Schwintjes, Tim Scheuerle (57. Eugenio Del Genio), Pero Mamic, Sven Franzen, Daniel Spiegelhalter, Emanuel Popescu (85. Maximilian Graf). Weitere Auswechselspieler: Ryo Kawabuchi, Ron Zäch, Erkut Polat

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 14. Spieltag VfB Neckarrems-Fußball – 1. FC Normannia Gmünd 0:4 (0:1)

Neckarrems verliert sein letztes Heimspiel im Jahr 2017 deutlich mit 0:4.

Die Gäste legten los wie die Feuerwehr und bis sich die Neckarremser einigermaßen sortiert hatten, lagen sie auch schon in Rückstand. Ex-Profi Andreas „Bobo“ Mayer kam ca. 25 Meter vor dem Tor an den Ball, fackelte nicht lange und zog einfach mal ab. Zum Entsetzen der Neckarremser zappelte der Flachschuss in der 9. Spielminute im Netz des von Luis Rodrigues gehüteten Tores. Unmittelbar danach hatten die Gäste, die das Spiel in der Anfangsphase nach Belieben dominierten, weitere Torchancen, die sie jedoch nicht nutzten, während der Spielaufbau des VfB Neckarrems mit vielen Fehlern behaftet war und man kaum Zweikämpfe gewinnen konnte.

Einen weiteren Rückschlag mussten die Neckarremser in der 29. Spielminute hinnehmen, als Schiedsrichter List Lars Ruckh wegen wiederholten Meckerns mit „gelb-rot“ vom Platz schickte. Vorausgegangen war allerdings ein grobes Foul an Eugenio Del Genio, welches der Schiedsrichter nicht geahndet hatte. Trotz dieser erheblichen personellen Schwächung brachte der Platzverweis auf Remser Seite wohl einen „Hallo-Wach-Effekt“ mit sich. Der VfB zeigte sich fortan konzentrierter im Spielaufbau und ließ auch keine merklichen Torchancen mehr zu. Mit der knappen 1:0-Führung für die Gäste wurden die Seiten gewechselt.

Zu Beginn der 2. Halbzeit konnte Neckarrems, trotz Unterzahl, das Spiel offen gestalten. Das Geschehen spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab und beide Mannschaften hatten nur wenige Torchancen. Dies ging für den VfB bis zur 61. Spielminute auch gut. Dann erreichte ein weiter Ball des Ex-Remsers Stephan Fichter, über den ungünstig postierten Sven Franzen hinweg, einen Mitspieler, der nach innen vor das Tor passte, wo Pfeifer den Ball zum 0:2 nur noch ins Tor schieben musste. Die endgültige Entscheidung zu Gunsten der Gäste fiel dann bereits vier Minuten später. Während sich die Remser Abwehrspieler noch positionierten, wurde ein Freistoß, wiederum von der rechten Seite, schnell ausgeführt und nach innen vor das Tor gespielt. Gnaase hatte keine Mühe, den Ball aus kurzer Entfernung über die Linie zu bugsieren. Bei der Mannschaft von Trainer Markus Koch machte sich mehr und mehr ein Kräfteverschleiß bemerkbar und auch bei den vereinzelten Angriffsbemühungen war man spätestens am gegnerischen Strafraum mit dem Latein am Ende, während die Normannia in der Folgezeit noch mehrere gute Torchancen vergab. Den Schlusspunkt setzte dann erneut „Bobo“ Mayer in der 82. Spielminute, als er den Ball aus 20 Metern gekonnt in den Torwinkel „schaufelte“. Nachdem die Gäste in den Schlussminuten eine weitere große Torchance vergeben hatten und der Spieler nur den Pfosten traf, erlöste der mit dem an sich fairen Spiel teilweise überforderte Schiedsrichter mit seinem Schlusspfiff Spieler und Fans des VfB Neckarrems-Fußball gleichermaßen. Am verdienten Sieg des 1. FC Nomannia Gmünd gegen einen VfB, der im Vergleich zur Vorwoche nicht wieder zu erkennen war, gab es nichts zu deuteln.

Tore: 0:1 Andreas Mayer (9.), 0:2 Dominik Pfeifer (61.), 0:3 Marvin Gnaase (65.), 0:4 Andreas Mayer (82.)

Gelb-rote Karte: Lars Ruckh (29.)

Zuschauer: 120

Schiedsrichter: Marc List (SV Mochenwangen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C) (83. Erkut Polat), Yannick Bartmann (46. Viktor Ribeiro), Gabriel Fota, Andreas Schwintjes, Tim Scheuerle, Lars Ruckh, Pero Mamic, Sven Franzen, Daniel Spiegelhalter (67. Emanuel Popescu), Eugenio Del Genio (77. Daniele Cardinale). Weitere Auswechselspieler: Ryo Kawabuchi, Ron Zäch, Maximilian Graf

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 13. Spieltag VfB Neckarrems-Fußball 0:2 (0:1)

Sportfreunde Dorfmerkingen werden ihrer Favoritenrolle gerecht und siegen beim VfB Neckarrems-Fußball

Bei Dauerregen und kühlen Temperaturen sahen die Zuschauer auf dem Kunstrasen des GWV-Sportparks eine halbe Stunde lang ein Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe, in dem beide Abwehrreihen nur wenige Torchancen zuließen. Dennoch hätte der VfB in Führung gehen können, als unter anderem Eugenio Del Genio nur das Außennetz traf. Nach einer halben Stunde verstärkten die Gäste den Druck auf Neckarrems und kamen ihrerseits zu mehreren guten Torgelegenheiten. Die Abwehr des VfB zeigte sich auf der Hut, hatte jedoch gegen den ball-und kombinationssicheren Gegner Schwerstarbeit zu verrichten und sicherte mit Glück und Geschick das torlose Unentschieden bis zur Halbzeitpause.

Mit Beginn der 2. Halbzeit wurde Neckarrems wieder stärker und übernahm zunächst die Initiative, ohne jedoch zu klaren Torchancen zu kommen. Wie eine kalte Dusche für die Remser dann die Führung für Dorfmerkingen. In die Drangphase des VfB Neckarrems hinein, bekam die Abwehr bei einem sehenswerten Konter über die linke Angriffsseite keinen Zugriff auf den Gegner und der Ball von Christian Scherer landete zum 0:1 in der kurzen Torecke (54).

Die Vorentscheidung fiel dann In der 71. Spielminute, als der VfB durch Lars Ruckh, dessen Freistoß Torwart Christian Zech gerade noch entschärfen konnte, zunächst die Chance zum Ausgleich hatte. Im direkten Gegenzug konnten die Gastgeber einen schnellen Angriff über die rechte Seite nicht entscheidend unterbinden und Ex-Profi Fabian Weiß hatte nur wenig Mühe, das 2:0 für seine Mannschaft zu erzielen.

Trainer Markus Koch ließ danach nichts unversucht und brachte mit Popescu, Cardinale und Graf weitere Offensivkräfte, während die Gäste bei mehreren erfolgversprechenden Kontern weiterhin brandgefährlich blieben. Allein am Spielstand änderte sich bis zum Schlusspfiff des gut leitenden Schiedsrichters Philipp Herbst zum Leidwesen der Einheimischen nichts mehr.

Über weite Strecken hatten die Zuschauer ein gutklassiges Verbandsligaspiel gesehen, in dem die Gäste das bessere Ende für sich hatten. Der leidenschaftliche Auftritt der Spieler um Kapitän Micha-Colin Läubin reichte an diesem Tag nicht aus, um gegen eine Spitzenmannschaft wie Dorfmerkingen, mit ihren herausragenden Einzelspielern, erfolgreich bestehen zu können.

Tore: 0:1 Christian Scherer (54.), 0:2 Fabian Weiß (71.)

Zuschauer: 120

Schiedsrichter: Philipp Herbst (SSV Rübgarten)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C) (70. Emanuel Popescu), Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Andreas Schwintjes, Tim Scheuerle (79. Daniele Cardinale), Lars Ruckh, Pero Mamic, Sven Franzen, Daniel Spiegelhalter, Eugenio Del Genio (86. Maximilian Graf). Weitere Auswechselspieler: Karsten Hönle (TW), Ryo Kawabuchi, Erkut Polat, Viktor Ribeiro, Ron Zäch

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 12. Spieltag VfL Pfullingen – VfB Neckarrems-Fußball 1:2 (0:1)

VfB Neckarrems siegt in Pfullingen und holt endlich wieder einen Dreier!

War die Geduld der Neckarremser in den letzten Wochen auf eine harte Probe gestellt worden, weil man die letzten fünf Spiele, trotz zumeist ansprechender Leistungen, nicht gewinnen konnte, wirkte der glückliche, aber nicht unverdiente Sieg beim VfL Pfullingen wie der ersehnte Befreiungsschlag.

Von der ersten Minute an kamen die Anhänger beider Teams voll auf ihre Kosten und sahen einen leidenschaftlicher Fight zweier Mannschaften Auf Augenhöhe. Eine erste brenzlige Situation für Neckarrems bereinigte Torhüter Luis Rodrigues in der 16. Spielminute, als er einen in den Strafraum eindringenden Gegenspieler gerade noch stoppen konnte. Trotz einiger guter Torgelegenheiten auf beiden Seiten, konnte sich in der Folgezeit keine der beiden Mannschaften Feldvorteile verschaffen. Eine Schrecksekunde dann für den VfB nach 20 Minuten, als der gerade wieder genesene Luigi Ancona nach einem Zweikampf auf die bereits lädierte Schulter fiel und durch Daniel Spiegelhalter ersetzt werden musste. Beide Teams gaben fortan keinen Meter Platz preis, um jeden Ball wurde gekämpft. Als nach einer halben Stunde Rodrigues eine scharfe Hereingabe verpasste, konnte Pero Mamic gerade noch den Ball von der Linie schlagen und damit eine Führung für die Gastgeber vermeiden. Fast im Gegenzug dann die Führung für den VfB Neckarrems, als ein gut getimter Freistoß aus dem rechten Halbfeld den langen Mamic erreichte und dieser keine Mühe hatte, den Ball aus kurzer Entfernung gekonnt in den Torwinkel zu köpfen (31.). Damit gelang es dem vor der Saison aus der Bezirksliga gekommenen Spieler, nach mehreren Versuchen in den Spielen zuvor, endlich sein 1. Verbandsliga-Tor zu erzielen und seine herausragenden Leistungen der letzten Wochen zu krönen. Mit der knappen, jedoch nicht unverdienten Führung für den VfB ging es dann in die Pause.

Der Schlagabtausch zweier gleichwertiger Mannschaften ging auch in der 2. Spielhälfte munter weiter, wobei der VfB wieder die besseren Torchancen für sich verbuchen konnte, als zunächst Viktor Ribeiro mit einem Kopfball und Tim Scheuerle gleich zweimal kurz hintereinander in aussichtsreicher Position vergaben. In der 77. Spielminute kamen die Gastgeber zum Ausgleichstor, als der erfahrene Sven Franzen sich in einen Zweikampf verwickeln ließ, in dessen Verlauf beide Spieler zu Boden gingen und Schiedsrichterin Melissa Joos zur Freude der Einheimischen auf Strafstoß für den VfL entschied, den Yasin Yilmaz sicher verwandelte. Wenige Zeigerumdrehungen später machte Sven Franzen seinen vermeintlichen Fehler wieder gut, als er sich auf der linken Angriffsseite gegen mehrere Gegenspieler durchsetzte und auf den mitgelaufenen Lars Ruckh passte, dessen trockener Schuss unmittelbar neben dem Pfosten einschlug, unhaltbar für Torwart Hirlinger (84.)

Die Gastgeber gaben sich danach keinesfalls geschlagen, warfen in den Schlussminuten nochmals alles nach vorne und ließen nichts unversucht, doch noch zum Ausgleich zu kommen. Dies wäre ihnen auch fast gelungen, als ein Pfullinger Spieler in den Strafraum eindrang und im Zweikampf zu Fall kam, die Pfeife von Schiedsrichterin Joos, die mit dem über weite Strecken emotionsgeladenen Spiel ansonsten wenig Probleme hatte, zum Leidwesen der Gastgeber jedoch stumm blieb.

Riesiges Glück hatte der VfB dann nochmals in der Schlussphase, als eine weite Flanke eines Pfullingers von der rechten Seite einen Mitspieler erreichte und dieser alleine vor Rodrigues auftauchte. Weil dieser lange stehen blieb, zeigte der Stürmer Nerven und der Ball landete in den Armen des an diesem Tag bärenstarken Luis Rodrigues, der damit den Sieg für seine Mannschaft mit Glück und Geschick festhielt.

Tore: 1:0 Pero Mamic (31.), Yasin Yilmaz (77. FE), 1:2 Lars Ruckh (84.)

Zuschauer: 150

Schiedsrichterin: Melissa Joos (TV Echterdingen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Andreas Schwintjes, Viktor Ribeiro (61. Tim Scheuerle), Lars Ruckh (92. Emanuel Popescu), Pero Mamic, Sven Franzen, Luigi Ancona (28. Daniel Spiegelhalter), Eugenio Del Genio (78. Daniele Cardinale). Weitere Auswechselspieler: Karsten Hönle (TW), Ryo Kawabuchi, Erkut Polat, Ron Zäch, Maximilian Graf

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 11. Spieltag VfB Neckarrems-Fußball – FC Wangen 2:2 (1:0)

Traumtor von Eugenio Del Genio in der Nachspielzeit beschert dem VfB Neckarrems einen Punkt.

Ein Wechselbad der Gefühle erlebten die Zuschauer im GWV-Sportpark am Neckarremser Hummelberg und konnten sich, soweit sie Anhänger der „Remser“ waren, am Schluss wenigstens noch über einen glücklichen Punktgewinn freuen.

Das Spiel begann für die Gastgeber hoffnungsvoll. Bereits in der 13. Spielminute hätte die Mannschaft von Trainer Markus Koch in Führung gehen können, als sich Tim Scheuerle auf der linken Angriffsseite durchsetzen konnte und mustergültig den in der Mitte mitgelaufenen Lars Ruckh bediente, dieser noch zwei Gegenspieler umkurvte dann aber an Torhüter Hinkel scheiterte, der den Ball gerade noch mit den Fingern um den Pfosten lenken konnte. Als der VfB Neckarrems dann in der 25. Minute in Führung ging, wähnte man sich auf einem guten Weg. Nach einem weiten Ball aus der eigenen Hälfte kam erneut Ruckh, der diesmal in der Offensive aufgeboten wurde, an den Ball, drang in den Strafraum ein und wurde dort von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Eugenio Del Genio mit einem platzierten Schuss direkt neben den Torpfosten. Nach einer halben Stunde musste Mittelfeldregisseur Andreas Schwintjes mit muskulären Problemen ausgewechselt werden. Für den ins Mittelfeld wechselnden Ruckh kam Emanuel Popescu. Hatte der VfB bis dahin mehr vom Spiel, änderte sich dies unerklärlicherweise nach der verletzungsbedingten Umstellung und die Stabilität im Spiel ging teilweise verloren. Der FC Wangen, der sich bis zu diesem Zeitpunkt in die Defensive gedrängt sah, forciert sein Spiel nach vorne, kam so zu mehr Spielanteilen und stellte die einheimische Abwehr vermehrt vor Probleme. Mit Glück und Geschick verteidigte der VfB bis zur Halbzeitpause die knappe, bis hierhin nicht unverdiente Führung.

Mit Beginn der 2. Halbzeit änderte sich das Bild zusehends und die Zuschauer sahen einen VfB Neckarrems, der mit fortschreitender Spieldauer mehr und mehr den Zugriff aufs Spiel verlor. Während die Defensive in der Folgezeit immer häufiger unter Druck der stärker werdenden Gäste geriet, verzettelten sich die Akteure nach vorne in Einzelaktionen und schafften es kaum noch hinter den Rücken der Gäste-Abwehr zu gelangen, um so zu erfolgversprechenden Torabschlüssen zu kommen. In der 69. Spielminute war es dann soweit. Wieder einmal bekam die Neckarremser Abwehr den Ball nicht aus der Abwehrzone; Torhüter Rodrigues konnte zunächst den Schuss eines Gästespielers noch parieren, hatte beim Nachschuss aus kurzer Entfernung jedoch keine Chance mehr, den Ausgleich zum 1:1 zu verhindern. Mit Viktor Ribeiro und dem wieder genesenen Luigi Ancona brachte Trainer Koch zwei weitere Offensivkräfte, die zunächst jedoch keine Entlastung brachten. Der FC Wangen hatte weiterhin mehr vom Spiel und belohnte sich für seinen engagierten Auftritt mit der 2:1-Führung, als die Remser Abwehr erneut schlecht aussah und es wieder Okan Housein war, der im Nachschuss vollendete (79.). Die Neckarremser Zuschauer sahen sich bereits mit einer weiteren Heimniederlage ihrer Mannschaft konfrontiert und die Gäste hatten mit ihrem schnellen und schnörkellosen Spiel nach vorne mehrfach die Möglichkeit, mit einem 3. Tor die endgültige Endscheidung herbeizuführen, während den Gastgebern die Zeit davonlief. Einzig eine gute Torchance durch Pero Mamic, der mit seinem Schuss das Gästetor nur knapp verfehlte, brachte noch einmal Hoffnung auf Neckarremser Seite. Als schon keiner der einheimischen Fans mehr ernsthaft an einen einigermaßen versöhnlichen Abschluss glaubte und die reguläre Spielzeit bereits abgelaufen war, nahm der unermüdliche Eugenio Del Genio in der Nachspielzeit einen weiten Ball aus der eigenen Hälfte auf, fasste sich ein Herz und drosch den Ball diametral in den Torwinkel. Mit dieser technisch anspruchsvollen Einzelleistung und seinem 2. Treffer an diesem Tag, bescherte er seiner Mannschaft doch noch einen schmeichelhaften Punktgewinn, mit dem keiner mehr gerechnet hatte. Die Dramaturgie des Spiels wollte es, dass, wie im Spiel des VfB Neckarrems beim FC Wangen in der letzten Saison, die Entscheidung erneut in einer dramatischen Schlussphase fiel, als es damals Lars Ruckh mit einer feinen Einzelleistung vorbehalten war, ebenfalls in der Nachspielzeit (94.) den Siegestreffer zum 3:2 für seine Mannschaft zu erzielen. Diesmal reichte es mit dem Last-Minute-Treffer von Eugenio Del Genio lediglich zu einem glücklichen Unentschieden.

Mit einer unter dem Strich eher mittelmäßigen Leistung, nach zwei Halbzeiten, die unterschiedlicher nicht sein konnten, gelang es dem VfB Neckarrems diesmal nicht, an die guten Spiele der letzten Wochen, bei denen lediglich die Ergebnisse nicht stimmten, anzuknüpfen und man rutschte in der Tabelle weiter nach hinten, in die bedrohliche Nähe zu den Abstiegsrängen. Da die konkurrierenden Mannschaften, wie eigentlicher in jedem Spieljahr, sehr nah beieinander liegen, kann mit dem einen oder anderen Sieg in den kommenden Spielen der Kontakt zum Mittelfeld der Tabelle wieder hergestellt werden.

Tore: 1:0 Eugenio Del Genio (25. FE), 1:1, 1:2 Okan Housein (69., 79.), 2:2 Eugenio Del Genio (93.)

Zuschauer: 170

Schiedsrichter: Daniel Traub (SG Griesingen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Andreas Schwintjes (30. Emanuel Popescu), Tim Scheuerle (65. Viktor Ribeiro), Lars Ruckh, Pero Mamic, Sven Franzen, Daniel Spiegelhalter (83. Luigi Ancona) , Eugenio Del Genio. Weitere Auswechselspieler: Fabian Doubek (TW), Ryo Kawabuchi, Erkut Polat, Ron Zäch, Maximilian Graf, Daniele Cardinale

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 10. Spieltag FSV Hollenbach - VfB Neckarrems-Fußball 2:1 (2:1)

Unverdiente Niederlage beim Meisterschaftsfavoriten!

Trotz einer erneut sehr ansprechenden Leistung stand der VfB Neckarrems-Fußball nach dem sportlichen Vergleich mit dem Tabellenführer der Verbandsliga am Ende mit leeren Händen da.

Vor einer stattlichen Zuschauerkulisse legten die Gastgeber los wie die Feuerwehr und kamen bereits in der 4. Spielminute zur 1:0-Führung. Nach einem schnell vorgetragenen Angriff über die linke Seite, konnte Torhüter Luis Rodrigues einen strammen Schuss von Nierichlo zwar zunächst noch parieren, legte sich den Ball jedoch dann selbst ins eigene „Nest“, in dem der Ball von seinen Händen ins Tor trudelte. Neckarrems zeigte sich nach dem schnellen Tor beeindruckt und hatte dem Druck der Hausherren in der Folge nur wenig entgegenzusetzen. Als Uygun nach einer knappen halben Stunde nachlegte und mit einem Flachschuss in die lange Torecke seine Mannschaft sogar mit 2:0 in Führung brachte, schien sich für die Gäste, die eher zögerlich agierten und kaum ins Spiel fanden, ein kleines Debakel anzubahnen. Doch weit gefehlt. Der VfB besann sich auf seine spielerische Stärke und gewann auch vermehrt Zweikämpfe, weshalb von einer Dominanz des FSV Hollenbach trotz der frühen Führung nichts mehr zu sehen war. Nach einem Foulspiel des Gegners hatte Lars Ruckh die große Chance auf den Anschlusstreffer, scheiterte jedoch mit seinem Strafstoß an Torwart Philipp Hörner, der den Ball zur Ecke abwehren konnte. Den von der rechten Seite hereingeschlagenen Eckball verwandelte Andreas Schwintjes per Kopfball zum mittlerweile verdienten Anschlusstreffer (35.). Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff des einmal mehr sehr gut leitenden Schiedsrichters Markus Seidl, bewahrte Rodrigues mit einer Glanztat seine Mannschaft vor einem höheren Rückstand, als er einen scharf geschossenen Ball gerade noch mit den Fingerspitzen um den Pfosten lenken konnte.

Mit Beginn der 2. Spielhälfte rieben sich die zahlreichen einheimischen Fans verwundert die Augen. Der VfB Neckarrems übernahm mehr und mehr das Geschehen und brachte die Gastgeber ein ums andere Mal in Verlegenheit. Aus einer starken Abwehr und einem umsichtigen Mittelfeld heraus, fuhren die „Remser“ einen Angriff nach dem anderen in Richtung Hollenbacher Tor, während die Mannschaft von Trainer Markus Wenninger zu keinem geordneten Spielaufbau mehr kam und sich immer stärker in die Defensive gedrängt sah; allein der längst verdiente Ausgleichstreffer für den VfB Neckarrems wollte und wollte nicht fallen, was die Spieler von Trainer Markus Koch auch immer anstellten. Trainer Markus Koch wollte die erste Auswärtsniederlage seiner Mannschaft in dieser Saison nicht hinnehmen und brachte zum Ende des Spiels hin weitere Offensivspieler. Da auf Neckarremser Seite, trotz deutlichem Übergewicht und teilweise guter Torchancen, das „Runde“ einfach nicht den Weg ins „Eckige“ fand und die vereinzelten Entlastungsangriffe des FSV Hollenbach ebenfalls nicht von Erfolg gekrönt waren, blieb, ungeachtet eines erneut guten Auftritts, unter dem Strich eine bittere und unverdiente Niederlage des VfB Neckarrems-Fußball und ein glücklicher Sieg des Tabellenführers.

Tore: 1:0 Nico Nierichlo (4.), 2:0 Serkan Uygun (29.), 2:1 Andreas Schwintjes (35.)

Zuschauer: 600

Schiedsrichter: Markus Seidl (TSV Nellmersbach)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C) (83. Erkut Polat), Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Andreas Schwintjes (85. Maximilian Graf), Tim Scheuerle (74. Daniele Cardinale), Lars Ruckh, Sven Franzen, Daniel Spiegelhalter, Viktor Ribeiro (67. Emanuel Popescu), Eugenio Del Genio. Weitere Auswechselspieler: Fabian Doubek (TW), Ryo Kawabuchi, Luigi Ancona

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 9. Spieltag VfB Neckarrems-Fußball – TSG Öhringen 1:1 (0:1)

Wiedergutmachung gelingt nur teilweise.

Als der erwartet schwere Gegner erwies sich der Aufsteiger TSG Öhringen nach dem Pokalspiel am 12. 8. auch im Punkte-Vergleich.

Bei herrlichem Sonnenschein und spätsommerlichen Temperaturen sahen die 150 Zuschauer im GWV-Sportpark ein kampfbetontes Spiel, das in spielerischer Hinsicht so einiges zu wünschen übrig ließ.

Trainer Markus Koch musste seine Mannschaft im Vergleich zur Vorwoche auf mehreren Positionen umbauen. Neben den Langzeitverletzten Luigi Ancona und Nico Scímenes fehlten auch Sven Franzen, Tim Scheuerle, Michael Mariolas und zunächst auch der leicht angeschlagene Viktor Ribeiro.

Nach zehn Minuten konnte sich der VfB leichte Feldvorteile verschaffen und hatte auch eine erste Torchance verzeichnen. Nach einem Kopfball von Gabi Fota vor das Tor, verfehlte Micha-Colin Läubin selbiges nur knapp. Nachdem die Gäste bis hierhin zunächst eher zaghaft nach vorne spielten, fiel die Führung für sie umso überraschender. Nach einem Eckball von der linken Abwehrseite konnte die Remser Abwehr nicht entscheidend klären und Alexander Overcenko hatte keine Mühe, den Ball ins Tor zu befördern (26.). Im weiteren Verlauf spielte sich das Geschehen hauptsächlich zwischen den beiden Strafräumen ab und Torchancen waren auf beiden Seiten nur wenige zu verzeichnen. Eine gute Gelegenheit für Neckarrems vergab Andreas Schwintjes, der, nach einem Freistoß von der linken Seite, in der 30. Spielminute mit seinem Kopfball das Tor nur knapp verfehlte.

So wurden beim Spielstand von 0:1 für die Gäste die Seiten gewechselt.

Nach der Halbzeitpause hatte der VfB Neckarrems vom Anspiel weg eine gute Torchance durch Daniel Spiegelhalter, der allein auf Torhüter Götz zulief, diesen jedoch anschoss.

Nach einer Stunde verlor das Spiel immer mehr an spielerischem Niveau und der Kampf dominierte. Bei beiden Mannschaften häuften sich die Abspielfehler. Durch ihr robustes Auftreten, einhergehend mit vielen, eher harmlosen Fouls und damit verbundenen zahlreichen Spielverzögerungen, verstanden es die Gäste mit zunehmender Spieldauer immer besser, einen geordneten Spielaufbau des VfB zu unterbinden. Auch in der 2. Spielhälfte sahen die Zuschauer nur wenige Torchancen auf beiden Seiten. Nach einer Stunde versuchte Trainer Markus Koch den Druck auf die Gäste zu erhöhen und brachte mit Viktor Ribeiro einen weiteren Stürmer, der auch sogleich mächtig Betrieb machte. In der 65. Spielminute verfehlte ein Kopfball des hochaufgeschossenen Pero Mamic nach einer Ecke von Eugenio Del Genio das Tor nur knapp. Neckarrems warf nun alles nach vorne, brachte mit Emanuel Popescu einen weiteren Offensivspieler und beorderte Lars Ruck in die Sturmspitze, um so die drohende Niederlage doch noch abzuwenden. Durch diese offensive Ausrichtung der Gastgeber kamen die Öhringer vermehrt zu guten Konterchancen, die aber nicht zu weiteren Toren führten. Als nur noch wenige der einheimischen Zuschauer daran glaubten, gelang dem VfB Neckarrems doch noch der Ausgleich, zugleich ein Abbild des Gästetores aus der 26. Minute. Ein von der rechten Angriffsseite vor das Tor geschlagener Ball kam zu Spiegelhalter, der sich kurz drehte und den Ball, unter dem Jubel der einheimischen Fans, im langen Eck versenkte, unhaltbar für den bis dahin gut haltenden Torhüter Götz.

Unter dem Strich war es ein allemal verdienter, wenn auch hart erkämpfter Punktgewinn des VfB Neckarrems- Fußball gegen einen Gegner, der mit seiner kampfbetonten Spielweise und seinem frühen Pressing alles dafür tat, um den VfB nicht ins Spiel kommen zu lassen.

Tore: 0:1 Overcenko (26.), 1:1 Spiegelhalter (87.)

Zuschauer: 150

Schiedsrichter: Matthias Hennig (Stiefenhofen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C) (76. Emanuel Popescu), Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Andreas Schwintjes, Lars Ruckh, Pero Mamic, Daniel Spiegelhalter, Maximilian Graf (59. Viktor Ribeiro), Daniele Cardinale (83. Erkut Polat), Eugenio Del Genio. Weitere Auswechselspieler: Fabian Doubek (TW), Tim Scheurle, Ryo Kawabuchi, Ron Zäch

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 8. Spieltag SKV Rutesheim - VfB Neckarrems-Fußball 2:2 (0:2)

Der VfB verspielt leichtfertig eine 2:0 Halbzeitführung!

Auf der holperigen Wiese des Rutesheimer Nebenplatzes ging der VfB beim Aufsteiger bereits nach 7 Minuten verdient in Führung. Eine abgefälschte Flanke von Viktor Ribeiro musste Torjäger Daniel Spiegelhalter per Kopf nur noch über die Linie drücken. Danach waren die Gäste weiterhin das bessere Team und erhöhten durch Eugenio Del Genio folgerichtig, trotz einiger Konzentrationsschwächen im Spielaufbau, auf 0:2, als er einen Freistoß aus 22 Metern in die untere Torecke bugsierte (35.). Kurz vor der Halbzeit war sogar das 0:3 möglich, als einmal mehr Del Genio knapp scheiterte und dann Sven Franzen im Strafraum regelwidrig von den Beinen geholt wurde, die Pfeife des Schiedsrichters jedoch stumm blieb.

Völlig unverständlich war dann jedoch die Spielweise der Gäste im zweiten Spielabschnitt. Anstatt die sich bei den umständlich vorgetragenen Angriffen der Gastgeber nun bietenden Räume durch schnelle Konter zu nutzen, zog sich der VfB teilweise bis zur 16-Meterlinie des eigenen Tores zurück und überließ dem technisch unterlegenen Aufsteiger die Initiative.

Die erste gefährliche Standardsituation führte dann auch prompt durch den Rutesheimer Torjäger Crepaldi, der einen Kopfball nach einem Eckball völlig unbedrängt wuchtig in die Maschen jagte (51.) zum Anschlusstreffer. Für eine der wenigen Gelegenheiten der Gäste in der zweiten Spielhälfte zeichnete wiederum Del Genio verantwortlich, der seinen Kopfball, nach einem schönen Flankenlauf von Ribeiro, jedoch rechts neben das Tor setzte (65.). Als alle schon mit einem knappen Auswärtssieg der Neckarremser rechneten, schlugen die Gastgeber nach einem Standard nochmals zu. Ein Freistoß aus dem Halbfeld segelte in den VfB-Strafraum, wurde per Kopf verlängert und Elfadli konnte völlig freistehend zum 2:2-Ausgleich abstauben (89.). Zeit für eine mögliche Antwort auf den Ausgleich der Rutesheimer blieb der Mannschaft von Trainer Markus Koch keine mehr, weil Schiedsrichter Stumpf unmittelbar danach, ohne jegliche Nachspielzeit, die bei vier Toren und zahlreichen Auswechslungen angebracht gewesen wäre, das Spiel abpfiff.

Für den VfB war dies ein schmerzlicher Verlust von zwei Punkten, die nun mit einem Heimsieg im kommenden Heimspiel gegen den nächsten Aufsteiger aus Öhringen dringend wieder zurückgeholt werden müssen.

Tore: 0:1 Spiegelhalter (7.), 0:2 Del Genio (35.), 1:2 Crepaldi (51.), 2:2 Elfadli (89.)

Zuschauer: 200

Schiedsrichter: Björn Stumpf (VfB Eppingen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C), Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Andreas Schwintjes, Lars Ruckh (87. Erkut Polat), Pero Mamic, Sven Franzen, Daniel Spiegelhalter, Viktor Ribeiro (70. Daniele Cardinale), Eugenio Del Genio (90. Michael Mariolas), Weitere Auswechselspieler: Fabian Doubek (TW), Ryo Kawabuchi, Ron Zäch, Maximilian Graf

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 7. Spieltag – VfB Neckarrems-Fußball – TSV Ilshofen 0:2 (0:2)

Ein verdienter Auswärtssieg der Gäste im GWV-Sportpark!

Gegen einen abgezockten Gegner, der erstmals in dieser Saison auftrat wie ein Meisterschaftsanwärter, verlor der VfB vor allem in der ersten Hälfte verdient mit 0:2.

Die anfängliche Überlegenheit des TSV drückte sich schon nach 22 Minuten auch in Toren aus, als Varallo zum 0:1 vollstreckte. Mit zunehmender Spieldauer konnte der VfB die Begegnung zwar ausgeglichener gestalten, ohne jedoch wirklich Torgefahr auszustrahlen. Im Gegenteil, nach einem unnötigen Ballverlust in der eigenen Hälfte reagierten die Gäste blitzschnell und spielten wiederum Varallo in stark abseitsverdächtiger Position geschickt frei, der alleine vor Torhüter Luis Rodrigues keine Mühe hatte, den Ball zum 0:2 einzuschieben (41.).

Im zweiten Abschnitt übernahmen die Gastgeber zwar immer mehr das Kommando, doch wirkliche Torgelegenheiten konnte der VfB gegen die nun geschickt verteidigenden Gäste nicht herausspielen. Somit blieb es letztlich beim verdienten Auswärtssieg des TSV, zu dem ihr Trainer Kettemann nach dem Spiel meinte, dass seine Mannschaft „Fußball wie Männer gespielt habe“.

Für den VfB bleibt die Erkenntnis, dass gegen solche Gegner nur an einem Top-Tag eine Chance besteht und Fußball nun einmal durch Tore entschieden wird.

Schon kommende Woche können die Jungs von Markus Koch die Niederlage jedoch wieder korrigieren, wenn es beim Aufsteiger und Kreisrivalen in Rutesheim zu einer richtungsweisenden Begegnung für beide Mannschaften kommt.

Tore: 0:1, 0:2 Michele Varallo (22., 41.)

Zuschauer: 120

Schiedsrichter: Andreas Rinderknecht (TuS Ergenzingen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Micha-Colin Läubin (C) (46. Sven Franzen), Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Andreas Schwintjes, Tim Scheuerle (46. Michael Mariolas), Lars Ruckh, Viktor Ribeiro (68. Maximilian Graf), Eugenio Del Genio, Pero Mamic, Daniel Spiegelhalter (82. Ryo Kawabuchi). Weitere Auswechselspieler: Fabian Doubek (TW), Erkut Polat, Ron Zäch, Daniele Cardinale.

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 6. Spieltag – VfB Neckarrems-Fußball – Spfr Schwäbisch Hall 2:0 (1:0)

Verdienter Dreier für den VfB Neckarrems-Fußball

Bei spätsommerlichen Temperaturen im vom Rasenmäher-Team des VfB wie gewohnt bestens präparierten GWV-Sportpark begannen die Gäste stürmisch und versuchten von der ersten Minute Druck auf zu bauen, aber die unsichtige Abwehr des VfB zeigte sich auf dem Posten.

Nach dem die Gastgeber sich das Ganze etwa eine Viertelstunde lang angesehen hatte, übernahmen sie selbst das Kommando und kamen ihrerseits sofort zu mehreren guten Torgelegenheiten. Zunächst donnerte Tim Scheuerle den Ball aus gut 20 Metern an die Querlatte des gegnerischen Tores und Eugenio Del Genio verpasste eine Bartmann-Flanke am langen Pfosten nur denkbar knapp. Eine weitere gute Torchance verpasste kurz darauf Luigi Ancona, als Daniel Spiegelhalter, der mehrere Gegenspieler austanzte, den Ball nach rechts auf Ancona spielte, dieser sich jedoch, anstatt direkt abzuschließen, den Ball auf den stärkeren linken Fuß legte, Torwart Lukas Dambach den Schuss gerade noch mit den Fingerspitzen über Torlatte lenken konnte.

In der 34. Spielminute war es dann endlich soweit. Nach einer mustergültigen Flanke des umtriebigen Scheuerle auf den Kopf von Schwintjes war Torwart Dambach geschlagen und der VfB führte verdient mit 1:0. Der negative Höhepunkt der ersten Spielhälfte machte die Gastgeber betroffen, als Luigi Ancona nach einem Zweikampf in der 41. Spielminute mit einer schweren Schulterverletzung (Riss mehrerer Bänder) ausgewechselt werden musste. Ein neuerlicher Schock für die Mannschaft von Trainer Markus Koch nach der schweren Verletzung von Nico Scimenes in der Vorwoche!

Die zweite Spielhälfte begann wie die erste. Schwäbisch Hall hatte sich in der Pause offensichtlich was vorgenommen und suchte sofort nach Wiederanpfiff sein Heil vermehrt in der Offensive, immer wieder angetrieben von ihrem überragenden Spielmacher, Ex-Profi Ali Gökdemir. Die Gäste verteidigten sehr weit vorne und versuchten mit frühem Pressing die spielstarken Neckarremser nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Zu großarteigen Torchancen kamen die Gäste jedoch nicht.

So nach einer Stunde übernahm der VfB Neckarrems dann wieder das Kommando. Aus einer zuverlässigen Abwehr heraus, wurden im Mittelfeld mehr und mehr Zweikämpfe gewonnen und Spielmacher Lars Ruckh trieb seinem Mittspieler nach vorne. Dem VfB boten sich in der Folgezeit mehrere gute Möglichkeiten, so auch in der 62. Spielminute, als Spiegelhalter nach einem tollen Pass von Viktor Ribeiro. den Ball knapp neben das Tor setzte.

Die endgültige Entscheidung zu Gunsten des VfB Neckarrems fiel dann in der 85. Spielminute durch Del Genio, dessen Schuss, nach einer Flanke von Sven Franzen von der linken Seite, noch leicht abgefälscht, den Weg ins gegnerische Tor fand.

Die Spfr Schwäbisch Hall waren über weite Strecken ein ebenbürtiger Gegner, allein die mangelnde Chancenverwertung verhinderte ein besseres Resultat. Unter dem Strich war es jedoch allemal ein verdienter Heimsieg des VfB Neckarrems-Fußball, der deutlich mehr Spielanteile und auch die besseren Torchancen hatte, was nicht nur in den beiden Toren zum Ausdruck kam.

Wir wünschen Luigi Ancona und Nico Scimenes gute Besserung und baldige Genesung!

Tore: 1:0 Schwintjes (34.), 2:0 Del Genio (84.)

Zuschauer: 100

Schiedsrichter: Philipp Lehmann (SV Seitingen-Oberflacht)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues (C), Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Andreas Schwintjes, Tim Scheuerle, Lars Ruckh, Viktor Ribeiro (73. Micha-Colin Läubin), Eugenio Del Genio (88. Erkut Polat), Luigi Ancona (41. Sven Franzen), Pero Mamic, Daniel Spiegelhalter (83. Ryo Kawabuchi). Weitere Auswechselspieler: Fabian Doubek(TW), Ron Zäch, Maximilian Graf, Michael Mariolas.

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 5. Spieltag – VfB Neckarrems-Fußball – TSG Tübingen 1:1 (0:0)

VfB Neckarrems-Fußball belohnt sich nicht für gute Leistung und muss schwere Verletzung von Nico Scimenes hinnehmen.

Der VfB startete gut ins Spiel und versuchte von Beginn an sich Torchancen zu erarbeiten.

Diese ersten Bemühungen fanden nach 20 Minuten ein jähes Ende, als das Spiel wegen eines Gewitters, verbunden mit einem heftigen Platzregen, für etwa eine Viertelstunde unterbrochen werden musste. Fortan taten sich die Gastgeber auf dem aufgeweichten und seifigen Untergrund gegen die tiefstehenden Gäste sehr schwer und das gewohnte Kurzpassspiel konnte nur ansatzweise umgesetzt werden. Da beide Mannschaften im ersten Spielabschnitt keine wirklichen Torchancen zu verzeichnen hatten, wurden beim Halbzeitstand von 0:0 die Seiten gewechselt.

Mit Beginn der 2. Spielhälfte erhöhte Neckarrems den Druck, konnte seine spielerische Überlegenheit zunächst jedoch nicht in Tore ummünzen. In der 58. Minute dann die Erlösung für die Neckarremser, als Lars Ruckh einen Freistoß aus 20 Metern Entfernung von halb rechts an die Unterkante der Latte donnerte und der Ball den Weg ins Tor fand. Die Gäste zeigten sich jedoch nicht geschockt und wären vom Anspiel weg fast zum Ausgleichstor gekommen, als nach einem Angriff über die rechte Seite der Stürmer den Flankenball mit dem Kopf knapp über das Tor setzte. In der 65. Spielminute war es dann aber doch geschehen, als nach einer Ecke der Ball vor das Tor von Luis Rodrigues kam, er und seine Abwehrspieler den Ball verpassten, Gästestürmer Pirmin Glück seinem Namen alle Ehre machte und das Spielgerät aus kurzer Entfernung über die Linie stocherte.

Neckarrems wollte sich mit diesem Spielstand nicht zufrieden geben und ließ in der Folgezeit nichts unversucht, den ersehnten Heimsieg einzufahren, allein ein Tor wollte nicht fallen. Mangelte es den Spielern von Trainer Markus Koch einerseits an der letzten Konsequenz vor dem gegnerischen Tor, so stemmten sich die kampfstarken Gästespieler vehement gegen die zahlreichen über die Flügel vorgetragenen Angriffsbemühungen der Gastgeber. Der unrühmliche Höhepunkt des Spiels ereignete sich dann in der 80. Spielminute, als Nico Scimenes nahe der Seitenauslinie und vor den Augen des Schiedsrichterassistenten von Willie Till Sauerborn rüde gefoult wurde und sich dabei das Schlüsselbein brach. Schiedsrichter Hieber verschonte den Täter, der bereits in der 61. Spielminute gelb gesehen hatte, vor der an sich angebrachten persönlichen Strafe in Form eines Platzverweises. Kurz vor Spielende hatte Neckarrems bei einer Doppelchance für die Unistädter nochmals großes Glück, dass der Ball nicht den Weg ins Tor fand. Ein Sieg der Gäste wäre auf Grund der vorhandenen Torchancen zwar möglich aber nicht wirklich verdient gewesen, während sich die Neckarremser wieder einmal nicht für ihre gute Leistung belohnten. So blieb unter dem Strich ein Unentschieden mit dem beide Mannschaften sich nicht wirklich anfreunden konnten.

Wir wünschen Nico Scimenes gute Besserung und baldige Genesung!

Tore: 1:0 Lars Ruckh (58.), 1:1 Pirmin Glück (65.)

Zuschauer: 120

Schiedsrichter: Michael Hieber (SV Pfahlheim)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Andreas Schwintjes, Tim Scheuerle, Lars Ruckh, Viktor Ribeiro (68. Nico Scimenes, 82. Ryo Kawabuchi), Eugenio Del Genio, Luigi Ancona (C), Pero Mamic, Daniel Spiegelhalter (56. Micha-Colin Läubin). Weitere Auswechselspieler: Fabian Doubek(TW), Ron Zäch, Erkut Polat, Maximilian Graf, Michael Mariolas

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 4. Spieltag – FC 07 Albstadt – VfB Neckarrems-Fußball 1:3 (1:1)

Verdienter Sieg des VfB Neckarrems-Fußball beim FC 07 Albstadt

Eigentlich sah es auf Grund der äußeren Umstände vor dem Spiel nicht danach aus, als könne der VfB beim „Angstgegner“ in Albstadt etwas Zählbares holen, erreichte der Remser Tross doch erst nach etlichen „Irrungen und Wirrungen“ mit einer gewaltigen Verspätung das Albstadion in Ebingen. Dank des Entgegenkommens der Gastgeber und des Schiedsrichtergespanns, konnte das Spiel nach einer kurzen und nicht gerade optimalen Vorbereit der Neckarremser dann endlich mit einer Verspätung von 15 Minuten beginnen.

Beide Mannschaften begannen zunächst verhalten und versuchten den Gegner vom eigenen Tor fernzuhalten. Die 200 Zuschauer sahen bei einsetzendem Regen über weite Strecken der ersten Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel zweier Mannschaften die auf Augenhöhe agierten, aber wenig Risiko gingen. So dauerte es bis zur 25. Spielminute, als Torjäger Fiorenza Torwart Rodrigues das erste Mal ernsthaft prüfte, dieser aber den Schuss gerade noch mit dem Fuß entschärfen konnte. Für weitere Höhepunkte in der 1. Spielhälfte zeichnete dann der an sich gut leitende Schiedsrichter Christoph Zürn mit zwei umstrittenen Entscheidungen verantwortlich, die dann zu zwei Toren führten. Zunächst entschied der Referee in der 29. Spielminute nach einem vermeintlichen Foul von Gabi Fota knapp innerhalt des Strafraumes auf Strafstoß für Albstadt, den Aller gekonnt verwandelte, der Strafstoß jedoch wiederholt werden musste, weil ein Mitspieler zu früh in den Strafraum gestartet war. Doch auch den zweiten Strafstoß verwandelte Aller sicher (30.). In der 42. Spielminute ein ebenso umstrittener Strafstoß für Rems, als ein Schuss von Viktor Ribeiro einem einheimischen Spieler an die Hand prallte. Nach langem Zögern und Rücksprache mit dem Assistenten entschied der Schiedsrichter in diesem Fall ebenso auf Elfmeter. Zwar schoss Lars Ruckh zunächst den Torwart an, ließ diesem beim Nachschuss jedoch keine Chance. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff hatte Albstadt dann nochmals eine letzte gute Torgelegenheit, als Luis Rodrigues sein ganzes Können aufbieten musste um den Ball aus kurzer Entfernung um den Pfosten lenken. So blieb es beim leistungsgerechten Unentschieden bis zur Halbzeitpause.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff ging die Mannschaft von Trainer Markus Koch in Führung, als der ungemein spielfreudige Viktor Ribeiro wieder einmal von mehreren Gegenspielern nicht gestoppt werden konnte, den Ball von der Torauslinie nach innen schlenzte, wo Eugenio Del Genio akrobatisch den Ball über die gesamte Abwehr hinweg ins leere Tor schaufelte (49.). Wenige Minuten später verpasste erneut Del Genio die große Chance eine frühe Entscheidung herbeizuführen, als Ruckh nach einem Konter aus der eigenen Spielhälfte allein aufs gegnerische Tor zulief, den Ball uneigennützig auf den Mitspieler passte, dieser jedoch ebenso an Torwart Aller scheiterte wie Spiegelhalter mit dem Nachschuss. Während bei den Gastgebern mit fortschreitender Spieldauer die Kräfte merklich schwanden, hätte Rems bei mehreren erfolgversprechenden Kontern das Ergebnis leicht höher schrauben können. Die endgültige Entscheidung zu Gunsten des VfB Neckarrems fiel dann in der 83. Minute, als Schwintjes mit einem Kopfball zunächst nur den Pfosten traf, den Ball dann aber mit dem Fuß zum 3:1-Endstand über die Linie bugsieren konnte.

Tore: 1:0 Aller (30. FE), 1:1 Ruckh (42.), 1:2 Del Genio (49.), 1:3 Schwintjes (82.)

Zuschauer: 200

Schiedsrichter: Christoph Zürn (FC Wangen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues, Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Andreas Schwintjes (90. Sven Franzen), Micha-Colin Läubin (C), Tim Scheuerle, Lars Ruckh, Viktor Ribeiro (82. Daniele Cardinale), Eugenio Del Genio (78. Luigi Ancona), Pero Mamic, Daniel Spiegelhalter (64. Nico Scimenes). Weitere Auswechselspieler: Fabian Doubek(TW), Ron Zäch, Erkut Polat, Ryo Kawabuchi, Maximilian Graf.

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 3. Spieltag – VfB Neckarrems-Fußball – SSV Ehingen-Süd 0:2 (0:0)

VfB Neckarrems erweist sich als großzügiger Gastgeber und überlässt den Gästen die Punkte.

Sieht man von einem unberechtigten Foulelfmeter für die Gäste ab, den Rodrigues bravourös parierte, sahen die 100 Zuschauer im GWV-Sportpark einen ersten Spielabschnitt ohne große Höhepunkte. Beide Mannschaften bemühten sich zwar redlich, bekamen aber nur wenig Struktur in ihr Spiel und kamen lediglich zu vereinzelten Torabschlüssen, weil man sich dementsprechend mehr oder weniger neutralisierte.

Die 2. Spielhälfte hingegen begann mit einem Paukenschlag, als die Gäste, die bereits zuvor mehrfach ihre Offensivqualitäten angedeutet hatten, unmittelbar nach dem Wiederanpfiff durch Sapina in Führung gingen. Bereits fünf Minuten später hätten die Gäste ihre Führung ausbauen können, ein Gästespieler traf mit einem fulminanten Schuss jedoch nur die Torlatte.

Die Mannschaft von Trainer Markus Koch, die von der ersten Minute an unerklärlich nervös agierte, spielte auch im weiteren Verlauf des Spiels ohne große Ideen und die einheimischen Zuschauer rieben sich verwundert die Augen ob des sichtlichen Leistungsabfalls im Vergleich zum Spiel bei Calcio Leinfelden-Echterdingen. Die in der Vorwoche noch hoch gelobte Abwehr geriet mehr und mehr unter Druck während die Offensive kaum stattfand. Dennoch hatte Franzen, der sich auf dem linken Flügel energisch durchsetzte, die Chance auf den Ausgleich, setzte seine Schuss aus spitzem Winkel jedoch an den hinteren Torpfosten (61.). Fast im Gegenzug eine weitere Großchance für Ehingen, als der im Remser Strafraum angespielte Gästespieler ausrutschte und der Ball knapp neben das Tor ging.

In der 72. Spielminute fiel dann folgerichtig die Vorentscheidung zu Gunsten der Gäste, als der Ball in die Schnittstelle der Abwehr gespielt wurde und Kollmann keine Mühe hat, den Ball im langen Eck unterzubringen. Wiederum fünf Minuten später eine weitere Chance für den besten Gästespieler, Barwan, die Führung für seine Mannschaft weiter auszubauen, als er mit einem Freistoß jedoch nur den Pfosten traf (77.).

Die Remser steckten in der verbleibenden Spielzeit nicht auf und versuchten das Spiel noch zu drehen, waren jedoch spätestens am gegnerischen Strafraum mit ihrem Latein am Ende. Wie fast während des gesamten Spiels fehlten die zündenden Ideen und die Spieler verzettelten sich mehr und mehr in Einzelaktionen, die nicht von Erfolg gekrönt waren. Kurz nachdem Ribeiro eine letzte Torchance nicht nutzen konnte und den Torhüter aus kurzer Entfernung anschoss, war das Spiel zu Ende und die Gäste konnten sich über einen unter dem Strich verdienten Sieg freuen, der für beide Mannschaften so nicht zu erwarten war. Die Remser hingegen sprachen von einem „gebrauchten“ Tag.

Tore: 0:1 Sapina (46.), 0:2 Kollmann (72.)

Zuschauer: 100

Schiedsrichter: Andreas Wieczorek (VfB Stuttgart)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues (C), Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Andreas Schwintjes (77. Micha-Colin Läubin), Tim Scheuerle (67. Daniele Cardinale), Lars Ruckh, Viktor Ribeiro, Sven Franzen, Eugenio Del Genio (84. Maximilian Graf), Pero Mamic, Daniel Spiegelhalter (59. Nico Scimenes). Weitere Auswechselspieler: Karsten Hönle (TW), Ron Zäch, Erkut Polat, Ryo Kawabuchi.

Foto: Horst-Walter Schaefer
Foto: Horst-Walter Schaefer
Foto: Horst-Walter Schaefer

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 2. Spieltag – Calcio Leinfelden-Echterdingen - VfB Neckarrems-Fußball 2:3 (2:2 )

Last-Minute-Sieg des VfB beim Favoriten Calcio Leinfelden-Echterdingen 

Das Spiel begann mit zahlreichen Fouls der Gastgeber, die von Anfang an mit großer körperlicher Präsenz versuchten, den Gästen den Schneid abzukaufen. Dies verhieß für die Remser nichts Gutes und begann bereits in der 1. Spielminute damit, dass Candan seinem Gegenspieler Scheuerle von hinten in die Beine fegte, nach dem Foulpfiff auch noch den Ball wegschlug, Schiedsrichter Hellwig der Zeitpunkt für die an sich angebrachte persönliche Strafe jedoch wohl noch zu früh erschien.

Der VfB hielt dagegen und antwortet seinerseits mit Angriffen, bevorzugt über den wieselflinken Ribeiro auf der rechten Seite. Diese Bemühungen waren früh von Erfolg gekrönt, als sich Ribeiro zusammen mit Scheuerle gegen mehrere Gegner auf rechts durchsetzen konnte, den Ball scharf nach innen passte, wo der von links eingelaufene Spiegelhalter wenig Mühe hatte, den Ball im Tor zu versenken (10.).  Im weiteren Verlauf der 1. Spielhälfte mussten die Remser einige brenzlige Situationen überstehen. Die Abwehr zeigte sich jedoch auf dem Posten. Auf der anderen Seite eine strittige Situation, als nach einer erneuten Hereingabe des agilen Ribeiro der mitgelaufene Bartmann nur noch regelwidrig gestoppt werden konnte, der Elfmeterpfiff jedoch ausblieb. Das Spiel blieb weiter hektisch und vor allem die Gastgeber konnten die Großzügigkeit des Schiedsrichters weidlich ausnutzen.

Dann folgte die turbulente Schlussphase der 1. Halbzeit, als zunächst der Ausgleich fiel. Ein weiter Ball von der linken Seite segelte über die gesamte Abwehr der Gäste in den Strafraum und Lekaj verlängerte den Ball unhaltbar ins Tor (44.). Direkt vom Anspiel weg erneut ein weiterer Vorstoß über die rechte Seite über Scheuerle und Ribeiro, der den Ball scharf nach innen spielte und Spiegelhalter  erneut seinen Torriecher unter Beweis stellte und den Ball aus kurzer  Entfernung ins gegnerische Tor beförderte (44.). Wer nun  glaubte, das sei es nun gewesen, sah sich getäuscht. Die Antwort von Calcio folgte auf dem Fuße, als in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit ein Eckball Richtung langer Pfosten segelte und Gümüssu den Ball mit dem Kopf über die Linie drücken konnte (45+3.).

Mit Beginn der 2. Spielhälfte hatte sich das Spiel deutlich beruhigt, beide Mannschaften mussten den hohen Temperaturen und dem enormen Tempo  der 1. Spielhälfte Tribut zollen. Das Spiel war durch viele Zweikämpfe geprägt und beide Mannschaften suchten die frühe Entscheidung zu ihren Gunsten. Beide Abwehrreihen verstanden es jedoch mit großem Einsatz und Können, den Gegnern sich bietende Torchancen  zu vereiteln. Die Gäste zogen sich etwas weiter zurück und Calcio hatte etwas mehr  Spielanteile, scheiterte aber immer wieder an den eigenen Unzulänglichkeiten oder an der vielbeinigen Abwehr der Remser um den nicht nur wegen seiner Körpergröße herausragenden Pero Mamic. Die Gäste versuchten,  vermehrt über ihre schnellen Außenstürmer Konter zu fahren.

Als sich beide Parteien schon mit einem Remis angefreundet hatten, fasste sich der kurz zuvor eingewechselte Daniele Cardinale ein Herz, drang von der linke Seite nach innen, ließ sich vom mehreren Gegenspielern nicht aufhalten, packte seinen Zauberfuß aus und schlenzte den Ball in die linke obere Torecke, unhaltbar für Torhüter Bortel (90.) Unmittelbar danach war Schluss und der Jubel bei den Spielern, den Trainern unter den zahlreichen mitgereisten Fans des VfB Neckarrems-Fußball riesengroß.

Mit dem Sieg bei Calcio Leinfelden-Echterdingen, in einem hochklassigen Verbandsligaspiel, konnte die Mannschaft von Trainer Markus Koch an ihre gute Leistung aus dem Spiel gegen den TSV Essingen anknüpfen und den sportlichen Vergleich gegen einen weiteren Meisterschaftsfavoriten, dank großen Einsatzes und toller Moral, erfolgreich gestalten. Dafür gebührt der gesamten Mannschaft ein dickes Lob. Bemerkenswert ist auch, dass es den Trainern augenscheinlich gelungen ist, die vielen Neuzugänge in kurzer Zeit in die Mannschaft zu integrieren, in Anbetracht des Alters der jungen Talente eine tolle Sache!

Tore: 0:1 Spiegelhalter (10.), 1:1 Lekaj (44.), 1:2 Spiegelhalter (44.), 2:2 Gümüssu (45.+3.), 2:3 Cardinale (90.)

 Zuschauer:100

Schiedsrichter: Manuel Hellwig (SV Böblingen)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues (C), Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Andreas Schwintjes, Tim Scheuerle (46. Luigi Ancona, 57. Nico Scimenes), Lars Ruckh (52. Micha-Colin Läubin), Viktor Ribeiro, Sven Franzen, Eugenio Del Genio (81. Daniele Cardinale), Pero Mamic, Daniel Spiegelhalter.  

Weitere Auswechselspieler: Fabian Doubek (TW), Ron Zäch, Bilal Salameh, Erkut Polat, Ryo Kawabuchi, Maximilian Graf.

Verbandsliga Württemberg 2017/18 – 1. Spieltag VfB Neckarrems-Fußball – TSV Essingen 1:4 (0:1)

Gäste des TSV Essingen erteilen Lehrstunde in Sachen Effektivität und entführen drei Punkte aus Neckarrems.

Bei eher spätsommerlichen Temperaturen legten die Gäste auf dem gut präparierten Rasenplatz des GWV-Sportparks los wie die Feuerwehr und berannten das Tor des VfB Neckarrems ein ums andere Mal, so dass dem Großteil der 250 Zuschauer Angst und Bange um ihre Mannschaft werden konnte. So nach 20 Minuten legten die Remser langsam ihre Scheu vor dem Gegner ab und kamen besser in die Zweikämpfe. Das Geschehen spielte sich überwiegend zwischen den Strafräumen ab, ohne dass die beiden Mannschaften zu großen Torgelegenheiten kamen. In der 32. Spielminute waren es dann dennoch die Gäste, die mit 1:0 in Führung gingen, als nach einem schönen Spielzug über die rechte Seite, der Ball passgenau in die Mitte kam und Dennis Werner keine Mühe hatte, den Ball ins Tor zu schieben. Mit diesem Spielstand wurden die Seiten gewechselt.

Die Mannschaft von Trainer Markus Koch hatte sich für den 2. Spielabschnitt viel vorgenommen und versuchte vermehrt nach vorne zu spielen, was bereits in der 56. Spielminute zum Erfolg führte. Nach einem Angriff über die rechte Seite konnte sich ein Remser Stürmer gegen zwei Abwehrspieler durchsetzen und den Ball nach innen auf den gut postierten Daniel Spiegelhalter passen, der den Ball im Kasten versenkte. Wie im Pokalspiel vor Wochenfrist, blieben die Neckarremser bei weiteren Angriffsbemühungen jedoch glücklos, wogegen sie bei den aussichtsreichen Kontern der Gäste alles in die Waagschale werfen mussten, um nicht schnell wieder in Rückstand zu geraten. Dies ging auch eine ganze Weile gut, bis Neu-Gästetrainer Hillebrand ein glückliches Händchen bewies, seinen „Joker“ zog, indem er in der 66. Spielminute seinen Goalgetter Stani Bergheim einwechselte. Diesem blieb es vorbehalten, mit zwei blitzsauberen Toren (70. und 75.), denen jeweils grobe Abwehrschnitzer der Einheimischen vorausgingen, die Weichen für seine Mannschaft auf Sieg zu stellen und die frühe Vorentscheidung für die Gäste von der Ostalb herbeizuführen. In die Angriffsbemühungen der Gastgeber, auf deren Seite Trainer Markus Koch nichts unversucht ließ und zusätzliche Offensivkräfte einwechselte, gelang wiederum Dennis Werner nur zwei Zeigerumdrehungen später mit seinem zweiten Tor zum 4:1 die endgültige Entscheidung zu Gunsten seiner Mannschaft (77.).

Beide Trainer sahen eine interessante und abwechslungsreiche Verbandsligapartie mit einem unter dem Strich verdienten Sieg der enorm spielstarken und ballsicheren Mannschaft des TSV Essingen, die ihrer Favoritenrolle gerecht wurde und die in Fußballerkreisen nicht umsonst als einer der aussichtsreichsten Kandidaten für die Meisterschaft in der der Saison 2017/18 gehandelt wird. Auf Seiten des VfB Neckarrems ist die gute Moral und der große Einsatzwillen aller Spieler hervorzuheben, mit dem sich die in Teilen neu formierte Mannschaft, mit ihren vielen jungen Talenten, während der gesamten 90 Minuten gegen die drohende Niederlage wehrte.

Tore: 0:1 Werner (32.), 1:1 Spiegelhalter (56.) 1:2 Bergheim (70.), 1:3 Bergheim (75.), 1:4 Werner (77.)

Zuschauer: 250

Schiedsrichter: Marcel Lalka (TSV Schönaich)

Mannschaftsaufstellung VfB: Luis Rodrigues (C), Yannick Bartmann, Gabriel Fota, Andreas Schwintjes, Tim Scheuerle (65. Daniele Cardinale), Lars Ruckh, Ryo Kawabuchi (46. Viktor Ribeiro), Sven Franzen, Eugenio Del Genio, Pero Mamic, Daniel Spiegelhalter (87. Maximilian Graf. Weitere Auswechselspieler: Fabian Doubek (TW), Ron Zäch, Nico Scimenes, Bilal Salameh, Erkut Polat, Michael Mariolas.

 

Premium Sponsoren






Teampartner





Getränkesponsoren



Sie sind hier: Verbandsliga | Berichte
Herren 1 – Berichte
Sponsoren